• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("Bei strengem Frost hagelt es böse E-Mails")}}

Klimawandel:
Bei strengem Frost hagelt es böse E-Mails

Ganderkesee Sobald es ein paar Tage strengen Frost gibt, füllt sich das Postfach des Klima-Experten: „Ich habe viele böse E-Mails bekommen, bloß weil es mal kalt gewesen ist“, sagte Prof. Dr. Mojib Latif bei seinem Vortrag in der Aula des Gymnasiums Ganderkesee. Tatsächlich bedeute ein kalter Winter keineswegs, dass die Gefahr der Erderwärmung gebannt wäre.

Ganz im Gegenteil: Durch den stetig steigenden Kohlendioxid(CO2)-Ausstoß steige auch die Temperatur – über längere Zeiträume betrachtet – kontinuierlich an. „Derzeit beträgt die Erderwärmung 0,7 Grad. Noch sind wir in der Lage, das in geregelte Bahnen zu lenken“, hielt Latif fest.

Die Voraussetzung: Der CO2-Ausstoß müsse drastisch gesenkt werden. Auch im März dieses Jahres habe es „böse E-Mails“ gehagelt, so Latif. Doch auch in diesem von vielen als extrem kalt empfundenen Monat sei es weltweit 0,6 Grad Celsius wärmer gewesen als im langjährigen Mittel.

Dem bekannten Klima-Experten vom Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung an der Universität Kiel gelang es, seinen rund 300 Zuhörern die komplexen Zusammenhänge des Klimawandels allgemeinverständlich darzustellen. Klare Botschaft seines Vortrages: Der Verbrauch endlicher Ressourcen muss aufhören. Vor allem die Industrieländer, Haupterzeuger von Kohlendioxid, seien in der Plicht. Noch nie sei der Gehalt des unsichtbaren Gases in der Atmosphäre so hoch gewesen wie heute.

Latif verdeutlichte auch, dass der Klimaschutz nur global in den Griff zu bekommen ist. Zwar steige die CO2-Emission derzeit vor allem in China rasant an, doch „China ist die Werkbank der Welt“, so der Klimaforscher. „Ein Teil von deren Emissionen sind unsere!“

Zudem würden die Industrieländer eine historische Verantwortung tragen: CO2 besitze eine Verweildauer von 100 Jahren. „Das Kohlendioxid, das sich bereits in der Atmosphäre befindet, stammt von den Industrienationen“, verdeutlichte Latif. Den höchsten CO2-Ausstoß pro Kopf hat laut Latif übrigens Katar. Die Menschen dort würden doppelt so viel Kohlendioxid erzeugen wie US-Amerikaner und viermal so viel wie Deutsche.

Die Lösung des Klimaproblems ist für Mojib Latif eine denkbar einfache: erneuerbare Energien. „Wir haben Energie im Überfluss. Das Problem ist, dass die Technologien teuer sind.“ Dennoch: Technisch sei alles vorhanden, was für eine ressourcenschonende Energieerzeugung erforderlich ist, hielt Latif fest.

Selbst die Eurokrise hätte seiner Überzeugung nach im Rahmen gehalten werden können, hätte man die Sonnenenergie in den Krisenländern gewinnbringend genutzt. „Wenn das Klima eine Bank wäre, hätte man es schon längst gerettet!“, schloss der prominente Redner seinen Vortrag.

Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Prozess In Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Der 27-Jährige soll eine rote Ampel überfahren – und dabei ein Kind erfasst und lebensgefährlich verletzt haben. Nun wird es vor Gericht immer enger für den Angeklagten.

Wardenburg/Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Landgericht Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Der 18-jährige Angeklagte soll ohne Vorwarnung auf sein Opfer eingestochen haben. Der 27-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nur durch beherztes eingreifen Dritter konnte dessen Leben wohl gerettet werden.

Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Finanzen In Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Die Stadtverwaltung schlägt Erhöhung des Hebesatzes von 420 auf 480 Prozent vor. Das soll 700.000 Euro mehr bringen. Trotzdem schreibt die Stadt rote Zahlen.

Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Unfall Kurz Vor Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Ein 58-Jähriger fuhr mit seinem Laster ungebremst an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dieser schob durch den Aufprall zwei weitere Laster ineinander. Die A1 wird in Richtung Osnabrück wohl noch bis weit in die Nacht gesperrt sein.

Hannover
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Oldenburg Und Westerstede Zu Beginn
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Flott, bequem und von früh bis spät unterwegs: Neue Schnellbuslinien sollen die Regionen in Niedersachsen erschließen, die die Bahn nicht anfährt. Vor allem Mittelzentren sollen verbunden werden. Eine erste Linie ist von Westerstede nach Oldenburg geplant.

Eversten
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Oldenburg
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Die zwei unbekannten Übeltäter klingelten abends bei der alten Frau. Als sie ihnen die Tür öffnete, stießen die Männer sie in den Hausflur und schlugen auf die Rentnerin ein. Die Enkeltochter der 80-Jährigen hörte ihre Hilfeschreie.

Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer  festgenommen

Bluttat In Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer festgenommen

Der Verdächtige soll einen 21-Jährigen in der Nähe des Hauptbahnhofs mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Das Opfer kam stark blutend in ein Krankenhaus.

Lastrup
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Heim In Lastrup-Suhle
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Mit einem gefälschten Schreiben der EWE verschafften sich die beiden Männer zum Asylheim Zutritt. Nun sucht die Polizei nach Zeugen und spricht noch einmal eine deutliche Warnung aus.

Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn  Verletzte

Unfall In Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn Verletzte

Schwerer Verkehrsunfall in Emstek: Zwei Transporter kollidierten auf einer Kreuzung. Drei Personen wurden schwer verletzt und mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.