NWZonline {{SHARING.setTitle("Fleißarbeit vor erfolgreichem Abschluss")}}

Ahnenforschung:
Fleißarbeit vor erfolgreichem Abschluss

Harpstedt Ein Bürger-Großprojekt kommt auf die Zielgerade: Das Harpstedter Ahnenforscher-Team stellt die Inhalte der Kirchenbücher ins Internet und präsentiert das digitale Ortsfamilienbuch am Donnerstag, 11. Oktober, ab 19.30 Uhr in der Christuskirche. Anhand von Beispielen zeigt das Team um Samtgemeinde-Archivpfleger Dr. Jürgen Ellwanger die vielfältigen Möglichkeiten, das Ortsfamilienbuch zu nutzen.

Vor nun sechs Jahren hatten dutzende Bürger aus der Samtgemeinde begonnen, mehr als 31 000 Personen aus den Kirchenbüchern von 1659 bis 1895 abzuschreiben und später mit Vor- und Nachfahren jeweils zu verknüpfen. Die unglaubliche Fleißarbeit für die Allgemeinheit steht nun vor dem Abschluss. Dr. Ellwanger als Projektchef, Hans Buhlrich als künftiger Datensatzpfleger und Timo Kracke als Techniker werden die Möglichkeiten auf Großbildleinwand präsentieren.

Nachdem im Juli 2010 das Team bei einer Präsentation im Pfarrhaus ausführlich über den Weg von den alten Kirchenbüchern zum digitalen Ortsfamilienbuch berichtet hatte, wird Dr. Ellwanger nun am kommenden Donnerstag einen anderen Schwerpunkt setzen und Antworten geben auf: Was ist ein Ortsfamilienbuch? Wie kommt man im Internet dahin? Welche Informationen bietet es für die eigene Familienforschung?

Neben den Kirchenbucheinträgen bietet das Harpstedter Ortsfamilienbuch eine Fülle von Informationen aus alten Höfelisten und Steuerregistern, die den Familienforschern bei der Suche nach Ahnen oftmals helfen können. In vielen Fällen wird es so möglich, die eigene Familie noch weiter zurückzuverfolgen, bis zu 100 Jahre vor Beginn der Kirchenbücher im Jahre 1659.

Aufzeichnungen der Lehrer über die Familien, Eltern, Kinder, Großeltern können helfen, die Lücke in den Kirchenbüchern 1712 bis 1739, verursacht durch den großen Brand im Jahr 1739, zu überbrücken.

Aus der Harpstedter Chronik von Redeker werden anschauliche Berichte von Ereignissen aus der Zeit von 1650 bis 1740 bereit gestellt, die eine oft nüchterne Aufreihung von Ahnen mit lebendigen Bildern bereichern können.

„Wir sind stolz, dass wir nun nach sechs Jahren intensiver Arbeit das Harpstedter Ortsfamilienbuch vorstellen können. Wir geben dem Familienforscher damit ein modernes umfassendes Hilfsmittel in die Hand und möchten dazu anregen, die eigene schon begonnene Ahnenforschung zu vertiefen, wenn nicht gar erst zu beginnen“, so Dr. Ellwanger. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 19 Uhr.

Bürgerfelde
Bild zur News: Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Stadtentwicklung
Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Eine Sanierung des Gebäudes an der Alexanderstraße wäre zu teuer. An der Straßburger Straße entsteht deshalb ein Neubau.

Oldenburg/Oslo
Bild zur News: Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Kommentar Zu Friedensnobelpreis
Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Das Ende dieses blutigen und brutalen Bürgerkriegs in Kolumbien ist alles andere als ein Selbstläufer. Dass Präsident Juan Manuel Santos jetzt den Friedensnobelpreis erhielt, sollte all jenen Mut geben, die versuchen, Frieden zu stiften, findet NWZ-Politikredakteurin Stefanie Dosch.

Oldenburg
Bild zur News: Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Anhängerdach Verloren
Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Das Metalldach war laut Polizei nicht richtig gesichert, löste sich auf der Brücke und beschädigte mehrere nachfolgende Fahrzeuge. Die vorläufige Schadenssumme beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Oldenburg
Bild zur News: 30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

Nwz öffnet Türen
30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

In totaler Dunkelheit durch unbekanntes Terrain? Schwer bepackt in extremer Hitze? Ruhe bewahren, wenn Sirenen heulen und Menschen schreien? Für die Kräfte der Oldenburger Feuerwehren nur ein weiterer Tag bei der Arbeit.

Streek
Bild zur News: Filialen  schließen im Januar

Aldi-Markt In Streek
Filialen schließen im Januar

Die bisherigen Filialen sollen im Markt auf der Schützenwiese zusammengelegt werden. Kündigungen soll es nicht geben.

Oldenburg
Bild zur News: Lost im Geschenke-Dschungel

Tussiblog Bonny & Claudia
Lost im Geschenke-Dschungel

Das erste Weihnachten mit Mirko steht an! Geschenketechnisch ist das für ein Pärchen eine knifflige Angelegenheit, findet Claudia. Eine „Totenkopfschale“ für ihren Freund? Ein Kissen in Form einer Schinkenkeule? Ein „Wüsten von oben“-Bildband? Alles furchtbar! Und was Mirko ihr wohl schenkt...?

Brake/Berlin
Bild zur News: Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Kein Bieter Gefunden
Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Der Bahnhof stand Freitagnachmittag bei einem Mindestgebot von 98.000 Euro in Berlin zur Versteigerung an. Dem Werben des Auktionators erlag allerdings keiner der rund 150 potenziellen Käufer.

Wildeshausen
Bild zur News: „Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Wildeshauser Ex-Bürgermeister
„Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Thema des NDR-Regionalmagazins sind üppige Sofortpensionen für ehemalige Bürgermeister. Dr. Kian Shahidi erhält seit seinem 46. Lebensjahr ein Ruhegehalt.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.