• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Bildung

Fleißarbeit vor erfolgreichem Abschluss

NWZonline {{SHARING.setTitle("Fleißarbeit vor erfolgreichem Abschluss")}}

Ahnenforschung:
Fleißarbeit vor erfolgreichem Abschluss

Harpstedt Ein Bürger-Großprojekt kommt auf die Zielgerade: Das Harpstedter Ahnenforscher-Team stellt die Inhalte der Kirchenbücher ins Internet und präsentiert das digitale Ortsfamilienbuch am Donnerstag, 11. Oktober, ab 19.30 Uhr in der Christuskirche. Anhand von Beispielen zeigt das Team um Samtgemeinde-Archivpfleger Dr. Jürgen Ellwanger die vielfältigen Möglichkeiten, das Ortsfamilienbuch zu nutzen.

Vor nun sechs Jahren hatten dutzende Bürger aus der Samtgemeinde begonnen, mehr als 31 000 Personen aus den Kirchenbüchern von 1659 bis 1895 abzuschreiben und später mit Vor- und Nachfahren jeweils zu verknüpfen. Die unglaubliche Fleißarbeit für die Allgemeinheit steht nun vor dem Abschluss. Dr. Ellwanger als Projektchef, Hans Buhlrich als künftiger Datensatzpfleger und Timo Kracke als Techniker werden die Möglichkeiten auf Großbildleinwand präsentieren.

Nachdem im Juli 2010 das Team bei einer Präsentation im Pfarrhaus ausführlich über den Weg von den alten Kirchenbüchern zum digitalen Ortsfamilienbuch berichtet hatte, wird Dr. Ellwanger nun am kommenden Donnerstag einen anderen Schwerpunkt setzen und Antworten geben auf: Was ist ein Ortsfamilienbuch? Wie kommt man im Internet dahin? Welche Informationen bietet es für die eigene Familienforschung?

Neben den Kirchenbucheinträgen bietet das Harpstedter Ortsfamilienbuch eine Fülle von Informationen aus alten Höfelisten und Steuerregistern, die den Familienforschern bei der Suche nach Ahnen oftmals helfen können. In vielen Fällen wird es so möglich, die eigene Familie noch weiter zurückzuverfolgen, bis zu 100 Jahre vor Beginn der Kirchenbücher im Jahre 1659.

Aufzeichnungen der Lehrer über die Familien, Eltern, Kinder, Großeltern können helfen, die Lücke in den Kirchenbüchern 1712 bis 1739, verursacht durch den großen Brand im Jahr 1739, zu überbrücken.

Aus der Harpstedter Chronik von Redeker werden anschauliche Berichte von Ereignissen aus der Zeit von 1650 bis 1740 bereit gestellt, die eine oft nüchterne Aufreihung von Ahnen mit lebendigen Bildern bereichern können.

„Wir sind stolz, dass wir nun nach sechs Jahren intensiver Arbeit das Harpstedter Ortsfamilienbuch vorstellen können. Wir geben dem Familienforscher damit ein modernes umfassendes Hilfsmittel in die Hand und möchten dazu anregen, die eigene schon begonnene Ahnenforschung zu vertiefen, wenn nicht gar erst zu beginnen“, so Dr. Ellwanger. Der Eintritt ist frei. Einlass ist ab 19 Uhr.

Berlin
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Sängerin Aus Delmenhorst
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Mama und Papa sind „unendlich dankbar und überglücklich“, postet Connor auf Facebook. Der vierte Spross heißt Jax Llewyn.

Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Verfolgungsjagd Nahe Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Doe Polizei wollte einen Wagen kontrollieren. Dieser raste allerdings mit bis zu 150 Stundenkilometern davon.

Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Inga Tanzt Durch Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Auf der Suche nach dem perfekten Tanzkurs hat NWZ-Redakteurin Inga Wolter immer wieder von einem Problem gehört: wie schwierig es ist, einen Tanzpartner zu finden. In einem Serien-Spezial lesen Sie, wie man in Oldenburg und umzu den passenden Partner zum Walzen, Twisten und Abrocken finden kann.

Wittmund
63-Jähriger  bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Kreis Wittmund
63-Jähriger bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Wieder hat es an einem Bahnübergang gekracht. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Cloppenburg.

Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Interview Mit Markus Gertken
Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Heute lebt er in Berlin, aber seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte Markus Gertken im Oldenburger Münsterland. An diesem Sonnabend ist er im ZDF zu sehen. Gertken hat NWZ-Redakteur Carsten Mensing erzählt, was ihn heute noch in die alte Heimat zieht.

Oldenburg
Zukunftsängste spielen   längst mit

Handball-Damen Des Vfl Oldenburg
Zukunftsängste spielen längst mit

„Es wird viel gemunkelt“, erklärt VfL-Spielerin Kim Birke. Dem Bundesliga-Standort Oldenburg droht 2018 das Aus, denn der Rückzug des Sponsors reißt große Lücken.

Oldenburg
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Junge Künstler Der Region
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Den Preis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält der Friesoyther in der Sparte Skulptur und Installation. Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert.

Vom Leiden der Männer

Tabuthema Männergesundheit
Vom Leiden der Männer

Selbstüberschätzung und überholte Rollenbilder machen Männer krank. Ändern müssten sich gesellschaftliche Normen, sagt der Psychologe Thomas Altgeld im Gespräch mit NWZ-Redakteurin Lea Bernsmann. Aber nicht immer ist kranken Männern zu helfen.

Surwold/Ganderkesee
Schiff kracht gegen Brücke –  Mann aus Ganderkesee stirbt

Tödlicher Unfall Im Emsland
Schiff kracht gegen Brücke – Mann aus Ganderkesee stirbt

Das Führerhaus ist bei dem Unglück bei Surwold abgerissen worden. Ein Besatzungsmitglied steuerte das schwer beschädigte Schiff in einen Hafen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.