:
Bundestag stellt keinen eigenen Antrag für ein NPD-Verbot

Der Bundestag wird wie auch die Regierung nicht für ein NPD-Verbot nach Karlsruhe ziehen. Entsprechende Anträge von SPD und Linken fanden keine Mehrheit - die Bundesländer müssen ein Verbot der rechtsextremen Partei vor dem Bundesverfassungsgericht also allein begründen. Redner aller Fraktionen betonten, dass man sich in der Einschätzung der rechtsextremen NPD als verfassungsfeindliche Organisation nahezu einig sei. Es gehe bei der Entscheidung allein um die Abwägung der juristischen Chancen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline
article
888ab02e-adc7-11e2-9382-7080b238066a
Bundestag stellt keinen eigenen Antrag für ein NPD-Verbot
http://www.nwzonline.de/kurzmeldungen/bundestag-stellt-keinen-eigenen-antrag-fuer-ein-npd-verbot_a_5,1,893884519.html
25.04.2013
http://www.nwzonline.de
Kurzmeldungen,
Kurzmeldungen

nwzonline.de

Blitzmarathon Im Nordwesten

470 Fahrer kriegen Punkte in Flensburg

Oldenburger Land Über 77.000 Fahrzeuge wurden kontrolliert – die Polizeidirektion Oldenburg zeigt sich zufrieden: Die Beanstandungsquote war niedrig. Ein paar Ausreißer gab es allerdings dann doch.

Ewe 60 Millionen Euro für Kommunen

OldenburgKleiner Geldregen für die kommunalen Anteilseigner der EWE: Sie erhalten von dem Energie-Anbieter eine saftige Ausschüttung. Für Wirbel sorgte allerdings ein Bericht über Gazprom.

Wenn es in Oldenburg ums Runde geht

OldenburgMusik ist seine Leidenschaft. Seit 32 Jahren verkauft Akka Beckmann Schallplatten. Mit seinem Laden „Scheibenkleister“ nimmt auch er an diesem Sonnabend an dem Aktionstag teil, der die Herzen von Sammlern höher schlagen lassen.