Nach Razzia In Oldenburg:
Terrorismus wird „definitiv ausgeschlossen“

Noch will die Staatsanwaltschaft Osnabrück aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben zu Einsatz und Ergebnissen machen. Möglicherweise steht der Umfang des Polizeieinsatzes aber auch nicht im Verhältnis zu den Ergebnissen, wie es aus anderen Quellen heißt.

Oldenburg Nach einer groß angelegten Razzia am Donnerstag in Oldenburg, Rastede und Bremen könne die Staatsanwaltschaft Osnabrück aufgrund erster Erkenntnisse eine „Verbindung zum Terrorismus definitiv ausschließen“, so Sprecher Christian Bagung. Dennoch hält sich die in diesem Fall federführende Staatsanwaltschaft mit weiteren Informationen zur Aktion und etwaig gefundenen Beweismitteln „aus ermittlungstaktischen Gründen“ zurück. Zwar seien keine Pistolen sichergestellt worden, dafür aber Unterlagen und Datenträger, die den Verdacht auf Waffenhandel stützten, wie es heißt.

Entgegen vorheriger Angaben wurden indes „keine Haftbefehle vollstreckt“, so Bagung. Die beiden Tatverdächtigen, die während der Razzia im Oldenburger Stadtteil Bümmerstede - bei dem das Sondereinsatzkommando (SEK) eine Privatwohnung stürmte und eine Waffenübergabe vereitelt haben soll – in Untersuchungshaft genommen wurden, seien später wegen fehlender Haftgründe wieder auf freien Fuß gesetzt worden, heißt es.

Möglicherweise steht der Umfang des Polizeieinsatzes aber auch nicht im Verhältnis zu den Ergebnissen, wie es aus anderen Quellen heißt. Die Ermittlungen seien überdies noch nicht abgeschlossen. Nach wie vor firmiert der Einsatz unter dem Schlagwort „Internationaler Waffenhandel“. Das könnte daraufhin deuten, dass die tatsächlichen Hintermänner noch nicht gefunden worden sind.

Bei der zeitgleichen Aktion des Landeskriminalamtes (LKA) Niedersachsen am Donnerstagmittag sollte eine Waffenübergabe „im großen Stil“ stattfinden, wie die Staatsanwaltschaft bestätigte. Initiiert wurde der Einsatz von der Schwerpunktstaatsanwaltschaft für Internetkriminalität.

Eine Presseerklärung der Staatsanwaltschaft wird nun erst für die kommende Woche in Aussicht gestellt. Gut möglich aber, dass die hohe Geheimhaltungsstufe - aufgrund derer selbst die jeweiligen Polizeiinspektionen in Oldenburg, Rastede und Bremen vorab nicht über den Einsatz des LKA informiert worden waren - auch weiterhin Bestand hat. So lange, bis tatsächlich größere Ermittlungserfolge vermeldet werden können.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Marc Geschonke

Redakteur
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2107
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
e3cb22be-c680-11e5-b5b4-f4171ec0f2ef
Nach Razzia In Oldenburg
Terrorismus wird „definitiv ausgeschlossen“
Noch will die Staatsanwaltschaft Osnabrück aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Angaben zu Einsatz und Ergebnissen machen. Möglicherweise steht der Umfang des Polizeieinsatzes aber auch nicht im Verhältnis zu den Ergebnissen, wie es aus anderen Quellen heißt.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/blaulicht/terrorismus-definitiv-ausgeschlossen_a_6,0,3657686529.html
30.01.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/01/30/OLDENBURG/ONLINE/Bilder/cropped/OLDENBURG_787c3b33-15f7-47fc-a673-fe190b3c211e-k6lB--600x337@NWZ-Online.jpg
Blaulicht,Nach Razzia In Oldenburg
Blaulicht

Stadt Oldenburg

Brandstiftung In Oldenburg

16-Jähriger wegen versuchten Mordes verhaftet

Oldenburg Der Jugendliche soll eine mit Brandbeschleuniger gefüllte Gasflasche in die Wohnung einer 18-Jährigen geworfen haben. Ihr Zuhause brannte vollkommen aus. Die Ermittler vermuten Rache als Motiv.

Sieger auf dem Sattel

Über 178 000 Kilometer sind 15 Oldenburger Schulklassen seit Anfang März geradelt – natürlich nicht jeder Schüler für sich, ...