NWZonline {{SHARING.setTitle("Steinkimmens Riese bekommt Gesellschaft")}}

Sendemast:
Steinkimmens Riese bekommt Gesellschaft

Steinkimmen Auch ein bisschen Wehmut klang durch, als am Dienstag in Steinkimmen zu einem „ersten Spatenstich“ ausgeholt wurde. Der Grund liegt auf der Hand: Mit dem symbolischen Start zum Bau des neuen Antennenträgers des Norddeutschen Rundfunks (NDR) rückt der Abschied vom alten Mast näher – und der, so sagte Bürgermeisterin Alice Gerken-Klaas bei der Feierstunde, sei für viele Menschen in der Gemeinde „ein großes Stück Zuhause“ geworden.

Neuer Mast ist im Vergleich zum alten ein „Leichtgewicht“

Der alte Rohrmast wurde vom Herbst 1955 bis zum Sommer 1956 errichtet, er hat einen Durchmesser von zwei Metern, eine Höhe von 305 Metern und verfügt über zwölf Abspannseile. Der Mast ist mit einem Fahrstuhl für zwei Personen bis in eine Höhe von etwa 260 Metern ausgestattet (Fahrzeit: etwa acht Minuten). Das Stahlgewicht: 260 Tonnen.

Der neue Gittermast soll zum Start von DVB-T2 im März 2017 in Betrieb gehen. Er wird eine Kantenlänge von 2,10 Metern und eine Höhe von 285 Metern haben und verfügt wie sein Vorgänger über zwölf Abspannseile. Einen Fahrstuhl gibt es nicht. Für den Mast müssen 3000 Stahlbauteile mit 20 000 Schrauben zusammengefügt werden. Das Gewicht: 180 Tonnen.

Dass der so geschätzte Antennenträger nach 60 Dienstjahren in den Ruhestand verabschiedet werde, liege am Wind, erklärte NDR-Produktionsdirektor Dr. Michael Rombach den Gästen der Feierstunde. Der Mast befinde sich in Windzone 3 – und könne deshalb zum Beispiel nicht mit neuen Entwicklungen (etwa für DVB-T2) nachgerüstet werden.

Den Zeitplan für die jetzt anstehende, 5,6 Millionen Euro teure Maßnahme skizzierten Horst-Dieter Meyer (Leiter der Abteilung Sendertechnik) und Martin Bertke (Leiter Sendergruppe Niedersachsen) so: Noch in diesem Jahr sollen die insgesamt vier Fundamente für den Mast und die Abspannseile fertiggestellt werden (hier laufen die Arbeiten bereits).

Im Frühjahr 2016 folge der Aufbau des neuen Mastes mit sechs Meter langen Segmenten („Schüssen“, der Mast wächst dann mit Hilfe eines seitlich montierten Kletterarms „Schuss um Schuss“). Im Spätsommer solle das 260 Meter hohe Traggerüst stehen, so dass mit der Montage der Antennen und dem Einbau der Verkabelung begonnen werden könne. Angedachtes Datum der Inbetriebnahme: März 2017.

„Mindestens ein halbes Jahr“ dauere der Rückbau des alten Mastes, sagte Bertke. Ende 2017/Anfang 2018 solle damit begonnen werden.

„Wir erwarten spannende und interessante Wochen“, meinte Steffen Traue, Geschäftsführer der bauausführenden Firma Turmbau Steffens & Nölle. Das hänge auch mit der Nähe von altem und neuem Mast zusammen. Mehrfach würden sich alte und neue Abspannseile kreuzen.

Eines sei allerdings sicher: Es werde ein beeindruckendes Bild sein, wenn Ende 2016 zwei stählerne und beleuchtete Masten in Steinkimmen in den Himmel ragen.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-land 
Dinklage
Bild zur News: 62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Überfall In Dinklage
62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Der Mann hatte am Donnerstagmorgen eine Spielothek überfallen wollen. Doch da hatte er die Rechnung ohne die energische Angestellte gemacht. Wer hat etwas beobachtet?

Oldenburg
Bild zur News: Baskets holen Freese zurück

Verstärkung Für Ewe Baskets
Baskets holen Freese zurück

Die EWE Baskets Oldenburg haben Center Jannik Freese verpflichtet. Freese spielte bereits von 2011 bis 2014 bei den Baskets und soll die Oldenburger vor allem in der Breite verstärken.

Oldenburg
Bild zur News: 1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Ewe Investiert Im Nordwesten
1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Es ist eines der größten Investitionsprojekte in der Unternehmensgeschichte. Ziel sei es, in den kommenden zehn Jahren rund einer Million Haushalten in der Region einen direkten Glasfaser-Internetanschluss zu bieten.

Oldenburg
Bild zur News: Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Cyber-Kriminalität
Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Schadsoftware im Anhang: Die vermeintlichen Bewerbungsschreiben enthalten den Verschlüsselungstrojaner „Goldeneye“. Sechs Fälle aus Oldenburg und dem Ammerland wurden gemeldet. Die Anwender sahen einen Totenkopf.

Oldenburg
Bild zur News: Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt  zahlen

Urteil In Oldenburg
Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt zahlen

Die Frau war nach der Trennung bei ihrem neuen Lebenspartner eingezogen. Und es gab noch mehr Hinweise, dass die neue Partnerschaft „verfestigt“ ist, so dass der Zahlungsanspruch entfällt.

Holtgast
Bild zur News: Die Bahn zahlt und zahlt und zahlt...

Übergang In Holtgast
Die Bahn zahlt und zahlt und zahlt...

Jeden Monat fallen rund 20.000 Euro für die Sicherung des mittlerweile berühmtesten Bahnübergangs im Ammerland an. Ein schneller Neubau der Signalanlage ist nicht in Sicht.

Friesland
Bild zur News: So bleibt Friesland nicht  auf dem App-Fall sitzen

Smartphone-Anwendung Für Müllabfuhr
So bleibt Friesland nicht auf dem App-Fall sitzen

Die App des Landkreises verschickt unter anderem „Push-Nachrichten“: Sie informieren über kurzfristige Fahrzeugausfälle oder andere Probleme der Müllabfuhr.

Oldenburg
Bild zur News: Tanzen, Feiern – und auch Lernen  in der „KuBar“

Kulturangebot Der Jade-Hochschule
Tanzen, Feiern – und auch Lernen in der „KuBar“

Vom Salsa-Workshop bis zur Motto-Party: Rund 60 Besucher finden im ehemaligen Jazzclub an der Zeughausstraße Platz. Auch Fotokurse und Chorproben finden hier statt.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.