• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

Technik aus Ganderkesee im Iran gefragt

NWZonline {{SHARING.setTitle("Technik aus Ganderkesee im Iran gefragt")}}

Wirtschaft:
Technik aus Ganderkesee im Iran gefragt

Urneburg Die Begeisterung steht ihm noch ins Gesicht geschrieben: „So ein deutsch-freundliches Land habe ich persönlich noch nie kennengelernt“, sagt Uwe Westphal, Vertriebsleiter der Ganderkeseer Meyer-Technik-Unternehmensgruppe. Fünf Tage lang war der 58-jährige Ingenieur mit einer hochrangigen Wirtschaftsdelegation im Iran unterwegs (die NWZ  berichtete exklusiv). Die anstrengende Reise hat sich gelohnt, so sein Resümee am Montag.

Uwe Drees, Geschäftsführender Gesellschafter bei der Meyer-Tochter G&M-Automation, war bereits vor acht Jahren in dem Land. Er hatte sich um einen Platz auf der Teilnehmerliste der Delegation bemüht, die vom niedersächsischen Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) angeführt wurde. Vor allem Automation sei Meyers Thema. Die Steuerungstechnik vieler Anlagen sei überaltert, weiß Drees.

Penibel hatte sich Westphal auf die fünftägige Reise vorbereitet. Der gebürtige Iraner Hossein Farshidfar, seit Anfang September bei Meyer Technik fest angestellt, hatte eine Unternehmenspräsentation in Farsi (Persisch) vorbereitet. Das kam bei einer Kooperationsbörse mit Unternehmern gut an: „Die standen standen Schlange für das Thema Automation“, berichtet Westphal. Keine Frage, dass seine Visitenkarten reißenden Absatz fanden.

Das Programm in der iranischen Hauptstadt war ohnehin rappelvoll: Westphal informierte sich bei Firmen, knüpfte Kontakte auf einer Industriemesse oder beim Empfang des deutschen Botschafters Michael von Ungern-Sternberg anlässlich des Tags der Deutschen Einheit. Das Echo war stets gleich: „Made in Germany ist gefragt wie noch nie“, so Westphal. Nach Beilegung des Atomstreits mit dem Mullah-Regime und dem bevorstehenden Ende des Wirtschaftsembargos sei in jedem dritten Satz das Wort „Chancen“ gefallen.

Begeistert zeigt sich der Meyer-Vertriebschef nicht nur von der großen Gastfreundlichkeit im Iran, sondern auch vom hohen Bildungsniveau: „Viele junge Leute haben studiert, finden aber leider keine Anstellung in ihrem Beruf.“ Viele blicken gen Westen. Das bestätigt Farshidfar, der 2001 nach Deutschland ausgewandert ist. „Deutsche Technik ist schon in der Grundschule Vorbild“, sagt der 38-jährige Elektroniker für Automatisierungstechnik. Wenn jemand im Iran etwas besonders gut mache, „heißt es, er spielt in der Bundesliga!“

Dort will G&M-Automation auch mitmischen: Aus den zahlreichen Firmenkontakten werde man nun die „A-Kunden“ herausfiltern, so Drees. Der Fokus liege auf der Automation im Bereich der Lebensmittel- und Süßwarenindustrie, aber auch die langjährige Partnerschaft mit Siemens soll in Persien ausgebaut werden. Noch in diesem Jahr will der G&M-Geschäftsführer gemeinsam mit Westphal und Farshidfar für mehrere Tage nach Teheran fliegen, um Kundenkontakte zu knüpfen. Läuft alles nach Plan, könnten schon in einem halben Jahr die ersten Verträge unterschriftsreif sein. Eines stellte Westphal aber auch klar: „Unser Hauptgeschäft bleibt Deutschland!“

Berlin
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Sängerin Aus Delmenhorst
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Mama und Papa sind „unendlich dankbar und überglücklich“, postet Connor auf Facebook. Der vierte Spross heißt Jax Llewyn.

Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Verfolgungsjagd Nahe Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Doe Polizei wollte einen Wagen kontrollieren. Dieser raste allerdings mit bis zu 150 Stundenkilometern davon.

Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Inga Tanzt Durch Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Auf der Suche nach dem perfekten Tanzkurs hat NWZ-Redakteurin Inga Wolter immer wieder von einem Problem gehört: wie schwierig es ist, einen Tanzpartner zu finden. In einem Serien-Spezial lesen Sie, wie man in Oldenburg und umzu den passenden Partner zum Walzen, Twisten und Abrocken finden kann.

Wittmund
63-Jähriger  bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Kreis Wittmund
63-Jähriger bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Wieder hat es an einem Bahnübergang gekracht. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Cloppenburg.

Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Interview Mit Markus Gertken
Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Heute lebt er in Berlin, aber seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte Markus Gertken im Oldenburger Münsterland. An diesem Sonnabend ist er im ZDF zu sehen. Gertken hat NWZ-Redakteur Carsten Mensing erzählt, was ihn heute noch in die alte Heimat zieht.

Oldenburg
Zukunftsängste spielen   längst mit

Handball-Damen Des Vfl Oldenburg
Zukunftsängste spielen längst mit

„Es wird viel gemunkelt“, erklärt VfL-Spielerin Kim Birke. Dem Bundesliga-Standort Oldenburg droht 2018 das Aus, denn der Rückzug des Sponsors reißt große Lücken.

Oldenburg
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Junge Künstler Der Region
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Den Preis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält der Friesoyther in der Sparte Skulptur und Installation. Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert.

Vom Leiden der Männer

Tabuthema Männergesundheit
Vom Leiden der Männer

Selbstüberschätzung und überholte Rollenbilder machen Männer krank. Ändern müssten sich gesellschaftliche Normen, sagt der Psychologe Thomas Altgeld im Gespräch mit NWZ-Redakteurin Lea Bernsmann. Aber nicht immer ist kranken Männern zu helfen.

Surwold/Ganderkesee
Schiff kracht gegen Brücke –  Mann aus Ganderkesee stirbt

Tödlicher Unfall Im Emsland
Schiff kracht gegen Brücke – Mann aus Ganderkesee stirbt

Das Führerhaus ist bei dem Unglück bei Surwold abgerissen worden. Ein Besatzungsmitglied steuerte das schwer beschädigte Schiff in einen Hafen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.