ATLAS TEREX:
„Wahnsinnige Herausforderung“

Der neu entwickelte Raupenbagger und das Werk Ganderkesee

Die Bänder müssen bei laufender Produktion umgestellt werden. Heutige Modelle laufen aus.

GANDERKESEE GANDERKESEE - Der Stolz auf das künftige Produkt war unübersehbar, als Atlas-TerexWerksleiter Dipl.-Ing. Hans-Werner Skopp, Entwicklungs-Leiter Heiko Stührenberg und Marketing-Chef Henner Hertel gestern Einzelheiten zum neuen Raupenbagger bekannt gaben. Er soll ab August im Atlas-Terex-Werk Ganderkesee vom Band laufen (siehe auch Bericht im Wirtschaftsteil).

Und der Stolz ist berechtigt, denn dieser neue Bagger soll helfen, den Mutterkonzern Terex (16 000 Mitarbeiter, fünf Milliarden Dollar Jahresumsatz) zur „Nr. 2“ auf dem weltweiten Markt für Baumaschinen zu hieven. Zurzeit hält er Platz 3.

Bisher gibt es den neuen Bagger aus Ganderkeseer Entwicklung nur auf dem Papier. Aber auch so – in „Papierform“ – hat er schon Begeisterung ausgelöst, wie Entwicklungschef Stührenberg gestern berichtete. Er habe die Konstruktionsunterlagen einem Großunternehmen präsentiert, das bisher nicht Kunde bei Atlas Terex sei. Und dieses Unternehmen habe nach anfänglicher Skepsis spontan einen der fünf Prototypen geordert, die das Werk Ganderkesee im Mai bauen will.

Stührenberg und sein Team konnten bei der Entwicklungsarbeit auf Erfahrungen aus einem bisher geheim gehaltenen Entwicklungsprojekt aus der Zeit vor dem Werksverkauf an Terex zurückgreifen. Damals – im Jahr 2001 – startete Stührenberg zusammen mit dem koreanischen Daewoo-Konzern erste Untersuchungen für einen neuen Raupenbagger. Die heutige Konstruktion freilich hat damit nichts zu tun. Sie begann „auf einem weißen Blatt“, wie Stührenberg betont.

„Für den Standort Ganderkesee ist die neue Produktionslinie eine wahnsinnige Herausforderung“, sagt Skopp. Nach den positiven Zwischenbescheiden aus der amerikanischen Konzern-Zentrale geht er fest davon aus, dass die Amerikaner nach dem Bau der Prototypen endgültig „grünes Licht“ geben werden.

Dann will Skopp die Bänder im Werk bei laufender Produktion so umstellen, dass die neue Produktlinie als vierte (neben Mobilbaggern, Zwei-Wege-Baggern und Industrie-Baggern) und ohne Zusatz-Personal vom Band laufen kann. Die Konstruktionsabteilung freilich wollen Skopp und Stührenberg um drei auf 42 Mitarbeiter erweitern. Ob auch im Vertrieb zusätzliche Stellen geschaffen werden müssen, ist noch nicht abzusehen; er wird auf jeden Fall erweiterte Aufgaben übernehmen müssen. Auch mit dem Zwei-Wege-Bagger für Schiene und Straße, der auf die Schienenbreite in Deutschland eingestellt ist und bisher vor allem hier vertrieben wird, soll künftig mit speziellen Konstruktionen auf anderen Märkten verkauft werden.

Bagger von Atlas Terex haben das Werk bisher vorwiegend in Atlas-Orange verlassen. Das wird sich mit dem neuen Produkt schlagartig und mit den anderen nach und nach ändern. Der Raupenbagger wird von Anfang an nur in der Konzernfarbe produziert – und die ist Schneeweiß.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

article
442784e8-d789-11e2-9857-5184a437413f
ATLAS TEREX
„Wahnsinnige Herausforderung“
Die Bänder müssen bei laufender Produktion umgestellt werden. Heutige Modelle laufen aus.
http://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/wirtschaft/wahnsinnige-herausforderung_a_6,1,4242649235.html
22.02.2005
http://www.nwzonline.de
Wirtschaft,ATLAS TEREX
Wirtschaft

Kreis Oldenburg

Kino

Edgar Wallace auf der Spur

Wildeshausen 30 Minuten dauert der Krimi, der an diesem Sonnabend im Lili-Servicekino gezeigt wird. Für den Regisseur geht ein Kindheitswunsch in Erfüllung.

Lichtermeer zum Hundertsten

WildeshausenDie Feierlichkeiten fanden im Hotel Gut Altona statt. Geehrt wurde der Jubilar für seine langjährigen Verdienste.

nwzonline.de

Prozess Gegen Krankenpfleger

Angehörige warten verzweifelt auf Gewissheit

Delmenhorst/Ganderkesee/Oldenburg/Wilhelmshaven Immer mehr Familienmitglieder von toten Patienten melden sich. „Das Schlimm­ste ist die Unsicherheit“, sagt der Richter. Er versucht eindringlich, den Angeklagten Niels H. zum Reden zu bringen.

Politik

Sondersitzung In Potsdam

„Soli“ lässt deutsche Länderchefs nicht los

Potsdam Der ungeliebte „Soli“ soll den Deutschen zwar noch lange erhalten bleiben – aber wie dieses Geld vom Bürger eingefordert wird, ist unter den Ministerpräsidenten umstritten. Die CDU will die Abgabe nicht in der Einkommenssteuer verstecken.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

ferguson

Alles Rassismus?

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Zwangseinquartierungen

Penetrant

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Flüchtlinge in Niedersachsen

Luft verschafft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Sport

Fußball Europa League

Traum-Freistoß rettet Gladbach einen Punkt

Villarreal Nach zwei Pleiten in der Fußball-Bundesliga hat Borussia Mönchengladbach die Ergebniskrise gestoppt. Ein Remis in Villarreal eröffnet dem Favre-Team gute Aussichten auf das Weiterkommen in der Europa League.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Absturz Der Preise

Opec will Öl weiter sprudeln lassen

Wien Das Förderziel von 30 Millionen Barrel am Tag bleibt bestehen, obwohl das Öl immer billiger wird. Die Organisation erdölexportierender Länder will den Markt erst weiter beobachten.

Herbstaufschwung Sei Dank Zahl der Arbeitslosen sinkt im November

Nürnberg/HannoverDie Arbeitslosigkeit sinkt weiter, die Erwerbstätigkeit steigt. Zugleich sind deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr. BA-Chef Weise konstatiert deshalb für den November eine „günstige Entwicklung. Auch in Niedersachsen und Bremen gab es mehr Menschen in Arbeit.

Kultur

Dauerausstellung In Amsterdam

Niederlande feiern Maler des Goldenen Zeitalters

Amsterdam Rembrandts „Nachtwache“ ist weltberühmt. Aber dieses Schützengemälde ist kein Einzelstück. Gruppenporträts waren im 17. Jahrhundert Mode in Holland. Die meisten Werke lagen aber im Depot. Bis jetzt.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Verkauf Der Ms Deutschland

„Traumschiff“ spart sich die Weltreise

Neustadt Jetzt muss auch die mehrmonatige Weltreise gestrichen werden. Für Fans des ZDF-„Traumschiffs“ eine schlechte Nachricht. Der Insolvenzverwalter hofft aber, einen Investor zu finden – schließlich habe er nun mehr Zeit.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

Neue Facebook-Richtlinien

Widerspruch-Bildchen bringen nichts

Oldenburg Seit Tagen posten und teilen Nutzer ein schwarzes Bild, mit dem sie den neuen Bedingungen und Richtlinien des Netzwerkes widersprechen wollen. Einzig: Es ist absolut sinnlos.

Reise

Krisenregion Israel

Reise nach Jerusalem – ein gefährliches Spiel

Jerusalem/Berlin Ein bleierne Stille liegt über Jerusalem. Gerade auch für Touristen wird es dort immer gefährlicher.

Besuch In Memphis Im Königreich der Musik

MemphisElvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Motor

Kleiner Lastesel

VW Up als elektrischer Minitransporter

Hannover Jetzt kommt der Kleinstwagen als Lieferwagen. Allerdings kann der benzinbetriebene Bruder im Vergleich zum e-Up etwas mehr mehr Nutzlast vertragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...