• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Wirtschaft

„Wahnsinnige Herausforderung“

NWZonline {{SHARING.setTitle("„Wahnsinnige Herausforderung“")}}

ATLAS TEREX:
„Wahnsinnige Herausforderung“

GANDERKESEE GANDERKESEE - Der Stolz auf das künftige Produkt war unübersehbar, als Atlas-TerexWerksleiter Dipl.-Ing. Hans-Werner Skopp, Entwicklungs-Leiter Heiko Stührenberg und Marketing-Chef Henner Hertel gestern Einzelheiten zum neuen Raupenbagger bekannt gaben. Er soll ab August im Atlas-Terex-Werk Ganderkesee vom Band laufen (siehe auch Bericht im Wirtschaftsteil).

Und der Stolz ist berechtigt, denn dieser neue Bagger soll helfen, den Mutterkonzern Terex (16 000 Mitarbeiter, fünf Milliarden Dollar Jahresumsatz) zur „Nr. 2“ auf dem weltweiten Markt für Baumaschinen zu hieven. Zurzeit hält er Platz 3.

Bisher gibt es den neuen Bagger aus Ganderkeseer Entwicklung nur auf dem Papier. Aber auch so – in „Papierform“ – hat er schon Begeisterung ausgelöst, wie Entwicklungschef Stührenberg gestern berichtete. Er habe die Konstruktionsunterlagen einem Großunternehmen präsentiert, das bisher nicht Kunde bei Atlas Terex sei. Und dieses Unternehmen habe nach anfänglicher Skepsis spontan einen der fünf Prototypen geordert, die das Werk Ganderkesee im Mai bauen will.

Stührenberg und sein Team konnten bei der Entwicklungsarbeit auf Erfahrungen aus einem bisher geheim gehaltenen Entwicklungsprojekt aus der Zeit vor dem Werksverkauf an Terex zurückgreifen. Damals – im Jahr 2001 – startete Stührenberg zusammen mit dem koreanischen Daewoo-Konzern erste Untersuchungen für einen neuen Raupenbagger. Die heutige Konstruktion freilich hat damit nichts zu tun. Sie begann „auf einem weißen Blatt“, wie Stührenberg betont.

„Für den Standort Ganderkesee ist die neue Produktionslinie eine wahnsinnige Herausforderung“, sagt Skopp. Nach den positiven Zwischenbescheiden aus der amerikanischen Konzern-Zentrale geht er fest davon aus, dass die Amerikaner nach dem Bau der Prototypen endgültig „grünes Licht“ geben werden.

Dann will Skopp die Bänder im Werk bei laufender Produktion so umstellen, dass die neue Produktlinie als vierte (neben Mobilbaggern, Zwei-Wege-Baggern und Industrie-Baggern) und ohne Zusatz-Personal vom Band laufen kann. Die Konstruktionsabteilung freilich wollen Skopp und Stührenberg um drei auf 42 Mitarbeiter erweitern. Ob auch im Vertrieb zusätzliche Stellen geschaffen werden müssen, ist noch nicht abzusehen; er wird auf jeden Fall erweiterte Aufgaben übernehmen müssen. Auch mit dem Zwei-Wege-Bagger für Schiene und Straße, der auf die Schienenbreite in Deutschland eingestellt ist und bisher vor allem hier vertrieben wird, soll künftig mit speziellen Konstruktionen auf anderen Märkten verkauft werden.

Bagger von Atlas Terex haben das Werk bisher vorwiegend in Atlas-Orange verlassen. Das wird sich mit dem neuen Produkt schlagartig und mit den anderen nach und nach ändern. Der Raupenbagger wird von Anfang an nur in der Konzernfarbe produziert – und die ist Schneeweiß.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels Bei Werder Bremen
Der Dauerrenner

Fin Bartels trifft mit Bremen auf Borussia Dortmund. Der 29-Jährige spult viele Kilometer auf Werders rechter Seite ab. Mit einer Serie im Rücken hat er „Spaß am Fußball“.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.

Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Ehemaliges Aeg-Gelände In Oldenburg
3,4 Millionen Euro für neues Medizinzentrum „MediTech“

Die Tage der Industriebrache im Stadtteil Kreyenbrück sind gezählt. Die Stadt lässt das sechs Hektar große Areal abräumen. Das Land schießt 75 Prozent der Kosten für Abriss und Erschließung hinzu. 2019 soll die Vermarktung beginnen.

Cloppenburg
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Vorermittlungen Zum Fall „luniku“
Polizei klärt Abschiebung im Kreis Cloppenburg

Amtsmissbrauch, Amtsanmaßung und vorsätzliche Falschaussage – das sind die Vorwürfe, die gegen Angehörige der Kreisverwaltung erhoben wurden. Hat der Landkreis sich strafbar gemacht, als er die 18-jährige Luniku alleine nach Albanien abschieben ließ?

Goldenstedt
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Elbphilarmonie In Hamburg
Goldenstedter feiern Goldhochzeit mit „Elphi“

Die Lipperts kommen aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus, wenn sie an ihren sensationellen 50. Hochzeitstag zurückdenken. Ihre Erwartungen an das neue Hamburger Konzerthaus wurden übertroffen.