• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Kultur

„Herbstglühen“ im Landschaftspark

NWZonline {{SHARING.setTitle("„Herbstglühen“ im Landschaftspark")}}

Gartenerlebnisse:
„Herbstglühen“ im Landschaftspark

Hude Hinter stattlichen Laubbäumen lugt das sonnenbeschienene Gutshaus hervor, davor der Teich mit spiegelglatter Oberfläche – Allzu viel scheint sich im englischen Landschaftspark der Familie von Witzleben nicht verändert zu haben. Denn fast genauso wie es der Oldenburger Hofmaler Theodor Presuhn (1810-1877) auf Leinwand festhielt, sieht es auch heute noch im Park hinter der Huder Klosterruine aus.

Sich selbst überzeugen kann man davon nur zu besonderen Anlässen. Den rund zwölf Hektar großen Park öffnet die Familie Witzleben für die Öffentlichkeit nun wieder am 18. Oktober, wenn unter dem Motto „Herbstglühen“ die Huder Gartenerlebnisse stattfinden. Insgesamt sieben Gärten und Parks öffnen an diesem Tag ihre Pforten.

„Der Park ist über viele Epochen hinweg gestaltet worden. Der Ursprung liegt bei den Zisterziensermönchen“, so die Gutsverwalterin Greta von Witzleben. Nachdem das Kloster Mitte des 16. Jahrhunderts aufgelöst wurde, ging es im Jahr 1687 in den Besitz von Kurt Veit über.

Viele Legenden und Erzählungen ranken sich um Hudes Kleinod. Neben der „von Witzleben-Rose“, der Entstehung des Baumhofs und den Festgelagen von Graf Anton Günther liegt Greta von Witzleben jedoch eine Geschichte besonders am Herzen. „Eine voller Frauenpower“, sagt sie. Denn nach dem Tod von Ehemann Christoph Ernst auf Hude und Elmeloh 1813 übernahm Frederike Auguste Wilhelmine von Römer als Gutsherrin die Verantwortung für Haus und Hof. „Allein das war zu damaliger Zeit schon schwer genug. Doch auch als Witwe und Mutter von drei Kindern war sie es, die den Park in seinem Äußeren maßgeblich prägte“, so die heutige Gutsherrin. Dass der Park schon damals ein beliebtes Ausflugsziel war, belegen auch historische Texte, wie das Buch „Das Kloster Hude“ von Pastor Diedrich Konrad Muhle (1826). „Noch heute ziehe ich meinen Hut vor dieser engagierten Einzelkämpferin“, so Greta von Witzleben.

Neben zahlreichen Geschichten zum Gutshof von Witzleben bietet die Führung zu den Huder Gartenerlebnissen durch die Parkanlage an der von Witzleben-Allee am 18. Oktober für Gartenfreunde auch viel Sehenswertes wie die jahrhundertealte Roteiche und andere Bäume oder die Jacobsschafe, die dort weiden. Die Führung findet um 15 Uhr unter Leitung von Greta von Witzleben statt.

Anmeldungen sind bei Elge Gerdes-Röben Telefon   04408/68 29 möglich. Der Eintritt kostet 3 Euro pro Person.