• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Gemeinsam einmal um die ganze Welt

NWZonline {{SHARING.setTitle("Wir sind dann mal weg...")}}

Paar Aus Oldenburg Macht Weltreise:
Wir sind dann mal weg...

Wellington/Oldenburg „Einmal um die ganze Welt und die Taschen voller Geld“ trällerte Schlagerstar Karel Gott einst. Um die ganze Welt? Ja. Die Taschen voller Geld? Eher nicht. Rabea Röhll und Michael Richwien müssen hart dafür arbeiten, sich eine Weltreise leisten zu können. Im Folgenden schildern sie ihre Erfahrungen:

Unsere eigentliche Reise beginnt bereits weit vor dem Start am 15. Oktober 2015, nämlich mit den Vorbereitungen, die eine wichtige Rolle spielen, bevor es eigentlich losgeht. Wer je mit dem Gedanken spielt, so ein Projekt zu starten wie wir, wird sich schnell umschauen und merken, dass wesentlich mehr dazu gehört als „nur“ die Jobs zu kündigen und ein bisschen Geld zur Seite zu legen.

Die Reisevorbereitungen haben bereits ein Jahr im voraus im Kopf begonnen, um sie später in die Tat umsetzen. Zuerst überlegte man sich, wie man in kürzester Zeit viel Geld sparen kann. Das ging nur durch eine extreme Verkleinerung der Wohnung (95 Quadratmeter auf 25) und einen zweiten Job. Nachdem wir dies alles mit der Hilfe unserer Eltern und Freunde hinter uns gebrachten hatten, ging es an die Planung der groben Reiseroute, die natürlich das ein oder andere Mal geändert wurde.

Nachdem wir alle Länder ausgewählt hatten, die wir bereisen wollten ging es an die Überlegung, welche medizinischen Vorbereitungen (Impfungen) getroffen werden müssen, um diese Länder mit ruhigem Gewissen bereisen zu können. Da dies ein Zyklus war der rechtzeitig begonnen werden musste, haben wir auch keine Zeit verstreichen lassen und legten gleich los, damit wir Anfang Oktober mit allem durch waren.

Nachdem wir unserem Arbeitgeber die frohe Botschaft verkündet hatten, alle bürokratischen Wege erledigt waren, die Flüge zum Teil gebucht waren, rückte der Oktober immer näher. Die letzten zwei Wochen vor dem Abflug vergingen rasend schnell. Was macht man in zwei Wochen bevor man 14 Monate aus dem alltäglichen Leben verschwindet? Ganz klar, man verabredet sich mit Freunden, geht essen, verbringt noch mal intensiv Zeit mit der Familie, die natürlich fast ein ganzes Jahr mehr oder weniger alles mitverfolgt hat.

Dann war Tag x gekommen, erstes Ziel für die kommenden 3 Monate: Die USA.

Wir waren beide keine großen USA-Fans, da man von vielen Seiten viel negatives über dieses Land hört, doch wir wollten uns unsere eigene „richtige“ Meinung vor Ort bilden. Und tatsächlich: unsere voreingenommene Meinung hat sich von Woche zu Woche geändert, denn die Erfahrungen mit den Amerikanern, die wir getroffen haben, waren durchweg positiv. Wir kamen ständig ins Gespräch und die Menschen zeigten reges Interesse an uns egal wo wir standen, ob in der Schlange bei Walmart oder an der Ampel. Dies hatten wir vorerst nicht vermutet.

Den Weltreise-Blog der beiden finden Sie hier

Doch auch wenn man denkt, man hat von zu Hause aus schon so viel „geplant“, bekommt man das Gegenteil deutlich zu spüren, während man unterwegs ist. Denn es kommt vieles immer anders, als man denkt. Wir haben in den 90 Tagen quer durch Amerika mit Greyhound-Bussen, Auto, Flieger oder Wohnmobil eines gelernt: Man muss sich treiben lassen und das was passiert so hinnehmen, wie es kommt. Auch wenn es einem manchmal nicht so gefällt. Das gehört dazu und daraus lernt man und wächst an Erfahrungen. Vieles passiert aus einem bestimmten Grund.

Als es am 8. Januar Zeit war für einen Kontinentwechsel (Neuseeland), merkten wir dass wir eindeutig gelassener und ruhiger in den Flieger gestiegen sind. Wir haben uns „eingegroovt“ und sind nun für die nächsten zehn Monate warmgelaufen. Wir haben die Reiselust eindeutig für uns entdeckt.

Ein anderer wichtiger Punkt ist natürlich das gemeinsame Reisen. Zu Hause hat jeder seine zwei Jobs, Hobbies und Freunde gehabt. Auf der Reise verbringt man nun 24 Stunden jeden Tag zusammen, man lernt seinen Partner noch mal ganz anders kennen und entdeckt vielleicht Seiten, die man vorher noch nicht kannte. Wir sind froh, dass wir uns auch bei diesem Punkt „eingegroovt“ haben und merken, dass das Reisen zusammen sehr gut klappt, auch wenn man natürlich nicht immer einer Meinung ist. Das schöne am Reisen ist, dass man nicht nur an die schönsten Orte der Welt gelangt sondern auch immer wieder auf gleichgesinnte trifft - egal welcher Nationalität sie entsprungen sind.

Wir sind nun sehr sehr gespannt auf die nächsten 10 Monate. Es geht nun als nächste nach Australien, dort hofft Rabea mit dem
„Working-Holiday-Visum“ Arbeit zu finden. Micha ist es leider nicht mehr möglich, da er über der Altersgrenze ist (man kann sich bis einschließlich 30. Lebensjahr um das Visum bemühen).

Wenn Rabea Arbeit gefunden hat, ist der Plan, danach Australien noch etwas zu bereisen - und danach geht es weiter nach Südostasien (Bali, Thailand, Laos, Kambodscha, Vietnam, Philippinen).


     www.ploetzlich-woanders.de 
Berlin
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Sängerin Aus Delmenhorst
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Mama und Papa sind „unendlich dankbar und überglücklich“, postet Connor auf Facebook. Der vierte Spross heißt Jax Llewyn.

Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Verfolgungsjagd Nahe Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Doe Polizei wollte einen Wagen kontrollieren. Dieser raste allerdings mit bis zu 150 Stundenkilometern davon.

Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Inga Tanzt Durch Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Auf der Suche nach dem perfekten Tanzkurs hat NWZ-Redakteurin Inga Wolter immer wieder von einem Problem gehört: wie schwierig es ist, einen Tanzpartner zu finden. In einem Serien-Spezial lesen Sie, wie man in Oldenburg und umzu den passenden Partner zum Walzen, Twisten und Abrocken finden kann.

Wittmund
63-Jähriger  bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Kreis Wittmund
63-Jähriger bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Wieder hat es an einem Bahnübergang gekracht. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Cloppenburg.

Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Interview Mit Markus Gertken
Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Heute lebt er in Berlin, aber seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte Markus Gertken im Oldenburger Münsterland. An diesem Sonnabend ist er im ZDF zu sehen. Gertken hat NWZ-Redakteur Carsten Mensing erzählt, was ihn heute noch in die alte Heimat zieht.

Oldenburg
Zukunftsängste spielen   längst mit

Handball-Damen Des Vfl Oldenburg
Zukunftsängste spielen längst mit

„Es wird viel gemunkelt“, erklärt VfL-Spielerin Kim Birke. Dem Bundesliga-Standort Oldenburg droht 2018 das Aus, denn der Rückzug des Sponsors reißt große Lücken.

Oldenburg
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Junge Künstler Der Region
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Den Preis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält der Friesoyther in der Sparte Skulptur und Installation. Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert.

Vom Leiden der Männer

Tabuthema Männergesundheit
Vom Leiden der Männer

Selbstüberschätzung und überholte Rollenbilder machen Männer krank. Ändern müssten sich gesellschaftliche Normen, sagt der Psychologe Thomas Altgeld im Gespräch mit NWZ-Redakteurin Lea Bernsmann. Aber nicht immer ist kranken Männern zu helfen.

Surwold/Ganderkesee
Schiff kracht gegen Brücke –  Mann aus Ganderkesee stirbt

Tödlicher Unfall Im Emsland
Schiff kracht gegen Brücke – Mann aus Ganderkesee stirbt

Das Führerhaus ist bei dem Unglück bei Surwold abgerissen worden. Ein Besatzungsmitglied steuerte das schwer beschädigte Schiff in einen Hafen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.