Ortsgeschichte:
Gerberin erweckt altes Handwerk zu neuem Leben

Living History verdeutlicht bei Genuss am Fluss früheres Arbeiten

Der Bürger- und Geschichtsverein Wildeshausen möchte bei Genuss am Fluss altes Handwerk aufleben lassen. Der Gerbereiberuf wird vorgestellt.

Wildeshausen Mit dem Konzept Living History möchte der Bürger- und Geschichtsverein Wildeshausen die örtliche Geschichte bei der Veranstaltung „Genuss am Fluss“ zum Leben erwecken. Am 12. und 13. September schlüpft Autorin Helga Bürster in die Rolle eines Gerbers und zeigt das alte Handwerk. An dem Wochenende kann um 12, 14 und 16 Uhr Geschichte bestaunt werden.

Jeder Ort steckt voll Geschichte. Wildeshausen ist da keine Ausnahme. „Besonders das historische Handwerk der Gerberei hat Tradition“, sagt Bernd Oeljeschläger, Vorsitzender des Bürger- und Geschichtsvereins.

Alleine die Lohgerberei, eine spezielle Form der Lederverarbeitung, hat 150 Jahre in dieser Stadt überdauert. Verglichen mit der Zeit, die das Gerbereihandwerk in Wildeshausen schon besteht, ist das nur ein Augenblick. Seit dem Mittelalter und bis ins Jahr 1970 hat es Gerber gegeben. Zurück zum Konzept Living History: Bürster wird zur Gerberin. Moment, eine Gerberin? „Das gab es eigentlich nicht, der Beruf war körperlich sehr anstrengend“, meint Oeljeschläger. Aber da es in Wildeshausen schon eine Gerberin gäbe, führe man eine Stadtanekdote weiter. Wo genau befindet sich denn diese Gerberin, wenn der Beruf doch eigentlich ausschließlich Männersache war?

Auf dem Figurenumlauf des Wildeshauser Stadthauses. Im Zuge der Gleichberechtigung wurde kurzerhand entschieden, dass nicht nur Männer den Umlauf schmücken sollen. Aus dem Gerber wurde flugs eine Gerberin. „Ich schlüpfe sozusagen in ihre Rolle“, sagt Bürster und lächelt.

Damit sich „Genuss am Fluss“ gut in den Tag des offenen Denkmals am 13. September einfügt, werden an der Klostermauer der Alexanderkirche auch die Arbeitsweisen des Hufschmieds, des Stellmachers und des Schuhmachers präsentiert.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Lina Brunnée

Volontärin
NWZ-Redaktion
Tel.: 0441 9988 2003
Fax: 0441 9988 2009

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
a9b0781c-4b0c-11e5-8801-30bbfb6530a1
Ortsgeschichte
Gerberin erweckt altes Handwerk zu neuem Leben
Der Bürger- und Geschichtsverein Wildeshausen möchte bei Genuss am Fluss altes Handwerk aufleben lassen. Der Gerbereiberuf wird vorgestellt.
http://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/kultur/gerberin-erweckt-altes-handwerk-zu-neuem-leben_a_30,0,3770379791.html
26.08.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/08/26/LANDKREIS/2/Bilder/LANDKREIS_2_5f826fed-d4cf-43bf-9fa9-f097953bf6c0--600x264.jpg
Kultur,Ortsgeschichte
Kultur

Kreis Oldenburg

Windenergie

In Düngstrup geht’s hoch hinaus

Düngstrup An einer Windenergieanlage dürfen sich Bürger beteiligen. Zum Jahresende sollen die neuen Anlagen ans Netz gehen.

Ärger Kraut und Rüben an der Bahn

Brettorf Die 67-Jährige kann die Arbeiten an der Bahnstrecke in Brettorf nachvollziehen. Nur dass das Schnittgrün nicht weggeräumt wurde, ärgert sie.