:
Trikots der Baskets gegen Gebot

Der Präventionsrat startet eine besondere Versteigerung. Der Erlös fließt in die Präventionsarbeit.

Oldenburg Das war die große Ausnahme: Beim Sieg über Alba Berlin im November liefen die EWE Baskets zum ersten Mal in Trikots ohne das Logo des Hauptsponsors auf. Stattdessen prangte das Logo des Präventionsrat Oldenburg (PRO) auf den Hemden.

Jetzt sollen die Trikots für den PRO-Förderverein versteigert werden. Es geht um 28 Trikots – zwei mit Autogrammen aller Spieler und 26 von Spielern des Bundesligakaders und Nachwuchsspielern, mit Spielernummern und Namen und jeweils vom Namensträger signiert.

Die beiden namenlosen Trikots sollen anlässlich eines Heimspiels der EWE-Baskets im Forum unter den Hammer kommen, die übrigen 26 Trikots werden online auf einer eigens eingerichteten Internetseite versteigert. Ab diesem Sonnabend startet die Versteigerung, auf jedes Trikot kann – nach versetztem Start – zwei Wochen lang geboten werden Und zwar hier:


     http://praeventionsrat-oldenburg.de/pta 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
cf775b92-c68b-11e5-b5b4-f4171ec0f2ef
Trikots der Baskets gegen Gebot
Der Präventionsrat startet eine besondere Versteigerung. Der Erlös fließt in die Präventionsarbeit.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/lokalsport/trikots-der_a_6,0,3677072726.html
30.01.2016
http://www.nwzonline.de
Lokalsport,
Lokalsport

Stadt Oldenburg

Stadtfest Oldenburg

Sonniger Auftakt mit Olympia-Flair

Oldenburg Besser hätten es Veranstalter und Besucher mit dem Wetter kaum treffen können. Bei hochsommerlichen Temperaturen herrscht am Donnerstagabend Riesenandrang an Bühnen und in den Straßen – hier die ersten Bilder und Eindrücke.

Stadtfest Oldenburg Ruhiger Auftakt für die Polizei

Oldenburg 150.000 Menschen tummelten sich am gestrigen Abend bei reichlich Alkohol und heißen Temperaturen auf dem Oldenburger Stadtfest. Keine leichte Aufgabe für die Polizei – doch bis auf wenige Ausnahmen zeigten sich die Besucher von ihrer besten Seite.