:
Oldenburger Erfolge auf Wangerooge

Wangerooge/Oldenburg Eine ganze Reihe von interessanten Spielen hatte das 39. Tennisturnier auf der Nordseeinsel Wangerooge zu bieten. Die Spiele in acht Konkurrenzen verzeichneten insgesamt rund 4000 Zuschauer. Unter den Siegern befanden sich auch drei Oldenburger.

Das Spitzenspiel war das Männer-Finale, in dem der fünffache Turnier Stefan Seifert (BW Neuss) auf den ehemaligen Weltranglisten-Spieler Arne Thoms (Wangerooger TC) traf. Nach starken Leistungen beider Spieler siegte Seifert 7:6, 6:2. Bei den Frauen sicherte sich Danelia Löchter (TC Hagen) mit einem klaren 6:0, 6:0 den Sieg gegen Lisa Eibach (DTV Hannover).

Der für den Wangerooger TC startende Nils Bäumer gewann bei den Männern 40 mit 7:6, 6:0 gegen Moritz Nonnenkamp (TC Koblenz). Im Männer-Doppel 40 setzten sich im Finale die OTeVer Jörg Ekkenga und Daniel Greulich gegen Sven Tolsdorff und Moritz Nonnenkamp (Bad Honnef/Koblenz) 6:4, 5:7, 10:6 durch.

Keine Probleme hatte im Mixed die ehemalige Schweizer Weltklasse-Spielerin Patty Schnyder (Braunschweiger TC) mit dem früheren Oldenburger Lars Gruner (Wangerooger TC). Die Schirmherrin des diesjährigen Wangerooger Turniers und ihr Partner bezwangen Lisa Eibach und Jakop Zaunbauer (beide DTV Hannover) 6:1, 6:0.

Ebenso setzten sich der OTeVer Axel Jung und Corina Steinauer (GW München) im Mixed der Altersklasse 50 sicher 6:1, 6:2 gegen Sabine Kaehler/Peter Tolsdorff (Werder Bremen/Bad Honnef) durch.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
597f0794-f868-11e2-bf28-ed24f3828ebe
Oldenburger Erfolge auf Wangerooge
http://www.nwzonline.de/oldenburg/lokalsport/oldenburger-erfolge-auf-wangerooge_a_8,2,3061891517.html
30.07.2013
http://www.nwzonline.de
Lokalsport,
Lokalsport

Stadt Oldenburg

Johanna Wanka In Oldenburg

Hier kommt die Königin ans Kohlbeet

Oldenburg Die neue Kohlkönigin stattete ihren Untertanen einen Besuch ab. Da die Majestät zugleich Bundesforschungsministerin ist, ging’s zum Einstieg um die Entwicklung der European Medical School. Doch auch an anderen Orten ließ sich die Hoheit blicken.