Handball:
VfL-Talente suchen richtiges Rezept

A-Juniorinnen bestreiten Rückspiel im Bundesliga-Viertelfinale bei Bayer Leverkusen

Der VfL muss an diesem Sonntag mit mindestens zwei Toren Unterschied siegen. Das Hinspiel hatte der Rivale aus Leverkusen, der zuletzt dreimal in Folge Meister wurde, vor drei Wochen in Oldenburg 24:22 gewonnen.

Oldenburg Es ist angerichtet: Alle echten Handball-Fans erwartet an diesem Sonntag ein ganz besonderer Leckerbissen. Wenn die A-Juniorinnen des VfL in der Jugendhandball-Bundesliga (JHBL) bei Titelverteidiger Bayer Leverkusen zum Viertelfinal-Rückspiel gastieren (13.15 Uhr), wird ganz sicher wieder Spitzenhandball höchster Güteklasse geboten.

Im Hinspiel in der Sporthalle Wechloy vor drei Wochen war den Oldenburgerinnen, die als krasse Außenseiterinnen in das Duell gegangen waren, eine echte Überraschung geglückt. Sie begegneten Leverkusen, das die vergangenen drei Spielzeiten als Jugendmeister beendet hatte, auf Augenhöhe und schrammten nur ganz knapp an einem Erfolg vorbei. Ein stark heraus gespieltes 22:24 machte dennoch Lust auf mehr. Der Sieger des Viertelfinales qualifiziert sich für das Final-Four-Turnier, das im Mai ausgetragen wird.

Um nun jedoch auch im Rückspiel erneut diese Leistung abrufen zu können, sucht Oldenburgs Trainer An­dreas Lampe nach dem richtigen Rezept. Dafür bestreitet seine Mannschaft an diesem Donnerstag auch noch ein abschließendes Testspiel. „Wir hatten im Hinspiel die große Chance, den Meister zu schlagen und haben wirklich sensationell gespielt“, sagt Lampe und ergänzt: „Dennoch gab es trotz der guten Leistung noch viele Fehler bei uns, die wir jetzt abstellen müssen.“

Um das „Wunder von Leverkusen“ (Zitat Lampe) wahr werden zu lassen, werde das Team auch taktisch anders eingestellt sein als beim ersten Aufeinandertreffen. „Einen Sieg traut uns niemand zu“, glaubt Oldenburgs Trainer, und sieht daher den Druck beim Gegner. „Wir werden noch einiges verbessern und haben den Glauben, die richtigen Mittel gegen Leverkusen finden zu können“, geht Lampe das Rückspiel optimistisch an: „Wir sind jetzt schon alle ganz heiß.“ Der komplette Oldenburger Kader der A-Juniorinnen wird die fast 300 Kilometer lange Fahrt angehen. Als Extra-Schmankerl für alle Zuschauer wurde das Duell der A-Juniorinnen von VfL und Bayer so angesetzt, dass es unmittelbar vor der Partie der Bundesliga-Frauen beider Vereine stattfindet, die anschließend um 16 Uhr in der Leverkusener Arena gegeneinander antreten. Lampe hofft, dass sich möglichst viele Oldenburger Fans, die das Auswärtsspiel besuchen wollen, schon zwei Stunden früher auf den Weg nach Nordrhein-Westfalen machen werden, um auch seine Mannschaft gebührend anzufeuern und zu unterstützen.

„Das Hinspiel war schon eine super Werbung für den Handball. Egal wie das Rückspiel ausgeht, es lohnt sich, den VfL anzugucken“, meint Oldenburgs Trainer Lampe und fügt an: „Viele meiner Spielerinnen investieren ihr ganzes Leben für ihren Sport und freuen sich über jeden Zuschauer. Egal wie das Spiel ausgeht, die Zuschauer werden auf jeden Fall schönen Handball zu sehen bekommen.“

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
e58c4134-f027-11e5-afe9-33acc305d64f
Handball
VfL-Talente suchen richtiges Rezept
Der VfL muss an diesem Sonntag mit mindestens zwei Toren Unterschied siegen. Das Hinspiel hatte der Rivale aus Leverkusen, der zuletzt dreimal in Folge Meister wurde, vor drei Wochen in Oldenburg 24:22 gewonnen.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/lokalsport/vfl-talente-suchen-richtiges-rezept_a_6,1,1403690779.html
24.03.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/03/24/SPORT/LOKALSPORT_JUGEND/Bilder/SPORT_4c2f151f-8446-4c31-b650-a2bfc8fcb66f--422x337.jpg
Lokalsport,Handball
Lokalsport

Stadt Oldenburg

Wortakrobatik

Sie rücken weltweit mit der Sprache heraus

Oldenburg Die Impro-Theaterkünstler Jürgen Boese und Jan Mattenheimer zeigen, dass Deutsch eine moderne Sprache ist. Autor Mitch Miller und Musiker Fabian von Wegen helfen ihnen dabei.

Stadtgeschichte Sorge um Janssen-Giebelhaus

Oldenburg In dem Haus lebte der Künstler während der Kindheit und Jugend bei seinen Großeltern. In einem seiner bekanntesten Plakate verewigte er das typische Oldenburger Gebäude.