NWZonline {{SHARING.setTitle("Frauen haben oft Schlüsselrollen")}}

Fachtagung:
Frauen haben oft Schlüsselrollen

Oldenburg Das Thema Rechtsextremismus gilt als vorwiegend männlich besetzt. Die Rolle der Frauen in diesen Kreisen wird oft vernachlässigt oder gar unterschätzt, lautete die Quintessenz der Fachtagung „Frauen im Rechtsextremismus“, einer vom Land geförderten Kooperation der Stadt und des Zentrums für demokratische Bildung (ZDB). 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verschiedener Berufe begrüßte Gleichstellungsbeauftragte Wiebke Oncken im PFL. In Workshops ging es um (weiblichen) Rassismus in der Jugendarbeit, Kennzeichen rechtsextremer Frauengruppierungen und um die Unterschätzung rechtsextremer Frauen.

Strategien vorgestellt

„Frauen gelten gemeinhin als friedfertiger und weniger gewalttätig als Männer“, schilderte Janna Petersen von der „Lola für Demokratie“, einem Projekt der Amadeu-Antonio-Stiftung aus Mecklenburg-Vorpommern. Sie gab Einblick in Strategien, die Frauen des rechtsextremen Spektrums nutzen, um ihre Ideologie in Nachbarschaften, Vereinen und im Erziehungs- und Bildungswesen zu verwurzeln.

Dass die Rolle der Frau im Rechtsextremismus unterschätzt wird, zeigte Petersen am Beispiel Beate Zschäpes. Sie sei im Zuge des NSU-Prozesses in den Medien zunächst als „mundlose Mitläuferin“ dargestellt und bei den Polizeiermittlungen erst viel später als Schlüsselfigur der Terrorzelle erkannt worden.

Frauen des rechtsgesinnten Spektrums organisieren sich oft in Gruppen, so Petersen. In der Lüneburger Heide sind zum Beispiel die „Düütschen Deerns“ aktiv. Als weiteres Beispiel nannte Petersen den Ring Nationaler Frauen (RNF), der als Sprachrohr der NPD-Frauen fungiert. Die meisten Gruppen vertreten, so Petersen, ein traditionelles Frauenbild, das mit Biologismen begründet und symbolisch eng an die Mutterrolle gekoppelt werde. Auf der anderen Seite stünden Frauen, die politisch mitmischten und sich an Demonstrationen beteiligten.

Rechtsextreme würden oft durch Frauen den Weg in die Gesellschaft suchen. Petersen nannte Beispiele von Frauen, die im sozialen und ehrenamtlichen Bereichen tätig waren und lange unentdeckt blieben. Ricarda Riefling, seit 2014 Vorsitzende des RNF, war etwa bis zum Bekanntwerden ihrer politischen Gesinnung im Jahr 2007 ehrenamtliche Schwimmlehrerin.

Nicht wegsehen

Eine Oldenburger Hebamme wollte wissen: „Was soll ich tun, um nicht in eine Schockstarre zu fallen, wenn ich am Arbeitsplatz mit Rechtsextremismus konfrontiert werde?“ Petersen schlug vor, dass Institutionen Regeln in ihren Leitbildern verankern sollten, die Fremdenfeindlichkeit ausschließen. Auf jeden Fall solle gehandelt und nicht weggesehen werden.

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.