• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Bildung

Alle Befürchtungen bestätigt

NWZonline {{SHARING.setTitle("Alle Befürchtungen bestätigt")}}

Rechtschreibung:
Alle Befürchtungen bestätigt

Oldenburg Zehn Jahre lang hatten Gabriele Ahrens und Dr. Carsten Ahrens „viel Geld und Nerven“ investiert und einen letztlich aussichtslosen Kampf geführt, um „Kinder vor Unsinn zu bewahren“. Nur um heute feststellen zu müssen, „dass das Chaos so eingetroffen ist, wie wir es vorhergesagt haben“. Das bereite ihr allerdings keinerlei Genugtuung, stellt die engagierte Rechtschreibreform-Gegnerin entschieden klar. Es habe vielmehr zu einer gewissen Resignation geführt.

Tausende Zuschriften

Gemeinsam mit ihrem damaligen Ehemann und vielen prominenten Unterstützern hatte die 54-Jährige, die heute in Oldenburg lebt, im Jahr 1996 die landesweite Initiative „WIR gegen die Rechtschreibreform“ gegründet mit dem Ziel, 70 000 Unterschriften für eine Volksinitiative zu sammeln. Die Resonanz war überwältigend. Tatsächlich erreichte das Ehepaar einen einjährigen Aufschub der Reform, scheiterte am Ende jedoch. Auch ein zweiter Anlauf 2004 hatte keinen Erfolg.

Dennoch will Gabriele Ahrens diese Zeit nicht missen: „Ich habe viele Erfahrungen gesammelt und tolle Menschen kennengelernt.“ Allein diese Bewegung zu spüren, sei ein Erlebnis gewesen – „wir bekamen Tausende von Zuschriften“. Die Hoffnung haben sie nie aufgegeben – bis klar wurde, dass auch die Politik sie nicht länger unterstützen würde.

Ihre Desillusionierung im Hinblick auf Politiker habe dazu geführt, dass sie jahrelang nicht mehr wählen gegangen sei, sagt sie. Dabei fällt ihr der Name Christian Wulff ein, der fünfmal versprochen habe, sich für die Rücknahme der Reform einzusetzen, und „fünfmal umgefallen ist“. Als er schließlich Ministerpräsident von Niedersachsen war, sei lediglich ein Schreiben gekommen mit dem lapidaren Hinweis, dass sich die Zeiten halt ändern würden.

Auch die Klage ihrer Tochter Josephine gegen die Rechtschreibreform war vom Verwaltungsgericht Hannover abgewiesen worden. Die damals 16-Jährige hatte sich in ihren Rechten verletzt gesehen, weil die alte Schreibweise in der Schule als Fehler bewertet werden sollte. In der Praxis jedoch durfte sie bei ihrer Schreibweise bleiben, wie die 54-Jährige erzählt. Auch hier habe man das große Ziel, etwas für alle Schüler durchzusetzen, nicht erreicht, bedauert sie. Josephine macht inzwischen ihr Abitur am Oldenburg-Kolleg.

Rückblickend glaubt Gabriele Ahrens, dass die Rechtschreibreform eine Lawine losgetreten habe, die letztlich dafür verantwortlich sei, dass heutzutage in E-Mails oder SMS keiner mehr auf korrektes Deutsch achte: „Wie wir schreiben, ist nicht mehr wichtig, Hauptsache, die Botschaft kommt an.“ Wohin diese Einstellung führe, erlebe sie tagtäglich an der Universität Oldenburg, wo sie in der Drittmittel-Verwaltung bei der European Medical School arbeitet. „Was die Studenten zusammenschreiben, ist mitunter haarsträubend.“

So ganz hat die Reformgegnerin ihre Hoffnung aber immer noch nicht aufgegeben: Ganz allmählich, mit den Jahren, werde die Sprachgemeinschaft wieder zur bewährten Schreibweise zurückkehren. „Am Ende wird nur noch das Doppel-S übrig bleiben.“

Roman veröffentlicht

Sie selbst hat inzwischen einen Roman geschrieben – eine Mischung aus Krimi, Psychothriller und Legendenerzählung –, der 2007 im Oldenburger Schardt-Verlag erschienen ist. Für einen kleinen Verlag sei es schwer, einen neuen Autor aufzubauen, sagt sie nüchtern, ohne viel Zuversicht in eine Fortsetzung. Aber sie blieb ihrer Überzeugung treu: „Nächtliche Reise“ wurde nach den klassischen, „bewährten“ Schreibregeln verfasst.

Berlin
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Sängerin Aus Delmenhorst
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Mama und Papa sind „unendlich dankbar und überglücklich“, postet Connor auf Facebook. Der vierte Spross heißt Jax Llewyn.

Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Verfolgungsjagd Nahe Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Doe Polizei wollte einen Wagen kontrollieren. Dieser raste allerdings mit bis zu 150 Stundenkilometern davon.

Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Inga Tanzt Durch Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Auf der Suche nach dem perfekten Tanzkurs hat NWZ-Redakteurin Inga Wolter immer wieder von einem Problem gehört: wie schwierig es ist, einen Tanzpartner zu finden. In einem Serien-Spezial lesen Sie, wie man in Oldenburg und umzu den passenden Partner zum Walzen, Twisten und Abrocken finden kann.

Wittmund
63-Jähriger  bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Kreis Wittmund
63-Jähriger bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Wieder hat es an einem Bahnübergang gekracht. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Cloppenburg.

Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Interview Mit Markus Gertken
Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Heute lebt er in Berlin, aber seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte Markus Gertken im Oldenburger Münsterland. An diesem Sonnabend ist er im ZDF zu sehen. Gertken hat NWZ-Redakteur Carsten Mensing erzählt, was ihn heute noch in die alte Heimat zieht.

Oldenburg
Zukunftsängste spielen   längst mit

Handball-Damen Des Vfl Oldenburg
Zukunftsängste spielen längst mit

„Es wird viel gemunkelt“, erklärt VfL-Spielerin Kim Birke. Dem Bundesliga-Standort Oldenburg droht 2018 das Aus, denn der Rückzug des Sponsors reißt große Lücken.

Oldenburg
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Junge Künstler Der Region
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Den Preis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält der Friesoyther in der Sparte Skulptur und Installation. Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert.

Vom Leiden der Männer

Tabuthema Männergesundheit
Vom Leiden der Männer

Selbstüberschätzung und überholte Rollenbilder machen Männer krank. Ändern müssten sich gesellschaftliche Normen, sagt der Psychologe Thomas Altgeld im Gespräch mit NWZ-Redakteurin Lea Bernsmann. Aber nicht immer ist kranken Männern zu helfen.

Surwold/Ganderkesee
Schiff kracht gegen Brücke –  Mann aus Ganderkesee stirbt

Tödlicher Unfall Im Emsland
Schiff kracht gegen Brücke – Mann aus Ganderkesee stirbt

Das Führerhaus ist bei dem Unglück bei Surwold abgerissen worden. Ein Besatzungsmitglied steuerte das schwer beschädigte Schiff in einen Hafen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.