:
Frisch gerappt: Tyga, Kid Cudi und Tyler, The Creator

Tradition und Avantgarde: Mit Tyga, Kid Cudi und Tyler, The Creator haben drei US-Rapper neue Alben herausgebracht, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Tyga hat ins «Hotel California» eingecheckt. War der Schuppen schon bei den Eagles alles andere als «a lovely place», gerinnt er bei dem US-Rapper zu einer Art Bates Motel.

In den USA kam sein drittes Album schon mal an: Mit 54 000 verkauften Einheiten in der ersten Woche stieg «Hotel California» auf Platz sieben der Billboard-Charts ein. Auch die Singles «Dope» und «Molly» machten sich ordentlich.

Im Zentrum von Tygas Universum steht natürlich Tyga, der über Sex, Drinks, Geld, Coolness und Drogen rappt und damit das Pflichtprogramm eines Rappers abreißt. Auch lässt er es sich nicht nehmen, seine eigene Schuhmarke «T-Raww» ordentlich ins rechte Licht zu rücken. Und natürlich ist er der tollste Hecht: «Bitch I'm all you need», stößt er in «500 Degrees» hervor. «I'm a big event» heißt es im «Diss Song».

Tygas Rhymes sind zwar gespickt mit den Hip-Hop üblichen Grobheiten, aber er hat auch ordentliche Tracks im Gepäck. «Molly» ist solch ein großer Wurf, der durch seine repetitive Struktur eine hypnotische Sogwirkung erzielt. Richtig schmusig wird es in «For The Road» mit Chris Brown. Der harte Hund zeigt seine weiche Seite. Unterstützung fand der Westcoast-Rapper außerdem von Hochkarätern wie Lil Wayne, Wiz Khalifa, Rick Ross und Game.

Die Rapperei hat sich für Tyga längst bezahlt gemacht und das Luxusleben scheint dem 23-jährigen Michael Ray Nguyen-Stevenson zu gefallen: «Klamotten kaufe ich in den Staaten gar nicht mehr. Nur noch in Paris», sagte er laut Mitteilung seiner Plattenfirma. Auf schnelle Autos steht der tätowierte Pelz- und Kettenträger mit Goldgebiss auch: Legendär der Abflug mit seinem 376 000-Dollar-Lamborghini, den er im letzten Jahr bei einem Ausflug crashte.

Auch Kid Cudi setzt auf seinem dritten Album «Indicud» auf populäre Gäste. RZA ist ebenso dabei wie A$AP Rocky. Die große Überraschung ist aber Schmusesänger Michael Bolton als Duettpartner, den man mit Rap bisher so gar nicht in Verbindung gebracht hatte.

Kid Cudi aber ist mit der Musik von Bolton aufgewachsen, da seine Mutter ein großer Fan von ihm sei, wie der Rapper im Interview mit MTV verriet. «Er war wie der Onkel, den ich nie hatte», sagte er über die Begegnung mit dem 60-jährigen Pop-Star. Und er roch gut: Bolton hatte einen extravaganten Duft aufgelegt, «der wie ein Dutzend Babys in einem Baumwollfeld roch», verriet der 29-jährige Scott Ramon Seguro Mescudi.

Zusammen mit King Chip haben sie «Afterwards (Bring Yo Friends)» aufgenommen, einen äußerst unterhaltsamen und fluffigen Track über die Freundschaft.

Mit düsterem und schweren Elektrosound startet mit «The Resurrection of Scott Mescudi» das neue Album - und ist doch so hoffnungsfroh. «Sobald dir klar wird, dass du alles machen kannst, bist du frei...Du könntest fliegen», heißt es da. Das ist die Botschaft von «Indicud»: stark und unbesiegbar - trotz aller Schmerzen. «Imma go my own way» heißt es in «Just What I Am».

Dazu wummern die Beats, brummen die Elektrosounds, erheben sich die Chöre und sägen die Gitarren. Im Gegensatz zum eher eindimensionalen Tyga ist die Vielfalt ein großes Plus von Kid Cudi, der an der Schnittstelle von Pathos, Pop, Rock, Rap und Elektro erfolgreich operiert. Und zum Cover twitterte Kid Cudi: «Die Album-Gestaltung repräsentiert mit. Ein Flammenball in einem Goldrahmen.» «I am the smartest man alive!» («Immortal»).

Mit einem mehrfach bekräftigten «F... You» startet Tylor, The Creator in sein neues Album «Wolf». Und er wird nicht müde, es im Laufe der 18 Tracks immer wieder und wieder zu wiederholen. Aber: «Tyler, The Creator könnte einer der großen Rapper seiner Generation werden», heißt es bei «Zeit Online».

In der Tat hat Tyler Gregory Okonma eine Menge mehr zu bieten als ein paar Schimpfwörter. Der Rapper hat reichlich coole und auch berührende Reime drauf. Die Abwesenheit seines Vaters, an der er sich auf seinem Album «Goblin» bereits abgearbeitet hatte, rückt er in «Answer» wieder in den Mittelpunkt. Wie gerne hätte er mit ihm gesprochen, aber der hatte sich ziemlich früh aus dem Staub gemacht und bekommt dafür die Quittung. Den Schmerz über den Tod seiner geliebten Großmutter verarbeitete Tyler, The Creator in «Lone». Einblicke in das Innenleben eines Crack-Dealers vermittelt «48».

Nicht glücklich ist Tyler, The Creator mit dem Song «Colossus», der sich um einen verrückten Fan dreht und ihm zahlreiche Vergleiche mit Enimens «Stan» eingebracht hat. «Ich hasse Collus, weil alle immer Stan sagen. Und mir war das erst klar, nachdem ich den Mist geschrieben habe. Dieser Song ist eine wahre Geschichte», twitterte der Hip-Hopper genervt.

Keine Frage, Tyler, The Creator hat eine Menge Probleme - mit seinem Ruhm, mit Rap-Kollegen, mit seiner Kindheit. Aber er findet die richtigen Worte dafür: Ein großer und ziemlich wütender Lyriker, dieser 22-jähriger Rapper, dessen dunkle Stimme sein wahres Alter verschleiert.

Ganz reduziert ist dabei das musikalische Gerüst, in das Tyler, The Creator seine Verse presst. Smarte Beats, ein bisschen Synthie, ein bisschen Gitarre gepaart mit zahlreichen Jazz-Ausflügen. Große Kunst - wenn auch nicht ganz jugendfrei. Alle drei Alben sind mit einem «Explicit Content»-Sticker versehen. Alles andere wäre bei einem Rap-Album aber auch überraschend.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
acafffae-ad81-11e2-9382-7080b238066a
Frisch gerappt: Tyga, Kid Cudi und Tyler, The Creator
http://www.nwzonline.de/musik/frisch-gerappt-tyga-kid-cudi-und-tyler-the-creator_a_5,1,875433789.html
25.04.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Agenturen/Bilder/dpa-infoline/2013/04/25/urn-newsml-dpa-com-20090101-130424-99-07521_large_4_3.jpg
Musik & Konzerte,
Musik & Konzerte

Kultur

Netzwerk Gesucht

Deutsche Städte wollen kreativen Anschluss

Mannheim Kreativ sind sie alle, aber wer schafft den Sprung ins Unseco-Netzwerk der Kreativen Städte? Fünf deutsche Bewerber hoffen auf den Titel – und zeigen sich von ihrer fantasievollsten Seite.

Ein Großer Kenner Des Menschlichen Maarten ’t Hart wird 70

AmsterdamIn seinem heimatlichen Königreich hinter den Deichen wird das Multitalent ’t Hart von vielen als herausragender Vertreter der niederländischen Gegenwartsliteratur gewürdigt. Für manch einen ist der Autor aber auch eine Art Nestbeschmutzer.

nwzonline.de

Neubauten

Günstiger Wohn(t)raum für alle

Oldenburg Auf städtischen Flächen sollen in Mehrfamilienhäusern 20 Prozent der Wohnungen einkommensschwachen Mietern vorbehalten sein. Bei privaten Investoren beträgt die Quote vier Prozent.

Politik

Kein Platz Mehr Im Alpenidyll?

Schweizer entscheiden über „Ecopop“

Bern Direkte Demokratie kann nerven. Alle drei Monate werden Schweizer zu Volksabstimmungen aufgerufen. Doch diesmal dürfte es spannend werden: Es geht um Zuwanderung und zugleich um die Liebe zur Natur.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Atomverhandlungen

Kardinalfehler

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Selbstmord-Attentat Viele Tote bei Anschlag in Afghanistan

KabulMindestens 45 Tote. Kaum stimmt das Parlament in Kabul dem Verbleib von USA und Nato im Land zu, ereignet sich in der östlichen Provinz Paktika eines der folgenschwersten Attentate des Jahres. Auch dort sind die aufständischen Taliban aktiv.

Sport

Symbol Einer Epoche

Russische Eishockey-Legende Tichonow gestorben

Moskau Keiner prägte das sowjetische Eishockey so wie Viktor Wassiljewitsch Tichonow. Nun ist der Trainer der goldenen Ära in Moskau gestorben.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Nordderby Hamburg schlägt Bremen mit 2:0

HamburgErst zum Schluss fielen die Tore in einer niveauarmen Partie. In der 84. Minute traf Rudnevs für die Hamburger. In der Nachspielzeit sorgte ein Eigentor von Werder-Schlussmann Wolf für die Entscheidung.

Wirtschaft

Sparen Statt Bauen

Kunden mit Altverträgen belasten Bausparkassen

Stuttgart Einst sollten sie Kunden locken, nun sind sie ein Klotz am Bein: Hoch verzinste Altverträge stellen Bausparkassen in Zeiten anhaltend niedriger Zinsen vor Probleme – auch weil so mancher Kunde damit offensichtlich gar nicht mehr auf ein Eigenheim spart.

Panorama

Erstmals Seit 13 Jahren

Frau startet ins All

Baikonur Eine Italienerin, ein Russe und ein US-Amerikaner sind unterwegs zur Raumstation ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst gibt seiner Nachfolgerin gute Wünsche mit auf die Reise.

Das Letzte

Das Letzte

Am Puls Der Stadt Streetworker kennen keine No-go-Areas

BerlinIhren Arbeitstag verbringen sie auf Parkplätzen, in Einkaufszentren und Hinterhöfen. Streetworker kümmern sich um Jugendliche, Obdachlose und Drogenabhängige. Wer hier unterwegs ist, erlebt viele traurige Geschichten. Doch er kennt die Stadt auch mit all ihren Facetten.

Digitale Welt

„regin“

Spionage-Software spähte jahrelang Firmen aus

Berlin Es gibt viele Computer-Schädlinge – doch nur wenige tarnen sich so gut wie das neu entdeckte Spionage-Programm „Regin“. Es soll jahrelang unter anderem Betreiber von Telekom-Netzen ausgespäht haben. Experten vermuten dahinter staatliche Auftraggeber.

Minijobs Und Mehr Uber will Taxi-Markt reformieren

Berlin/MadridUber hat Reformvorschläge für die deutsche Taxibranche vorgelegt: eine Ortskenntnisprüfung sei nicht mehr nötig, fordert der Vermittler. In Madrid kommt es unterdessen zu Angriffen auf einen Uber-Fahrer.

Kunterbunte Candy-Party Wie hält man einen Hype am Leben?

LondonBunte Süßigkeiten auf dem Smartphone-Bildschirm herumzuschieben, kann überraschend süchtig machen. Das wissen Fans der „Candy Crush Saga“. Mit einer Fortsetzung will Hersteller King dem „Farmville“-Schicksal entgehen. Und schickt dafür einen Riesenbären auf die Themse.

Reise

Knödel, Weißwurst, Whisky

Der Tegernsee ist eine Feinschmeckerregion

Tegernsee Das bayerische Oberland ist für seine deftige Küche und sein gutes Bier bekannt. In der Region um Tegernsee und Schliersee bekommt der Gast Einblicke in die traditionelle Küche: bei einem Knödeldiplom und einem Weißwurstseminar.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Wettbewerb

Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

Berlin Daimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Smart Fortwo Riesiger Knirps mit kleinen Macken

BerlinKleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte mit Parkplatznot. Beim Kauf eines Gebrauchten gilt es, einige Dinge zu beachten.

Mehr zu den Themen ...