• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Kultur

Interkulturelles Frühstück zum Kennenlernen

NWZonline {{SHARING.setTitle("Interkulturelles Frühstück zum Kennenlernen")}}

Soziales:
Interkulturelles Frühstück zum Kennenlernen

Oldenburg Fröhliche Stimmung und angeregte Gespräche prägten das Bild am vergangenen Sonnabend im Ibis Café: Dort veranstaltete Ibis (Interkulturelle Arbeitsstelle) anlässlich des Internationalen Weltfrauentages ein interkulturelles Frühstück mit Musik für Frauen und Kinder.

Willkommen waren alle Frauen, ob mit oder ohne Fluchterfahrung, und viele kamen. Einige brachten selbst zubereitete Speisen und anderes für das liebevoll arrangierte Buffet mit, das für alle kostenlos war. Neben Kaffee, Tee, Brot und Brötchen wurden auch Kuchen und Obst aufgetischt.

Bei den Frauen kam die Veranstaltung gut an. Sie aßen, kamen schnell ins Gespräch, lachten und lauschten der Musik der Band Global Music Player, die zwischendurch für Unterhaltung sorgte. „Es ist sehr familiär, und die Frauen sind offen“, freute sich Regina Herdt über die Atmosphäre. Man merke, dass es den Frauen am Herzen liege, kulturelle Kontakte aufzubauen. „Ich bin hier, um Kontakte zu knüpfen und Flüchtlingen bei der Integration zu helfen. Die gegenseitige Hilfe und Unterstützung ist sofort im Gange“, erzählte Regina Herdt weiter. „Die Frauen sind alle sehr nett“, stimmte auch Renate Rösner zu. Alle hätten sich gut verstanden und man würde gerne wieder kommen, betonte sie.

Organisiert wurde das Frühstück von Bojana Fee Stock. Die 19-Jährige, die während ihres Bundesfreiwilligendienstes bei Ibis arbeitet, zeigte sich sichtlich zufrieden mit dem Erfolg: „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass so viele Frauen kommen.“ Entstanden war die Idee für ein Frühstück nur für Frauen aber nicht erst im Zusammenhang mit dem Weltfrauentag. Das täglich geöffnete Café des Ibis werde hauptsächlich von Männern besucht, so Bojana Fee Stock. Rückmeldungen hätten gezeigt, dass Frauen sich daher im Café eher unwohl fühlen. „Daraus ist der Gedanke entstanden, dass speziell etwas für Frauen gemacht wird. Denn wir solidarisieren uns auch mit Frauen.“ Die Chancen für eine Wiederholung schätzt Bojana Fee Stock gut ein.

Das Oldenburger Frauenforum hatte in Zusammenarbeit mit dem Gleichstellungsbüro und der Stabstelle Integration der Stadt am späten Sonnabendnachmittag Frauen aller Nationen zu einem Frauenfest in die Freizeitstätte Bürgerfelde, Alexanderstraße 209, eingeladen.

Unter der Überschrift „Begegnungen“ sorgte ein buntes Programm für Unterhaltung: So gab es A-cappella-Darbietungen der Gruppe „drei zu zwei“ und dem Ensemble „Paraplü“. Außerdem waren syrische, russische und eri-treische Gesangsdarbietungen sowie Musik aus dem Iran zu hören. Als Beitrag vom Balkan gab es Kreistänze.

Im Frauenforum sind das Autonome Frauenhaus, der Internationale Frauentreff der Gemeinwesenarbeit Dietrichsfeld, das Gleichstellungsbüro der Stadt, das Feministische Referat der Universität, die Städtegruppe von Terre des Femmes, Wildwasser, die Gewerkschaft Verdi, das Zentrum für Frauen-Geschichte, das Medienbüro und engagierte Einzelfrauen vertreten. Es setzt sich dafür ein, Frauenrechte einzufordern.


Mehr Infos unter   www.ibis-ev.de 
Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Schlechte Gagen In Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Das Ensemble am Staatstheater ist unterbezahlt. Das gibt selbst Intendant Christian Firmbach zu. Vom schmalen Gehalt könnte man in einer teuren Stadt wie Oldenburg nicht leben, sagt Schauspielerin Lisa Jopt. Und Oldenburgs Kulturpolitiker können nur hilflos zusehen.

Langeoog/Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Langeoog Und Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit: Die auf Langeoog angespülten Überraschungseier und Lego-Figuren sorgten international für reichliche Vergnügen. Das finanzielle Nachspiel ist weniger lustig für die Inselbewohner.

Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Bombenalarm Bei Mercedes In Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Der Fund einer 25-Pfund-Granate sorgte in der Hansestadt für Aufregung. Am frühen Abend wurde die Bombe kontrolliert gezündet.

Ofenerdiek/Ohmstede
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

Ärger Um “verdichtete Bebauung“
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

In Oldenburg wird es eng: Wer bauen will, der muss kreativ sein und jeden freien Platz nutzen. Doch nicht jeder Nachbar hat Verständnis für die Pläne der Bauherren. Am Neusüdender Weg und am Heisterweg formiert sich Widerstand.

Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Vermisste Aus Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Eine 38-Jährige aus Stadland ist verschwunden. Die geistig behinderte Frau ist auf Medikamente angewiesen. Zuletzt wurde sie in Nordenham gesehen.

Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Blutige Tragödie In Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Viel Alkohol war im Spiel und sehr viel aufgestaute Wut. Vater und Sohn gerieten aneinander. Der Sohn prügelte brutal auf den Vater ein, der an den Verletzungen starb. Nun bekam der junge Mann für seine Tat die Quittung.

Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Eskalierter Streit In Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Auf offener Straße haben sich zwei Männer am Donnerstagnachmittag in Friesoythe gestritten. Aufgrund gleich mehrerer Notrufmeldungen tappte die Polizei erst im Dunkeln.

Tossens
Die    (fast) unsichtbare  Großbaustelle

Center Parcs In Tossens
Die (fast) unsichtbare Großbaustelle

Die Center-Parcs-Kette aus den Niederlanden investiert 6,1 Millionen Euro in den Umbau des Parks in Tossens. Der Zeitplan ist eng. Trotzdem hat die Kette etwas zu verschenken.

Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Rassistischer Überfall In Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Die Polizei vermutet einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen.