• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

150 Polizisten sichern Pegida-Demo

NWZonline {{SHARING.setTitle("150 Polizisten sichern Pegida-Demo")}}

Kundgebung In Oldenburg:
150 Polizisten sichern Pegida-Demo

Oldenburg Viel Lärm gegen Pegida: Mit Trillerpfeifen, Trommeln und Presslufthupen haben mehr als 550 Oldenburger am Montagabend gegen die Kundgebung des Oldenburger Pegida-Ablegers Olgida demonstriert. Die Polizei war mit einem Großaufgebot im Einsatz, um die knapp zweieinhalbstündige Veranstaltung auf dem Bahnhofsvorplatz zu sichern. Etwa 60 Pegida-Anhänger hatten sich dort versammelt.

„Es war ein störungsfreier Verlauf. Wir sind zufrieden“, sagte Polizeisprecher Mathias Kutzner. Die Oldenburger Polizei hatte sich für die Kundgebung Unterstützung durch die Bereitschaftspolizei und die Bundespolizei geholt. Etwa 150 Beamte hielten sich rund um den Bahnhof auf.

Bereits gegen 18 Uhr hatte die Polizei den Platz abgesperrt. Für Bahnreisende war der Hauptbahnhof nur durch einen Nebeneingang und über den ZOB zu erreichen. Die Busse der VWG fuhren eine Umleitungsstrecke.

Mit etwa 15 Minuten Verspätung begann die für 19 Uhr angekündigte Olgida-Kundgebung, die der frühere Kreisvorsitzende der „Alternative für Deutschland“ (AfD), Christian Pothin (Wildeshausen) angemeldet hatte. Technische Probleme mit der Lautsprecheranlage verursachten die Verzögerung. Als Redner traten der Münchner Rechtspopulist Michael Stürzenberger („Der Koran ist das gefährlichste Buch der Welt“) und der ehemalige AfD-Aktivist Erich Seifert (Bremen) auf.

Für die lautstarken Gegendemonstranten hinter den Absperrgittern waren die Reden kaum zu verstehen. In Höhe der früheren Hauptpost stand die linksautonome Szene, auf der anderen Seite (Höhe Fahrradstation) demonstrierten unter anderem Vertreter von Politik, Kirche, Sport und Gewerkschaft; darunter der Landtagsabgeordnete Ulf Prange (SPD): „Wir sind gekommen, um ein Zeichen für Toleranz zu setzen.“

Wenig Verständnis für die Kundgebung hatte auch „Döner-Palast“-Geschäftsführer Aydin Celik. Wegen der Absperrung blieb sein Lokal am Bahnhofsplatz stundenlang leer. „Ich hoffe, das passiert nicht öfter.“ Seine Sorgen sind nicht aus der Luft gegriffen. Olgida-Aktivisten kündigten an, in zwei Wochen zurückkommen zu wollen. Zuvor ist am Sonnabend, 21. März, erst einmal eine weitere Demo gegen Rassismus geplant.


Mehr Bilder unter   www.nwzonlie.de/fotos-oldenburg 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwzplay.de 
Oldenburg/Tange
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Traut Euch!
Wir suchen das Brautpaar des Jahres

Alle Paare wünschen sich, dass ihre Hochzeit der schönste Tag wird. Die NWZ -Aktion „Traut euch“ möchte einem Paar aus der Region dabei besonders helfen.

Oldenburg
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Basketball-Bundesliga
Baskets verteidigen sich zum Sieg gegen Frankfurt

Schwache Wurfquoten, starke Defensive: In einem intensiven Spiel setzen sich die EWE Baskets mit 71:64 gegen Frankfurt durch. Spielmacher Frantz Massenat war mit 15 Punkten bester Werfer der Oldenburger

Bremen
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Fußball-Bundesliga
BVB entführt drei Punkte aus Bremen

Ohne den beim Afrika-Cup weilenden Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang stotterte der Motor gehörig. Werder-Keeper Drobny sah noch vor dem Pausenpfiff Rot.

Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Gleishalle In Oldenburg
Deutsche Bahn kalkuliert mit falschen Zahlen

Dilettantische Arbeiten, falsche Maßnahmen, schlecht gerechnet: Ein neues städtisches Gutachten zum Zustand der Oldenburger Gleishalle lässt die Deutsche Bahn nicht gut aussehen.

Varel/Neuenwege
Auf Straße liegender Mann überfahren

Tödlicher Unfall In Varel
Auf Straße liegender Mann überfahren

Die Rettungskräfte konnten ihm nicht mehr helfen. Der 27-Jährige aus Rastede verstarb noch an Unfallstelle. Die Rosenberger Straße wurde stundenlang gesperrt.

Barnstorf/Goldenstedt
Die Angst vorm Wolfsrudel

Bauern In Sorge
Die Angst vorm Wolfsrudel

Es gibt kaum noch Zweifel: Im Nordwesten ist ein Wolfspaar unterwegs. Experten rechnen bereits für den Mai mit Nachwuchs. Vier bis sechs Welpen könnten dann dazukommen.

Nadorst
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

Nach 150 Jahren An Der Nadorster Straße
„Porzellan Voss“ ist nicht mehr

„Mit viel Wehmut“: Am Freitagabend schloss lnhaber Rainer Plänitz zum letzten mal die Eingangstür seines Geschäfts ab. Oldenburg ist damit um ein traditionsreiches Unternehmen ärmer. Das Internet erwies sich als zu große Konkurrenz.

Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Unfall In Ritterhude
Taxifahrer stirbt nach Kollision mit Lkw

Mit brutaler Wucht rammt in der Nacht zu Samstag ein Laster ein Taxi in Ritterhude. Der Fahrer des Pkw kam dabei ums Leben. Sein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Ammerland/Bad Zwischenahn
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Anschlag Im Ammerland
Unbekannte zerstören Auto von Zwischenahner Ratsherrn

Wer hat es auf den UWG-Vertreter aus Bad Zwischenahn abgesehen? Die Polizei sucht nacht den Tätern, die Buttersäure in die Lüftung des Autos eingeleitet haben.