Ahnenforschung:
Familiengeschichte steht online

Ortsbuch nun im Internet verfügbar – Sechs Jahre Projektarbeit

Namen und Daten von mehr als 31 000 Personen aus der Zeit von 1659 bis 1895 sind einsehbar. Zahlreiche Steuerregister und Höfelisten mussten dafür ausgewertet werden.

Harpstedt Mit den Tücken der Onlinetechnik kämpften am Donnerstagabend Samtgemeinde-Archivpfleger Dr. Jürgen Ellwanger, Techniker Timo Kracke, der künftige Datensatzpfleger Hans Buhlrich und letztendlich auch Pastor Gunnar Schulz-Achelis in der Christuskirche in Harpstedt. Rund 80 Interessierte hatten sich hier eingefunden, um Informationen über den Abschluss des Ahnenforschungsprojektes nach sechsjähriger Arbeit und damit Neues über das Harpstedter Ortsfamilienbuch (OFB) zu erhalten.

Das ist jetzt auch im Internet einsehbar: Wie Ellwanger in seiner Einleitung ausführte, habe man sich für die Online-Variante entschlossen, um fast überall und zu jeder Zeit Zugriff auf das Ortsfamilienbuch zu ermöglichen.

Pastor Schulz-Achelis berichtete, dass zahlreiche Bürger aus der Samtgemeinde Namen und Daten von über 31 000 Personen aus den vorliegenden Kirchenbüchern in der Zeit von 1659 bis 1895 erfasst hätten: „Diese unglaubliche Fleißarbeit, Geduldsprobe und Genauigkeit für die Allgemeinheit wird nun abgeschlossen.“

Bereits am 28. Juli 2010 war über den Weg von den alten Kirchbüchern zum digitalen Ortsfamilienbuch in einer Präsentation berichtet worden. Nun bietet das OFB neben den Kirchenbucheinträgen eine Fülle von Daten und Fakten aus alten Höfelisten und Steuerregistern. Informationen, die Familienforschern bei der Suche nach ihren Ahnen eine große Hilfe sein können.

Versucht wurde auch, die Lücken nach dem großen Brand im Jahr 1739, bei dem über 90 Häuser vernichtet wurden, durch Aufzeichnungen von Lehrern und anderen Quellen zu schließen. Am Beispiel seiner eigenen Familie machte Datenpfleger Buhlrich deutlich, wie sich die Familie über die Jahrhunderte entwickelt hat. Neben Geburts- und Sterbedaten sind auch die originalen Wortlaute und Bemerkungen aus den Kirchbüchern in das Online-Ortsfamilienbuch eingepflegt.

Fragen, aber auch Ergänzungen und Anregungen zum Ortsfamilienbuch nimmt künftig Hans Buhlrich entgegen. Zu erreichen ist er unter der E-Mail-Adresse ahnenforschung@Harpstedt.de.

Wer sich online mit dem Harpstedter Ortsfamilienbuch beschäftigten möchte und auf der Suche nach den eigenen Wurzeln ist, findet den Zugang unter folgender Internetadresse:


     www.online-ofb.de/harpstedt 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus harpstedt

Mehr zu den Themen ...

Mehr aus diesem Ressort

article
97bd4ab8-1446-11e2-8189-58a11fdb66f1
Ahnenforschung
Familiengeschichte steht online
Namen und Daten von mehr als 31 000 Personen aus der Zeit von 1659 bis 1895 sind einsehbar. Zahlreiche Steuerregister und Höfelisten mussten dafür ausgewertet werden.
http://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/bildung/familiengeschichte-steht-online_a_1,0,1471882280.html
13.10.2012
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2012/10/13/LANDKREIS/HARPSTEDT_1/Bilder/LANDKREIS_HARPSTEDT_1_0e91f862-d7f4-48a6-9553-03f00e7c2694--482x337.jpg
Bildung,Ahnenforschung
Bildung