• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Rückenwind für Urgeschichtliches Zentrum

NWZonline {{SHARING.setTitle("Rückenwind für Urgeschichtliches Zentrum")}}

Archäologie:
Rückenwind für Urgeschichtliches Zentrum

WILDESHAUSEN Kräftiger Rückenwind für den Förderverein „Urgeschichtliches Zentrum Wildeshausen“ (UZW): Einstimmig empfang der Ausschuss für Fremdenverkehr, Sport und Kultur am Donnerstagabend, dass sich die Stadt mit einem Drittel an den Projektkosten beteiligt. Die Rede ist von möglichen Gesamtkosten von 3,1 Mio. Euro.

Geplant ist ein gut 1000 Quadratmeter großes Ausstellungsgebäude. Dort sollen ar­chäolische Themen rund um die Megalithkultur medial aufgearbeitet werden, erläuterte UZW-Vorsitzende Svea Mahlstedt. Auf dem gut 4000 Quadratmeter großen Areal soll es eine Aktionsfläche mit Mitmach-Stationen geben. Der Verein UZW habe bereits ein Gelände im Auge; wolle dies aber noch nicht öffentlich machen. Stefan Mahlstede, Kassenwart des Vereins, bezifferte die jährlichen Betriebskosten auf rund 211 000 Euro. Unter anderem sollten zwei Vollzeitstellen geschaffen werden. Über die Straße der Megalithkultur winke ein laufender Zuschuss von 190 000 Euro. Vorsitzende Mahlstedt wies auf das Alleinstellungsmerkmal eines solchen Projekts und das noch ungenutzte touristische Potenzial hin.

Doch die Zeit drängt: Bis spätestens 30. August muss der Antrag bei der N-Bank vorliegen, die eine Förderung von 1 Mio. Euro in Aussicht gestellt habe. Voraussetzung sei, dass sich die Stadt mit einem Drittel der Förderkosten beteiligt. Das letzte Drittel müsste der Verein aus Sponsorengeldern aufbringen.

Bürgermeister Dr. Kian Shahidi strich die Bedeutung des Projekts für Wildeshausen heraus. „Wir sollten das unbedingt positiv begleiten und heute ein Signal setzen“, mahnte er den Ausschuss. Mit Matthias Ruhle habe er in der Verwaltung eigens einen Mitarbeiter abgestellt, der dem Verein bei der Antragstellung zur Seite steht. Auch Thomas Johannes (UWG) warnte davor, dass Projekt kaputtzureden. Hermann Hitz (UWG) meinte, es gehe zunächst um den Förderantrag. Bernhard Block (CDU) lobte das Projekt, wies aber auf die hohen Kosten hin: „Woher sollen wir das Geld nehmen?“ Shahidi sagte, er gehe davon aus, dass die Summe im Investitionshaushalt 2013 dargestellt werden könne. An den jährlichen Betriebskosten solle sich die Stadt nicht beteiligen.

Während einer Sitzungsunterbrechung holte der Bürgermeister die Ausschussmitglieder zu einer Besprechung in sein Büro. Anschließend votierte das Gremium einstimmig für die Beschlussempfehlung.

Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.