• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Bunte Demo gegen Rassismus

NWZonline {{SHARING.setTitle("Bunte Demo gegen Rassismus")}}

Integration:
Bunte Demo gegen Rassismus

Oldenburg Von der Autonomen Szene aus dem Aktions- und Kommunikationszentrum Alhambra bis hin zur CDU: Ein breites Bündnis hat am Sonnabend am Internationalen Tag gegen Rassismus und für eine solidarische Gesellschaft ohne Ausgrenzung demonstriert. Auf dem Zug der rund 1500 Teilnehmer (mit auffällig wenigen Vertretern aus Rat und Stadtverwaltung) vom Bahnhof über Pferdemarkt und Heiligengeistwall zum Schlossplatz kam es zu keinen Zwischenfällen.

Wachsam bleiben

Bereits im Februar hatte ein breites Bündnis verschiedener Parteien und Gruppen gegen Fremdenhass demonstriert. Vergangene Woche waren bei einer Anti-Olgida-Veranstaltung rund 500 Menschen auf den Beinen. „Das Problem des Rassismus’ wird nicht von heute auf morgen gelöst. Wenn wir nicht aufpassen, wird es aber weiter wachsen“, betonte Heinz Bührmann bei der Abschlusskundgebung auf dem Schlossplatz. Bührmann ist Kreisverbandsvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Oldenburg, die die Demonstration organisiert hatte.

Das Wort Rassismus sei die Fortschreibung eines Irrtums, weil es keine Rasse gebe, und alle Menschen gleich seien. Das Wort Flüchtling klinge verharmlosend. „‚Linge‘ bezeichnen etwas Niedliches. ,Menschen auf der Flucht’ ist ein besserer Begriff“, so Bührmann weiter.

Niemand verlasse seine Freunde und kulturelle Umgebung freiwillig. Den Opfern des Krieges dürfe die deutsche Gesellschaft nicht mit Neid und Hass gegenübertreten.

Das Boot sei im übrigen noch lange nicht voll, merkte der GEW-Vorsitzende mit Blick auf den Libanon an, wo sich vier Millionen Libanesen um eine Million „Menschen auf der Flucht“ kümmerten.

Für Grundwerte eintreten

Eine Spaltung nach Herkunftsland, Religion, Hautfarbe, Geschlecht oder politischer Überzeugung dürfe es nicht geben, hatte es in dem Demonstrationsaufruf geheißen. Die Demokraten sollten für die Werte der Verfassung und Gesellschaft eintreten.

Oberkirchenrätin Annette-Christine Lenk betonte, Rassismus sei kein Randthema von Rechtsradikalen, sondern komme in einem „gutbürgerlichen Mantel“ daher. Dabei habe jeder ein Recht auf gesellschaftliche Teilhabe. In anderen Menschen müsse das Gute und nicht das Störende gesucht werden. Die Evangelische Kirche lehne das Recht des Stärkeren und der Gewalt ab. Zudem dürften Menschen nicht nach ihrem wirtschaftlichen Wert beurteilt werden.

Cyrille Lobe Ndoumbe vom Verein Integration rief seinerseits die Migranten dazu auf, sich aktiv in Bürgervereinen und Parteien zu engagieren und gemeinsam Projekte, Seminare und Veranstaltungen zu organisieren. Das Thema „Rassismus und Rechtsextremismus“ müsse in den Stadtteilzentren, Jugendeinrichtungen und Schulen angesprochen werden.

Willkommenskultur müsse in eine Asylpolitik umgesetzt werden, die Zugang zu Bildung, Wohnungen und Teilhabe schaffe. Zuwanderung sei eine Bereicherung der Gesellschaft. Der Feind der Integration sei die Isolation. Zwar sei Oldenburg eine offene, tolerante und bunte Stadt, doch trete auch hier Rassismus und Ausgrenzung auf.


NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
Video

Weener
Pflichtvergessen, aber nicht grob pflichtwidrig

Kollision An Friesenbrücke In Weener
Pflichtvergessen, aber nicht grob pflichtwidrig

Die Unglücksnacht vom 3. Dezember 2015 ist nun juristisch aufgearbeitet. Der Frachter ist in die Emsbrücke gekracht, weil sich Lotse, Kapitän und Brückenwärter nicht richtig abgesprochen haben. Für einen Strafbefehl reicht das aber nicht.

Oldenburger Land
Wie kommt das Virus in den Putenstall?

Vogelgrippe In Niedersachsen
Wie kommt das Virus in den Putenstall?

Haben Wildvögel das Virus eingeschleppt? Oder stammt es aus der Geflügelwirtschaft selbst? Eine „Task Force“ der Behörden sucht nach der Herkunft des gefährlichen Erregers H5N8. Vogelkundler kritisieren das bisherige Vorgehen. NWZ-Redakteur Karsten Krogmann hat sich auf Spurensuche begeben.

Bösel
Vogelgrippe erreicht Bösel

Geflügelpest In Niedersachsen
Vogelgrippe erreicht Bösel

25.000 Putenhähne müssen getötet werden. Ein Sperrgebiet wurde eingerichtet. Im diesem Beobachtungsgebiet werden rund 3,7 Millionen Tiere gehalten.

Osnabrück
Stadion bald wieder an der Bremer Brücke

Vfl Osnabrück
Stadion bald wieder an der Bremer Brücke

Osnatel-Arena adé: Der Fußball-Drittligist gibt seiner Spielstätte den traditionellen Namen zurück.

Thedinghausen
76-Jähriger kommt in eigener Wohnung um

Brand In Thedinghausen
76-Jähriger kommt in eigener Wohnung um

Nachbarn sehen Rauch und hören den Alarm. Als die Feuerwehr eintrifft, entdecken die Rettungskräfte den Leichnam des alten Mannes.

Osnabrück
Einstellung mit Kopftuch 2013 zu Recht verweigert

Urteil In Osnabrück
Einstellung mit Kopftuch 2013 zu Recht verweigert

Darf eine Behörde einer muslimischen Lehrerin wegen ihres Kopftuches die Einstellung verweigern? Heute wäre das nicht so einfach möglich. Im Jahr 2013 war das rechtens, urteilten am Mittwoch Osnabrücker Richter – und verweigerten der Klägerin die geforderte Entschädigung.

Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Auf Autobahnparkplatz Ahlhorn
Müllwagen brennt aus – Hoher Sachschaden

Die Papierladung eines Müllwagens geriet auf der Autobahn 29 in Brand. Der Fahrer steuerte den nächstgelegenen Parkplatz an und verhinderte so, dass die Strecke für die Löscharbeiten möglicherweise hätte gesperrt werden müssen.

Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Ärger In Fedderwardersiel
500 Euro Entschädigung für umstrittene Baumfällaktion angeboten

Rentner Wilhelm Speichert ist verärgert. Der Deichband fällte ohne Rücksprache neun seiner Bäume. Nun bietet der Verband eine Entschädigung an, die auf den Kosten der Fällaktion beruhen. Speichert habe schließlich bares Geld gespart, argumentiert der Deichband.

Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe  lösen erneut Alarm aus

BÜfa In Altmoorhausen
Nebel und Dämpfe lösen erneut Alarm aus

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen musste die Feuerwehr zu einen Einsatz im Büfa-Werk in der Gemeinde Hude ausrücken. Betroffen war wieder der Bereich im Lager, in dem am 9. Januar rund 900 Liter Salzsäure ausgelaufen waren.