Tischtennis:
Lange Heimserie ist gerissen

Hundsmühlen verliert gegen Oldendorf 1:9

Hundsmühlen Jede Serie reißt irgendwann einmal – diese Sportlerweisheit wurde auch für den Hundsmühler TV am vergangenen Wochenende Realität. Nach exakt 34 Monaten ohne Heimniederlage hat es den Tischtennis-Landesligisten in der eigenen Halle wieder erwischt. Gegen die Spielvereinigung Oldendorf gab es beim 1:9 sogar eine herbe Abfuhr.

„Nachdem wir in den letzten beiden Spielzeiten zu Hause jeweils ungeschlagen geblieben sind, war es erstaunlich, dass dieses Phänomen auch in der für uns neuen Spielklasse Landesliga noch so lange andauerte“, sagte HTV-Mannschaftsführer Rainer Gravekarstens. Im fünften Einsatz vor eigenem Publikum war es nun allerdings so weit: Oldendorf behielt klar die Oberhand, und die Hundsmühler Heimserie fand ihr Ende. Ohne Gravekarstens, dafür mit Standby-Spieler Christoph Lindemann, war der Aufsteiger chancenlos und verbuchte nur einen Ehrenzähler durch das Doppel Jürgen Jesse/André Meyer.

In der Tabelle belegen die Hundsmühler mit 13:13 Punkten den sechsten Platz und liegen damit nur noch knapp vor dem Relegationsrang, den momentan der TSV Venne mit 11:13 Zählern einnimmt. An diesem Sonnabend (27. Februar, 15.30 Uhr) geht es für den HTV mit dem nächsten Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, Osnabrücker SC, weiter.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
1e9e5356-da0f-11e5-b99d-a1b4f41cbfe5
Tischtennis
Lange Heimserie ist gerissen
http://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/lokalsport/lange-heimserie-ist-gerissen_a_6,1,425361687.html
24.02.2016
http://www.nwzonline.de
Lokalsport,Tischtennis
Lokalsport

Kreis Oldenburg

Kläranlage

Neues Becken für Bakterien

Wildeshausen Das neue Nachklärbecken geht in ein paar Wochen in Betrieb. Die Kläranlage versorgt Wildeshausen und Dötlingen.

Flugplatz Wartungsbetrieb in neuen Händen

Ganderkesee Helitec-Chef Wilbert Schmitz setzt auch auf die Ausbildung von Technikern und Hubschrauberpiloten. Die Atlas Air Service AG behält ihren Verwaltungssitz in Ganderkesee.