Pädagogik:
Faustkeil aus Feuerstein und „Maus-CD“

Urgeschichtliches Zentrum ermöglicht mit zwei Koffern spielerischen Einstieg in Archäologie

Die Exponate sind im „Vereinsschaufenster“ bei „Bökers am Markt“ zu sehen. Der Verkehrsverein verleiht die Koffer.

WILDESHAUSEN Schaben mit einem Faustkeil, einen Steinzeitbogen bauen oder einfach nur eine Modenschau in Gewändern wie in der Bronze- und der Eisenzeit organisieren: Eine Fülle von Ideen stecken in den zwei Metallkoffern, die der Förderverein Urgeschichtliches Zentrum Wildeshausen (UZW) künftig über den Verkehrsverein Wildeshausen Schulen und Kindergärten leihweise zur Verfügung stellt. „Wir wollen Neugierde auf die Sehenswürdigkeiten der Wildeshauser Geest wecken“, sagt UZW-Vorsitzende Svea Mahlstedt. Sie dekorierte am Mittwoch gemeinsam mit Claudia Olberding vom Verkehrsverein mit den Exponaten der zwei Koffer das „Vereinsschaufenster“ der Buchhandlung „Bökers am Markt“.

Zu den Schätzen der Schau gehört ein Beil aus baltischem Feuerstein, das in der Jungsteinzeit gefertigt wurde. „Ich habe es von einem Sammler in Schleswig-Holstein erhalten“, so Mahlstedt, die in Kiel Archäologie studiert hat. Alle übrigen Exponate im Schaufenster sind Repliken, darunter ein Trichterbecher und eine Kragenflasche, wie sie als Grabbeigaben seinerzeit bei den Kleinen­kneter Steinen gefunden wurden. Die Originale liegen im „Museum für Natur und Mensch“ in Oldenburg. Olberding spricht im Zusammenhang mit der Jungsteinzeit (ca. 3500 bis 2800 v. Chr.) gern von „Pyramidenzeit“.

Der „Steinzeitkoffer“ beinhaltet unter anderem ein Buch, das für Fünftklässler geeignet ist. Dort gibt es auch Tipps zum Bogenbau oder zu Feuertechniken, so Mahlstedt. Weiterhin steckt eine CD der „Sendung mit der Maus“ in der Box – mit Themen wie „Steinzeitkaugummi“ oder Modenschau. Gleichzeitig hat sich die Archäologin ein Spiel ausgedacht, das den Steintransport in jener Zeit simulieren soll.

Gewänder für Damen und Herren (Größe M) sowie eine große Axt sind die Schätze im Koffer zur Bronze-/Eisenzeit (ab 1000 v. Chr.). Mit originalgetreuer Gusstechnik hat der Archäologe und Bronzegießer Dr. Bastian Asmus (Gundelfingen) einen Armreif und eine Gewandnadel (Fibel) für die UZW-Box hergestellt. Auch die Fremdenführer werden sich mit den Materialien vertraut machen und vielleicht sogar bei Führungen auf dem Pestruper Gräberfeld einsetzen, erklärt Olberding. „Die Stadt Wildeshausen hat die Kosten für die beiden Koffer übernommen“, so Mahlstedt. Auf Anregung von UZW-Vorstandsmitglied Rolf Eilers, der auch Geschäftsführer des Zweckverbandes Wildeshauser Geest ist, lasse der Verein derzeit vom Landkreis prüfen, welche Fördermittel für ein Info-Zentrum zur Urgeschichte fließen könnten. Die Entdecker-Boxen seien erst der Anfang.   Schulen oder andere Einrichtungen, die die Koffer zur Steinzeit oder zur Bronze-/Eisenzeit ausleihen möchten, wenden sich per E-Mal an: svea.mahlstedt@uzw-wildeshausen.de. Möglich sei auch ein Besuch direkt in der Schule.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Stefan Idel

Redaktionsleitung
Redaktion Ganderkesee
Tel.: 04222 8077 2741
Fax: 04222 8077 2749

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
6c5b1cba-e2c8-11e1-9573-a4c905c42b44
Pädagogik
Faustkeil aus Feuerstein und „Maus-CD“
Die Exponate sind im „Vereinsschaufenster“ bei „Bökers am Markt“ zu sehen. Der Verkehrsverein verleiht die Koffer.
http://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/wirtschaft/faustkeil-aus-feuerstein-und-maus-cd_a_1,0,528754874.html
02.02.2012
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2012/02/02/LANDKREIS/1/Bilder/LANDKREIS_1_7840f16b-a968-4c0f-8cf2-8b3a85b5be5b_c8_2793038.jpg
Wirtschaft,Pädagogik
Wirtschaft

Kreis Oldenburg

Unterbringung

Stadt schickt Fundtiere nach Ganderkesee

Wildeshausen/Ganderkesee Ute Mahlstedt betreibt seit Jahrzehnten eine Hundepension. Sie ist Mitglied der Tierschutzgruppe Wildeshausen.