• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg

                 Neue Adresse für Jüdische Gemeinde

NWZonline {{SHARING.setTitle(" Neue Adresse für Jüdische Gemeinde")}}

      ehrung:
 Neue Adresse für Jüdische Gemeinde

Oldenburg Auf den ersten Blick sind es nur zwei neue Straßenschilder. Doch sie stehen für so viel mehr: Am Sonntag wurde ein Teil der Wilhelmstraße zwischen Marien- und Katharinenstraße in Leo-Trepp-Straße umbenannt. Die Stadt würdigt damit ihren Ehrenbürger und früheren Landesrabbiner Leo Trepp, der an diesem Montag 100 Jahre alt geworden wäre. Am Festakt im PFL nahmen rund 150 Gäste teil.

„Wer Leo Trepp kennengelernt hat, weiß, dass Oldenburg ohne ihn ein anderes wäre“, sagte Oberbürgermeister Gerd Schwandner in seinem Grußwort. Bei den wenigen Treffen mit Trepp habe ihn dessen klare Meinung überzeugt, die dieser gerne mit feinem Humor und ironischem Unterton verbunden habe.

Der Straßenname ordne nun das Ensemble um Synagoge und Leo-Trepp-Lehrhaus demjenigen zu, der es geprägt habe. „Die neue Adresse der jüdischen Gemeinde wird die Erinnerung in alle Welt tragen.“ Die Umbenennung steht laut Schwandner zudem für den Stolz der Stadt auf die Jüdische Gemeinde und die Integrationskraft, die von ihr ausgeht.

Dafür stand schon die Zusammensetzung der Gäste. Mandatsträger aller Parteien wohnten dem Festakt ebenso bei, wie Vertreter christlicher und islamischer Gemeinden. Aus den USA waren zahlreiche Verwandte und Freunde des 2010 verstorbenen Leo Trepp angereist, darunter seine Witwe Gunda Trepp.

Für die Jüdische Gemeinde Oldenburg bedankte sich der Vorsitzende Jehuda Wältermann für den Beschluss zur Umbenennung. „Dies schafft ein Andenken, das die Menschen auf dem Weg zur Synagoge und zum PFL an Leo Trepp erinnern wird.“

Niedersachsens Landesrabbiner Jonah Sievers zeigte sich zuversichtlich, dass sich die Gemeinde nicht nur durch den neuen Straßennamen dem Andenken Leo Trepps verpflichtet fühlt, „einem Rabbiner, in dessen Leben sich das Schicksal des 20. Jahrhunderts bündelte“.

Einen Blick zurück in dieses bewegte Leben präsentierte Johannes Gerster vom Kuratorium der Israelstiftung in Deutschland. „Leo Trepp war Brückenbauer.“ Obwohl er selbst viele Menschen um sich herum durch Verfolgung verloren hatte, habe er Aussöhnung und Vergebung statt Hass und Bitterkeit gepredigt. Kein Wunder, dass sich Gerster scherzhaft darüber beschwerte, dass Oldenburg seiner und Trepps Geburtsstadt Mainz mit einer Leo-Trepp-Straße zuvorgekommen ist. Der dortige Oberbürgermeister habe allerdings bereits Bereitschaft für eine Umbenennung signalisiert. „Da lassen wir den OB nun nicht mehr raus“, versprach Gerster.

Einen Vortrag über „Jüdische Widerstandskraft im Zivilen“, hielt Professor Michael Daxner, früherer Präsident der Uni Oldenburg. Er lobte Trepps Zivilcourage und Beiträge zur deutschen Kultur. „Er hat geholfen, die unsägliche Trennung zwischen Deutschen und Juden transparent und aufhebbar zu machen.“


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
  Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Oldenburg
Zahl der Pedelec-Unfälle steigt rapide

Radfahren In Oldenburg
Zahl der Pedelec-Unfälle steigt rapide

Die Zahl der Unfälle mit Elektrofahrrädern hat eine Rekordmarke erreicht – auch in Oldenburg. In einigen Fällen gab es Schwerverletzte. Deutlich wird, dass es sich dabei keineswegs um ein Senioren-Problem handelt.

Im Nordwesten
Klirrende Kälte – Lage auf den Straßen bisher ruhig

Winterwetter Im Nordwesten
Klirrende Kälte – Lage auf den Straßen bisher ruhig

Auch am eiskalten Dienstag sollten Autofahrer besonders gut aufpassen. Vor allem auf Brücken und in Autobahn-Auffahrten kann es zu Glatteis kommen.

Ganderkesee/Delmenhorst
Prozess-Auftakt in Delmenhorst geplatzt

Mutmaßliche Vergewaltigung
Prozess-Auftakt in Delmenhorst geplatzt

Ein zum Tatzeitpunkt 18-jähriger Ganderkeseer soll eine 14- sowie eine 15-Jährige zum Sex gezwungen haben. Ein Opfer erschien trotz wiederholter Anrufe des Gerichts nicht zur Verhandlung. Auch eine Zeugin meldete sich krank.

Oldenburg
Oldenburg, dein Verkehrskollaps – oder: Nachmietersuche Teil 2

Bonny & Claudia
Oldenburg, dein Verkehrskollaps – oder: Nachmietersuche Teil 2

Endlich schien ein Nachmieter für Claudias Wohnung gefunden. Weshalb ein Verkehrskollaps dann aber doch alles zunichte machte, und mit was für einem Prinzesschen sie sich außerdem noch herumärgern musste, schreibt die Bloggerin hier.

Cloppenburg
Unbekannte stehlen Defibrillator

Rathaus In Cloppenburg
Unbekannte stehlen Defibrillator

Im Flur des Rathauses haben die Diebe zugeschlagen. Die Polizei bittet nun um Hinweise. Ein Defibrillator kann im Notfall Leben retten.

Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Prozess In Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Der 27-Jährige soll eine rote Ampel überfahren – und dabei ein Kind erfasst und lebensgefährlich verletzt haben. Nun wird es vor Gericht immer enger für den Angeklagten.

Wardenburg/Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Landgericht Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Der 18-jährige Angeklagte soll ohne Vorwarnung auf sein Opfer eingestochen haben. Der 27-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nur durch beherztes eingreifen Dritter konnte dessen Leben wohl gerettet werden.

Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter

Unfall Kurz Vor Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter

Ein 58-Jähriger fuhr mit seinem Laster ungebremst an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dieser schob durch den Aufprall zwei weitere Laster ineinander. Die A1 war in Richtung Osnabrück bis weit in die Nacht gesperrt.

Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Finanzen In Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Die Stadtverwaltung schlägt Erhöhung des Hebesatzes von 420 auf 480 Prozent vor. Das soll 700.000 Euro mehr bringen. Trotzdem schreibt die Stadt rote Zahlen.