NWZonline {{SHARING.setTitle("Ganderkeseer war „blind vor Liebe“")}}

Roten Käfer Als Erstes Auto:
Ganderkeseer war „blind vor Liebe“

Elmeloh Es war Liebe auf den ersten Blick. Dieser Käfer sollte es sein. Das stand für Christian Marbach fest, als er, 18 Jahre jung, im Mai 1988 auf der Suche nach einem ersten rollenden Untersatz war und diesen ferrari-roten VW sah. „Unfassbare 140 km/h Spitze“ erreichte das Gefährt, das sechs Vorbesitzer hatte und möglicherweise ein wenig getunt worden sei. Marbach reichten fünf Minuten Probefahrt, dann blätterte er dem Verkäufer vom Theodor-Storm-Weg die geforderten 700 D-Mark hin. „Ich war blind vor Liebe.“

Freilich: Dass der rote Flitzer mit Halbautomatik auch die eine oder andere Schwäche hatte, sollte Marbach schon wenig später erfahren. An der Tankstelle. „17 Liter unverbleit“ habe der Wagen pro 100 Kilometer Distanz geschluckt. In der Werkstatt habe ein Mechaniker das mit nur drei Worten kommentiert: „Mann, Mann, Mann.“

Die Kombination aus hohem Verbrauch und geringem Fassungsvermögen des Tanks („etwa 25 Liter“), so erinnert sich der heutige Ganderkeseer Ratsherr, hätten eine logistische Herausforderung nach sich gezogen: Bei längeren Touren – etwa am Freitag, wenn’s zum Zelten an die Nordsee ging – bestand die Gefahr, mit leerem Tank stehen zu bleiben. Das galt es zu vermeiden. Auf Autobahnen hielt Marbach an jeder Tankstelle zum Nachfüllen.

„Praktisch“ fand der heutige Elmeloher das Innenleben. Der Wagen „war ein fahrendes Wohnzimmer. Und ein fahrendes Schlafzimmer“. Weniger komfortabel sei die Heizung gewesen. Als es in einem kalten Winter nahe Lüdenscheid wegen einer Vollsperrung über Stunden nicht weiter ging, „hab’ ich nur überlebt, weil ich einen Bundeswehrschlafsack dabei hatte“.

Mit der Zeit wurde Marbach der Wagen wegen des hohen Verbrauchs zu teuer. 1992 erwarb er von seiner Großtante einen anderen Käfer, „für 1000 D-Mark“. Der sei technisch in sehr gutem Zustand gewesen. Nur: Die Lackierung Dakota-Beige fand Marbach „ein bisschen langweilig“. Also ließ er den Käfer Anfang 1994, als er in Gießen studierte, umlackieren. „Lila“, verziert mit 42 Airbrush-Sternen – das war nun wirklich nicht mehr langweilig. „Der Wagen war ein Hingucker.“

Allerdings nur für wenige Jahre. Denn 1997 „bin ich mit dem Käfer in eine Baustelle reingenagelt“. Die Bremsen hätten damals nicht funktioniert, der Behälter mit Bremsflüssigkeit war leer. Mit Hilfe der Handbremse „bin ich drei Meter vor einer riesigen Teermaschine zum Stehen gekommen“. Marbach: „Damit hatte sich der Wagen erledigt.“

Heute, viele Jahre später, fährt der Elmeloher einen Mercedes ML 270. Trotz aller neuer Technik: „Mein Herz schlägt für den Käfer. Das war das Meisterstück des alten Ferdinand Porsche.“

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.