• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Politik

70 Flüchtlinge aus Syrien leben in Hude

NWZonline {{SHARING.setTitle("70 Flüchtlinge aus Syrien leben in Hude")}}

Verwaltung:
70 Flüchtlinge aus Syrien leben in Hude

Hude Bis Ende Januar werden in der Gemeinde Hude insgesamt 196 Flüchtlinge Zuflucht gefunden haben. Das sagen die aktuellen Zahlen aus, die die Gemeinde seit Dienstag auf ihrer Internetseite nennt. Wie die NWZ  bereits berichtete, gibt es im Internet unter www.hude.de, aber auch im Rathaus in einer neuen Info-Ecke, zahlreiche Informationen über die Flüchtlingsarbeit in der Gemeinde und auch weitergehende Erläuterungen.

Auch die Strukturen des ehrenamtlichen Huder Netzwerks Asyl, in dem sich mittlerweile mehr als 100 Frauen und Männer engagieren, werden vorgestellt.

Unter den 196 Flüchtlingen (einschließlich der neu eingetroffenen Menschen in dieser Woche), sind 65 Männer und 47 Frauen sowie 84 Kinder unter 18 Jahren. Der größte Teil kommt aus Syrien. Das sind 70 Personen (35,71 Prozent). Die zweitgrößte Gruppe stellen die Menschen aus den Balkanstaaten. Es sind derzeit 47 (23,98 Prozent). Diese Zahl ist rückläufig, nachdem die Balkanstaaten als sichere Herkunftsländer gelten. Einige von ihnen seien schon freiwillig in ihre Heimat zurückgekehrt, wie Bürgermeister Holger Lebedinzew berichtete. Aus Eritrea kommen 24 (12,24 Prozent), aus dem Irak sind es 13 (6,63 Prozent), aus dem Iran 8 (4,08 Prozent) und aus dem Sudan 5 (2,55 Prozent), wie aus der Statistik der Gemeindeverwaltung hervorgeht.

Wie die NWZ  berichtete, soll die Gesamtzahl der Flüchtlinge, die in Hude aufgenommen werden, nach der neuen Zuweisungsquote bis zum 31. März auf 342 Personen steigen. Das heißt: Es müssen innerhalb der nächsten etwas mehr als acht Wochen noch weitere 146 Personen von der Gemeinde untergebracht werden. Die Gemeinde hofft, dass sie noch viele dieser Menschen weiterhin dezentral in Wohnungen unterbringen kann, bevor Sammelunterkünfte eingerichtet werden müssen. Wer noch freien Wohnraum an die Gemeinde vermieten möchte, kann sich an Flüchtlingsbeauftragte Gundula Brunken im Rathaus wenden (Telefon 04408/9213 26). Gesucht wird außerdem eine trockene Lagermöglichkeit für die zahlreichen Sachspenden, die Bürgerinnen und Bürger abgeben.

Für alle Anfragen ist außerdem eine neue E-Mail-Adresse eingerichtet worden. Sie lautet: fluechtlinge@Hude.de.


Mehr Infos unter   www.hude.de 
Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.