• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Aquakultur interessiert Minister

NWZonline {{SHARING.setTitle("Aquakultur interessiert Minister")}}

Wirtschaft:
Aquakultur interessiert Minister

Ostrittrum Es war angerichtet für den Ministerbesuch in Ostrittrum auf dem Hof Schweers. Doch Wirtschaftsminister Olaf Lies verspätete sich. So wurde der Imbiss mit dem Speisefisch „Oldenbarsch“ (richtiger Name Tilapia), ein Warmwasserfisch aus dem Nil, schon vor der Ankunft des Ministers gereicht. Unter den Gästen: Landrat Carsten Harings und Dötlingens Bürgermeister Ralf Spille. Ergebnis der Verkostung: Es schmeckte den Gästen. Mit Kräutern in Alufolie gedünstet kamen 400-Gramm-Filets auf den Tisch. Eine Kostprobe, die die Hansefisch-Anlagenbau GmbH & Co. KG mit Sitz in Ostrittrum in der Gemeinde Dötlingen auftischte.

Damit war man gleich beim Thema. Das „Start-Up-Unternehmen“ betreibt auf dem Hof Coorßen in Ostrittrum eine Prototypanlage zur nachhaltigen und abwasserarmen Zucht des „Oldenbarsches“ in Aquakultur. Übrigens eine Namensgebung, die sich die Oldenburger Jungs Dr. Jan Aschenbeck, Cord Aschenbeck, Berend Aschenbeck, Daniel Janssen und Marcus Zechelius einfallen ließen. Sie sind die geistigen Väter einer Komplettlösung in der Innovationsbranche Aquakultur.

Ein Wirtschaftsbereich, der sowohl für die Landwirtschaft, aber auch für die Anwendung neuer Technologien interessant ist, wie Minister Lies beim Besuch der Anlage erklärte. Er verwies auf die gefährdeten Weltmeere. Noch ein Fakt ist von Bedeutung. Die Abwärme bestehender Biogasanlagen lässt sich in der Aquakultur aus Sicht eines Landwirtes optimal nutzen. Worte und Darstellungen, die Lies aufmerksam verfolgte.

Dr. Aschenbeck: Der bisherige Wettbewerbsnachteil des Kaltwassers (Kaltwasserfische wie Welse wachsen viermal so langsam wie Warmwasserfische) könne durch die Abwärmenutzung wettgemacht werden. Der Tilapia hat bei 29 Grad das schnellste Wachstum. Er ist Pflanzenfresser, kommt mit einer annehmbaren Futterquote aus und erreicht nach sieben bis neun Monaten die Schlachtreife. Das alles bei einem geringen Wassereinsatz.

Das Dötlinger Unternehmen beabsichtigt, das Konzept umzusetzen und in Ostrittrum eine Verkaufsanlage zu erstellen. „Wir bieten dazu das bezahlbare Gesamtkonzept an. Es reicht von der Aufzucht bis zur Vermarktung“, so Dr. Aschenbeck. In Richtung an Minister Lies warb er um EU-Gelder aus dem Europäischen Meeres- und Fischerei Fonds (EMFF) zur Förderung solcher Aquakultur-Anlagen. „Bisher haben andere Bundesländer wie Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen oder Bayern die Nase vorn“, so Aschenbeck.

Schließlich stellte er als Ziel eine 200 bis 300 Tonnen-Zuchtanlage für den Oldenbarsch vor. Kalkulatorisch könnte man damit 16 000 Menschen versorgen. Außerdem sei es Forschungsziel für 2015, mit „Umrüstungskits“ die Anlagen jederzeit auch auf andere Fischarten umstellen zu können.

Dabei wirken viele Firmen zusammen. Mit im Boot ist zum Beispiel auch die Meyer-Technik für die Umsetzung des Anlagenbaus und Forellen Abel. Die Tiere werden als Lebendtransport abgeholt, geschlachtet und vermarktet.

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.