Stadtentwicklung:
Im Wallkino läuft neues Verwirrspiel

Gebäude steht angeblich zum Verkauf – Stadt hat keinen Kontakt mehr zum Besitzer

Seit April 2007 steht das einst älteste Kino Norddeutschlands leer. Nun prangt ein Verkaufsschild an der Fassade.

Oldenburg Till Schweiger, Iris Berben, die Wilson-Brüder – deutsche und internationale Stars flanierten einst über den roten Teppich ins Wallkino. Heute ist die Fassade verrammelt und beschmiert, aus der lecken Dachrinne rinnt das Wasser. Das einst älteste Kino Norddeutschlands ist zu einem Schandfleck der Stadt geworden.

Angeblich steht es nun zum Verkauf. Zumindest ein Schild weist darauf hin. Wenn man allerdings die angegebene Nummer anruft, landet man bei einem Anrufbeantworter. Und unter der Internetadresse (offertenpool.de) kommt ein potenzieller Interessent auch nicht weiter – die Seite ist passwortgeschützt.

Laut Anschlag ist die EWG Hansel in Halle/Saale für das Objekt zuständig. Hansel ist übrigens der Geburtsname des Eigentümers Ulrich Marseille. Wer in Halle anruft und Informationen haben möchte, wird wiederum nach Hamburg verwiesen – und landet dort im Firmenimperium von Marseille.

Der schillernde Unternehmer, der u.a. 2002 als Spitzenkandidat für die Schill-Partei antrat, hatte das Wallkino von seiner Adoptivmutter Ilse geerbt. Kurz darauf erhielt Pächter Detlef Roßmann (der nach wie vor erfolgreich das Casablanca betreibt) die Kündigung.

Seitdem steht das Gebäude leer und verfällt zusehends. 2011 wollte Marseille das denkmalgeschützte Haus abreißen lassen (NWZ  berichtete). Die Stadt verweigerte die Genehmigung. Seitdem vergammelt das einstige Schmuckstück am Heiligengeistwall weiter.

Stadtbaurätin Gabriele Nießen bedauert die Situation, sieht sich aber machtlos. „Wir als Stadt können nur einschreiten, wenn von dem Gebäude eine Gefahr ausgeht.“ Da dem (noch) nicht so ist, könne die Verwaltung nicht viel machen. Aktuell gibt es noch nicht einmal mehr einen Kontakt, bestätigte Nießen.

Auch von echten Verkaufsanstrengungen hat man im Rathaus noch nichts bemerkt. Das Kino ist in den großen Internetportalen nicht zu finden, und potenzielle Interessenten haben sich bei der Stadt ebenfalls noch nicht gemeldet. Die Hintergründe für dieses Verwirrspiel sind unklar. Gleichwohl hoffen nicht nur Filmfans auf ein Happy-end am Wall.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Jasper Rittner

Redaktionsleitung
Redaktion Wildeshausen
Tel.: 04431 9988 2701
Fax: 04431 9988 2709

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
af04f866-3579-11e2-89f1-8fb510a686a9
Stadtentwicklung
Im Wallkino läuft neues Verwirrspiel
Seit April 2007 steht das einst älteste Kino Norddeutschlands leer. Nun prangt ein Verkaufsschild an der Fassade.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/kultur/im-wallkino-laeuft-neues-verwirrspiel_a_1,0,2668384689.html
24.11.2012
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2012/11/24/OLDENBURG/1/Bilder/OLDENBURG_8a15696e-cc1a-4e1e-b68e-956c4851b8e1--400x337.jpg
Kultur,Stadtentwicklung
Kultur

Stadt Oldenburg

Ehemalige

Mit der Klasse mal wieder auf Tour

Oldenburg Vor vielen Jahren haben sie zusammen die Schulbank gedrückt. Bei den Klassentreffen wurde aber nicht nur an die alten Zeiten gedacht.