NWZonline {{SHARING.setTitle("Bunte Demo gegen Rassismus")}}

Integration:
Bunte Demo gegen Rassismus

Oldenburg Von der Autonomen Szene aus dem Aktions- und Kommunikationszentrum Alhambra bis hin zur CDU: Ein breites Bündnis hat am Sonnabend am Internationalen Tag gegen Rassismus und für eine solidarische Gesellschaft ohne Ausgrenzung demonstriert. Auf dem Zug der rund 1500 Teilnehmer (mit auffällig wenigen Vertretern aus Rat und Stadtverwaltung) vom Bahnhof über Pferdemarkt und Heiligengeistwall zum Schlossplatz kam es zu keinen Zwischenfällen.

Wachsam bleiben

Bereits im Februar hatte ein breites Bündnis verschiedener Parteien und Gruppen gegen Fremdenhass demonstriert. Vergangene Woche waren bei einer Anti-Olgida-Veranstaltung rund 500 Menschen auf den Beinen. „Das Problem des Rassismus’ wird nicht von heute auf morgen gelöst. Wenn wir nicht aufpassen, wird es aber weiter wachsen“, betonte Heinz Bührmann bei der Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz. Bührmann ist Kreisverbandsvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Oldenburg, die die Demonstration organisiert hatte.

Das Wort Rassismus sei die Fortschreibung eines Irrtums, weil es keine Rasse gebe, und alle Menschen gleich seien. Das Wort Flüchtling klinge verharmlosend. „‚Linge‘ bezeichnen etwas Niedliches. ,Menschen auf der Flucht’ ist ein besserer Begriff“, so Bührmann weiter.

Niemand verlasse seine Freunde und kulturelle Umgebung freiwillig. Den Opfern des Krieges dürfe die deutsche Gesellschaft nicht mit Neid und Hass gegenübertreten.

Das Boot sei im übrigen noch lange nicht voll, merkte der GEW-Vorsitzende mit Blick auf den Libanon an, wo sich vier Millionen Libanesen um eine Million „Menschen auf der Flucht“ kümmerten.

Für Grundwerte eintreten

Eine Spaltung nach Herkunftsland, Religion, Hautfarbe, Geschlecht oder politischer Überzeugung dürfe es nicht geben, hatte es in dem Demonstrationsaufruf geheißen. Die Demokraten sollten für die Werte der Verfassung und Gesellschaft eintreten.

Oberkirchenrätin Annette-Christine Lenk betonte, Rassismus sei kein Randthema von Rechtsradikalen, sondern komme in einem „gutbürgerlichen Mantel“ daher. Dabei habe jeder ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe. In anderen Menschen müsse das Gute und nicht das Störende gesucht werden. Die Evangelische Kirche lehne das Recht des Stärkeren und der Gewalt ab. Zudem dürften Menschen nicht nach ihrem wirtschaftlichen Wert beurteilt werden.

Cyrille Lobe Ndoumbe vom Verein Integration rief seinerseits die Migranten dazu auf, sich aktiv in Bürgervereinen und Parteien zu engagieren und gemeinsam Projekte, Seminare und Veranstaltungen zu organisieren. Das Thema „Rassismus und Rechtsextremismus“ müsse in den Stadtteilzentren, Jugendeinrichtungen und Schulen angesprochen werden.

Willkommenskultur müsse in eine Asylpolitik umgesetzt werden, die Zugang zu Bildung, Wohnungen und Teilhabe schaffe. Zuwanderung sei eine Bereicherung der Gesellschaft. Der Feind der Integration sei die Isolation. Zwar sei Oldenburg eine offene, tolerante und bunte Stadt, doch trete auch hier Rassismus und Ausgrenzung auf.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
Video

Bürgerfelde
Bild zur News: Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Stadtentwicklung
Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Eine Sanierung des Gebäudes an der Alexanderstraße wäre zu teuer. An der Straßburger Straße entsteht deshalb ein Neubau.

Oldenburg/Oslo
Bild zur News: Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Kommentar Zu Friedensnobelpreis
Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Das Ende dieses blutigen und brutalen Bürgerkriegs in Kolumbien ist alles andere als ein Selbstläufer. Dass Präsident Juan Manuel Santos jetzt den Friedensnobelpreis erhielt, sollte all jenen Mut geben, die versuchen, Frieden zu stiften, findet NWZ-Politikredakteurin Stefanie Dosch.

Oldenburg
Bild zur News: Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Anhängerdach Verloren
Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Das Metalldach war laut Polizei nicht richtig gesichert, löste sich auf der Brücke und beschädigte mehrere nachfolgende Fahrzeuge. Die vorläufige Schadenssumme beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Oldenburg
Bild zur News: 30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

Nwz öffnet Türen
30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

In totaler Dunkelheit durch unbekanntes Terrain? Schwer bepackt in extremer Hitze? Ruhe bewahren, wenn Sirenen heulen und Menschen schreien? Für die Kräfte der Oldenburger Feuerwehren nur ein weiterer Tag bei der Arbeit.

Streek
Bild zur News: Filialen  schließen im Januar

Aldi-Markt In Streek
Filialen schließen im Januar

Die bisherigen Filialen sollen im Markt auf der Schützenwiese zusammengelegt werden. Kündigungen soll es nicht geben.

Oldenburg
Bild zur News: Lost im Geschenke-Dschungel

Tussiblog Bonny & Claudia
Lost im Geschenke-Dschungel

Das erste Weihnachten mit Mirko steht an! Geschenketechnisch ist das für ein Pärchen eine knifflige Angelegenheit, findet Claudia. Eine „Totenkopfschale“ für ihren Freund? Ein Kissen in Form einer Schinkenkeule? Ein „Wüsten von oben“-Bildband? Alles furchtbar! Und was Mirko ihr wohl schenkt...?

Brake/Berlin
Bild zur News: Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Kein Bieter Gefunden
Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Der Bahnhof stand Freitagnachmittag bei einem Mindestgebot von 98.000 Euro in Berlin zur Versteigerung an. Dem Werben des Auktionators erlag allerdings keiner der rund 150 potenziellen Käufer.

Wildeshausen
Bild zur News: „Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Wildeshauser Ex-Bürgermeister
„Hallo Niedersachsen“ berichtet über den Fall Shahidi

Thema des NDR-Regionalmagazins sind üppige Sofortpensionen für ehemalige Bürgermeister. Dr. Kian Shahidi erhält seit seinem 46. Lebensjahr ein Ruhegehalt.

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.