• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline {{SHARING.setTitle("Sehnsucht nach der Chor-Gemeinschaft")}}

Musik:
Sehnsucht nach der Chor-Gemeinschaft

Oldenburg Mit dem Duschkopf in der Hand trällern morgens sicherlich viele Oldenburger im heimischen Badezimmer, doch wie steht es mit gemeinschaftlichem oder gar öffentlichem Singen? „Dafür bin ich nicht gut genug“, denkt wohl der Durchschnittsbürger. Doch Chöre und andere Singgemeinschaften richten sich nicht immer nur an professionelle Sänger und Musikexperten. Das gemeinschaftliche Singen liegt im Trend.

„Wir wollen auch Laien ansprechen und nicht nur Menschen, die sowieso Zugang zur Musik haben“, betont Manfred Klinkebiel, Chorleiter des Vokalforums. Wie einige andere Oldenburger Chöre nimmt das Vokalforum neue Sänger ohne klassisches Vorsingen auf. Einen noch lockereren Rahmen für das Singen entwickelte David Rauterberg. Der Münsteraner, der selbst 25 Jahre lang Chorsänger war, schuf eine Plattform für das Singen, die unverbindlicher ist als ein Chor. Beim sogenannten Rudelsingen im Cadillac an der Huntestraße treffen sich Menschen aller Altersklassen und singen bekannte Lieder. „Unser Repertoire reicht von Volksliedern bis zu den Toten Hosen“, fasst Rauterberg das Repertoire zusammen. Das Konzept kommt an. Nach eineinhalb Jahren hat sich das Rudelsingen von Münster auf 14 weitere Städte ausgebreitet, darunter auch Oldenburg.

Johannes von Hoff, Leiter der Ansgari-Kantorei, begrüßt diesen neuen Trend, auch wenn sich die Kantorei mehr mit der Erarbeitung klassischer Chorliteratur beschäftigt. „Es ist schön, dass es in Oldenburg so eine große Vielfalt gibt.“

Das Angebot ist breit und reicht von Kirchen- und Kammerchören bis hin zu Gospel-, A-Cappella- und Werkschören (siehe Infokasten rechts). Bei der Entscheidung für einen Chor scheint auch der gesellschaftliche Aspekt und nicht allein die musikalische Ausrichtung eine Rolle zu spielen. Die in Oldenburg herrschende Vielfalt hat aber auch eine Schattenseite. „Viele Chöre reißen sich regelrecht um den Nachwuchs“, weiß Klinkebiel.

Das Wort „Chor-Sterben“ schwingt bei der Nachwuchsproblematik automatisch mit, und es stellt sich die Frage, ob Chöre vielleicht langsam aus der Mode kommen. „Traditionelle Gesangsvereine sprechen junge Menschen selten an“, erklärt Hans-Jürgen Kutscha, Vorsitzender der Chorgemeinschaft Harmonie. In den sieben Chören der Gemeinschaft sind nur wenige unter 50 Jahre alt. „Zu uns kommen oft Menschen, deren Partner verstorben sind und die neue soziale Kontakte knüpfen wollen. Jedoch sind es insgesamt nur wenige neue Mitglieder“, so Kutscha. Durch gegenseitige Unterstützung oder Zusammenschlüsse mehrerer Chöre könne dem Chorsterben entgegengewirkt werden.

Eine jüngere Zielgruppe wird durch das Rudelsingen, aber auch durch andere Gesangsgruppen, wie zum Beispiel Gospelchöre angesprochen. „Unsere Mitglieder sind zwischen 20 und 60 Jahre alt“, berichtet Eugen Grigat vom Gospelchor Voices, der nicht nur in Oldenburg, sondern auch in Namibia singt. Grigat: „Die Vorstellung von Gospel-Chören wird stark durch das amerikanische Vorbild geprägt. Wir haben jedoch mehr zu bieten als ,Oh happy day’, zum Beispiel moderne Gospelsongs aus Norwegen.“

Für Musikwissenschaftler Prof. Dr. Gunter Kreutz ist vor allem die musikalische Früherziehung ein wichtiger Schritt, um das Singen mehr in das allgemeine Bewusstsein zu rücken (siehe Interview unten auf dieser Seite). Dieses frühe musikalische Interesse könnten neben Schulen auch Kinderchöre wecken.

Dorothee Stübe, Chorleiterin der Vocalkids, komponiert für ihren Chor eigene Singspiele, um auf die individuellen Voraussetzungen der Kinder einzugehen. „Manche können noch nicht lesen, doch die einfachen Texte lassen sich schnell erlernen“, so die Musikpädagogin.

Unter dem Motto „Wir machen die Musik“ läuft in Niedersachsen außerdem seit 2009 ein Musikalisierungsprogramm für Kinder. Dabei wird das Singen auch bei den Kleinsten in den Kitas verstärkt gefördert. „Das Bedürfnis zu Singen ist bei den Menschen uneingeschränkt vorhanden,“ so David Rauterberg, „doch oft fehlt der passende Rahmen dafür.“ Beim Rudelsingen kommt es nicht darauf an, den Ton zu treffen. Schließlich gibt es kein wertendes Publikum, sondern nur Gleichgesinnte. Wie beim Karaoke können die Liedtexte von der Leinwand abgelesen werden, aber es muss nicht ein Einzelner auf die Bühne. Wer beim nächsten Rudelsingen im Cadillac dabei sein möchte, kann sich jetzt bereits für den 11. Juni anmelden.


     www.rudelsingen.de 
Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Unfall Kurz Vor Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter – A1 voll gesperrt

Ein 58-Jähriger fuhr mit seinem Laster ungebremst an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dieser schob durch den Aufprall zwei weitere Laster ineinander. Die A1 wird in Richtung Osnabrück wohl noch bis weit in die Nacht gesperrt sein.

Hannover
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Oldenburg Und Westerstede Zu Beginn
Schnellbusse sollen Städte in Niedersachsen verbinden

Flott, bequem und von früh bis spät unterwegs: Neue Schnellbuslinien sollen die Regionen in Niedersachsen erschließen, die die Bahn nicht anfährt. Vor allem Mittelzentren sollen verbunden werden. Eine erste Linie ist von Westerstede nach Oldenburg geplant.

Eversten
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Oldenburg
80-Jährige von Männern überfallen und verprügelt

Die zwei unbekannten Übeltäter klingelten abends bei der alten Frau. Als sie ihnen die Tür öffnete, stießen die Männer sie in den Hausflur und schlugen auf die Rentnerin ein. Die Enkeltochter der 80-Jährigen hörte ihre Hilfeschreie.

Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer  festgenommen

Bluttat In Oldenburg
18-Jähriger nach Angriff mit Messer festgenommen

Der Verdächtige soll einen 21-Jährigen in der Nähe des Hauptbahnhofs mit einem Messer in den Rücken gestochen haben. Das Opfer kam stark blutend in ein Krankenhaus.

Lastrup
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Heim In Lastrup-Suhle
Falsche EWE-Mitarbeiter drehen Flüchtlingen das Gas ab

Mit einem gefälschten Schreiben der EWE verschafften sich die beiden Männer zum Asylheim Zutritt. Nun sucht die Polizei nach Zeugen und spricht noch einmal eine deutliche Warnung aus.

Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn  Verletzte

Unfall In Emstek
Zwei Transporter kollidieren – zehn Verletzte

Schwerer Verkehrsunfall in Emstek: Zwei Transporter kollidierten auf einer Kreuzung. Drei Personen wurden schwer verletzt und mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.

Westerstede
Grillfest bringt Familienvater ins Gefängnis

Prozess Gegen Westersteder
Grillfest bringt Familienvater ins Gefängnis

Der 55-Jährige hatte für seine etlichen Freunde richtig fett auftischen lassen – und anschließend die Schlachterei nicht bezahlt. Da der Westersteder aber schon einiges auf dem Kerbholz hat, gibt es für ihn statt Steaks erst mal „Wasser und Brot“.

Sinsheim
Bremer Grillitsch wechselt nach Hoffenheim

Zur Saison 2017/18
Bremer Grillitsch wechselt nach Hoffenheim

Der 21-jährige Österreicher unterschreibt im Kraichgau einen bis 2021 geltenden Vertrag. In den nächsten Wochen will sich der Mittelfeldspieler aber ganz auf Werder konzentrieren.

Oldenburg
Wohin soll die Reise gehen?

Caravan Freizeit Reisen
Wohin soll die Reise gehen?

Von Lagerfeuerromantik bis Luxusurlaub: Auf der Messe Caravan - Freizeit - Reisen konnten sich Besucher bei 160 Ausstellern über aktuelle Urlaubstrends informieren.