NWZonline {{SHARING.setTitle("Gute Erfahrungen mit Flüchtlingen")}}

Europa:
Gute Erfahrungen mit Flüchtlingen

Oldenburg Geschichte wiederholt sich bekanntlich nicht. Aber wer Antworten auf aktuelle Fragen sucht, findet im Rückblick auf Vergangenes trotzdem wichtige Hinweise. Diese Erfahrung dürften viele Besucher nach der Podiumsdiskussion „Oldenburg 1945 und 2015“ teilen.

Es lag auf der Hand, dass die aktuelle Flüchtlingsdebatte bei dieser – mit langer Hand geplanten – Auftaktveranstaltung zur neuer Diskussionsreihe „Oldenburg und Europa“ im Vordergrund stehen würde. Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa (BKGE) saß mit Hans-Gert Pöttering ein leidenschaftlicher Europäer im Podium. Der frühere Präsident des Europäischen Parlaments (2007-2009) war, wie in persönlichen Worten geschildert, als Halbwaise aufgewachsen. Sieben Monate vor der Geburt des zweiten Sohnes am 15. September 1945 wurde der Vater bei Stettin als vermisst gemeldet. „Die Erfahrungen des Krieges haben meinen Weg geprägt“, sagte der gebürtige Bersenbrücker. „Das, was wir erleben mussten, sollte sich nie mehr wiederholen.“

In ihrer gut vorbereiteten Moderation arbeitete die Vizepräsidentin der Universität, Gunilla Budde, auch die Zugänge zum Thema Europa von Andreas von Seggern heraus. Der Leiter des Stadtmuseums Oldenburg hat sich in seiner Promotion unter anderem mit der Aufnahme von Flüchtlingen in Oldenburg nach dem Krieg beschäftigt. „Die Menschen waren nicht willkommen“, berichtete der Historiker. Zum Teil seien sie gegen den Widerstand der Eigentümer in Häuser einquartiert worden.

BKGE-Direktor Matthias Weber hatte zwar eingangs die vielen verschiedenen Berührungspunkte zwischen Oldenburg und Europa betont. Der Rückblick auf die Flüchtlingsfrage nach dem Weltkrieg auf dem Hintergrund der derzeitigen Lage beherrschte dann aber den Gesprächsverlauf. Möglicherweise hatten sich die Zuschauerreihen an diesem Abend genau wegen dieses Aspekts so gut gefüllt.

Im Ergebnis waren sich beide Podiumsteilnehmer einig, dass die damals 80 000-Einwohner-Stadt Oldenburg die Aufnahme von 40 000 Flüchtlingen gut und zu ihrem Vorteil gemeistert habe. Und dass – bei allen Schwierigkeiten und Gefahren – auch die anstehende Aufnahme zahlreicher Flüchtlinge aus Bürgerkriegsregionen gemeistert werden könne. Klar war aber: „Wir brauchen Regeln für geordnete Zuwanderung, und unsere Rechtsordnung muss gelten“, sagte Pöttering.

Mit einem engagierten Plädoyer für die Würde des Menschen stellte sich der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung auf die Seite von Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Flüchtlingen in Ungarn Aufnahme und Hilfe zugesagt hatte – und dafür viel Kritik einstecken musste.

Eine entsprechende Feststellung hatte bereits Jürgen Krogmann in seiner Begrüßung getroffen. „Es wird Probleme und Schwierigkeiten geben“, war sich der Oberbürgermeister sicher. „Aber am Ende bin ich bei Frau Merkel und sage: Das schaffen wir.“

Ihausen
Bild zur News: Jäger befreien  eingeklemmte Rehe bei Ihausen

Dramatische Rettung Im Video
Jäger befreien eingeklemmte Rehe bei Ihausen

Die jungen Tiere steckten auf einem Feld bei Ihausen in einer schmalen Spalte fest. Beide Tiere sind offenbar wohlauf.

Delmenhorst
Bild zur News: Patientin gestorben: Jetzt  ermittelt der Staatsanwalt

Klinik Delmenhorst
Patientin gestorben: Jetzt ermittelt der Staatsanwalt

Die Koma-Patientin soll im Klinikum Delmenhorst schlecht behandelt worden sein. Das Krankenhaus wehrt sich gegen den Vorwurf, ihren Tod verschuldet zu haben. Der Leichnam der Patientin ist am Montag obduziert worden.

Friesoythe
Bild zur News: Friesoyther geht seinen Weg –  auch ohne TV-Show

„voice Of Germany“-Aus Für Guzman
Friesoyther geht seinen Weg – auch ohne TV-Show

Eine knappe Entscheidung liegt hinter Joél Guzman. Was er in Zukunft plant, verriet er im Gespräch mit der NWZ . Noch im Dezember gibt er mehrere Konzerte.

Vechta
Bild zur News: Rasta Vechta feuert Spielmacher

Scott Machado Entlassen
Rasta Vechta feuert Spielmacher

Rasta Vechta hat sich mit sofortiger Wirkung von Spielmacher Scott Machado getrennt. Damit reagiert der Basketball-Bundesligist auf drohende Abstiegsgefahr.

Oldenburg
Bild zur News: Mann zündet Haus von Ex an – und will Teil ihrer Rente

Prozess In Oldenburg
Mann zündet Haus von Ex an – und will Teil ihrer Rente

Fast 20 Jahre war das Paar verheiratet, dann kam es zur Trennung. Der heroinabhängige Mann setzte daraufhin das Haus seiner Ex-Frau in Brand – nicht seine einzige schreckliche Tat. Bekommt er dennoch Rente von seiner Ex-Frau?

Oldenburg
Bild zur News: Sorgen bei OLB-Mitarbeitern

Übernahme-Gerüchte
Sorgen bei OLB-Mitarbeitern

Am heutigen Montag finden sich Hunderte OLB-Beschäftigte zu einer Betriebsversammlung ein. Wird dabei der neue Eigentümer mitgeteilt? Immer wieder wird eine Bank als möglicher Kaufinteressent genannt.

Oldenburg
Bild zur News: Unbekannter bedroht  27-Jährigen mit Messer

Raub In Oldenburg
Unbekannter bedroht 27-Jährigen mit Messer

Zu der räuberischen Erpressung kam es an der Lazaruswiese nahe des Huntebads. Die Polizei fahndet nach einem jungen Mann, der mit einem neongelben BMX-Rad unterwegs war.

Ganderkesee
Bild zur News: 14-Jähriger hantiert mit Waffe im Zug rum

Bahn In Ganderkesee Gestoppt
14-Jähriger hantiert mit Waffe im Zug rum

Zuerst hieß es, der Zugführer würde mit einer Waffe bedroht werden. Das war zwar nicht der Fall – doch die Polizisten fanden bei dem 14-Jährigen und seinen Begleitern so einiges.

Oldenburg
Bild zur News: 44-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

Bluttat In Oldenburg
44-Jähriger durch Messerstiche lebensgefährlich verletzt

Ein Streit gerät außer Kontrolle – und ein 24-Jähriger sticht seinen Kontrahenten nieder. Das schwer verletzte Opfer schleppt sich mit letzter Kraft zu einer naheliegenden Spielothek.