• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Politik

Mit Lastenrädern um Stadtkern gekurvt

NWZonline {{SHARING.setTitle("Oldenburgs kritische Masse")}}

Protestradfahrer:
Oldenburgs kritische Masse

Oldenburg Zuerst hört man nur laute Musik – und dann sieht man Hunderte Radler. Sie erobern die Fahrbahnen für sich und bremsen selbstbewusst Autos aus. An diesem Freitag sind besonders viele Lastenräder am Julius-Mosen-Platz mit von der Partie, denn das über Facebook ausgegeben Motto für diesen Freitag lautet: „Lust auf Last“.

Die Gruppe variiert das Motto: Zu Weihnachten etwa werden die Räder mit Leuchtbändern und anderen Dekorationen gepimpt.

Am vergangenen Freitag führte die Tour um die Innenstadt herum über die Alexanderstraße und Nadorster Straße ins Ziegelhofviertel. „Unterwegs schlossen sich immer wieder Radfahrer an“, berichtete Michael Olsen am späteren Freitagabend.

Die Gruppe bezeichnet sich selbst als große kritische Masse (daher englisch: Critical Mass), trifft sich an jedem letzten Freitag des Monats um 18.30 Uhr vor dem Bahnhof und erobert sich die Straße zurück.

Rund 300 Radfahrer sind nach Angaben der Polizei im Schnitt mit von der Partie, so auch an diesem Freitag. Sie wollen durch die monatliche Aktion darauf aufmerksam machen, dass sie ebenso Teil des Straßenverkehrs sind wie Autos oder Motorräder. Und das geht am besten in der Gruppe.

„Wohin die Tour durch Oldenburg führt, entscheidet derjenige, der vorne fährt“, erklärte Olsen weiter. Das Treffen komme in jedem Fall spontan zustande.

Kritik werde mit der Aktion am bestehenden Verkehrssystem geübt, das Radfahrer benachteilige. Radfahrer seien als Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt, würden aber an den Rand gedrängt. „Radler behindern nicht den Verkehr, sie sind der Verkehr“, sagt Olsen. 50 Prozent aller Fahrten mit den Autos seien kürzer als vier Kilometer. Das Rad sei deshalb eine gute umweltfreundliche Alternative, zumal Räder deutlich weniger Platz als Autos einnähmen.

Zwar gelte Oldenburg als radfahrerfreundliche Stadt, doch würden die Radler durch Regelungen benachteiligt. Mit Autofahrern komme es daher zwangsläufig zu Konflikten.

„Wir sind keine Demonstration, wir praktizieren demonstratives Radfahren", erklärten die überzeugten Radfahrer. Politisch sei die „kritische Masse“ völlig unabhängig. Die Teilnehmerinen und Teilnehmer der Ausfahrten kämen aus allen sozialen Schichten – vom Anzugträger über den alternativen Studenten bis hin zum Rentner.

Vor allem ist die Ausfahrt von Critical Mass an den Freitagabenden auch Kontaktbörse. „Man lernt sich kennen, kommt ins Gespräch, trifft sich anschließend in einer Kneipe“, weiß ein Teilnehmer. „In Oldenburg entwickelt sich eine echte Fahrradszene.“

Übrigens: Wenn 16 und mehr Radfahrer gemeinsam unterwegs sind, gelten sie als Verband. Die Radler machen sich dabei den Paragrafen 27 Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung zu Nutze.

Wenn die Radfahrer einen geschlossenen Verband bilden, dürfen sie auf der Straße fahren und gelten, von der Spitze bis zum Ende, als ein ein Fahrzeug.

„Die Radwegebenutzungspflicht entfällt, und nachfolgende Radfahrer dürfen eine Ampelkreuzung überqueren, auch wenn die Ampel auf Rot gesprungen ist“, bestätigt die Polizei.

Nach der Rundtour feierten die Radfahrer bei der Universität vor der Mensa am Campus-Gelände der Uni am Uhlhornsweg die sogenannte „After-Mass“.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
Mehr Infos unter   www.critical-mass-oldenburg.de 
     www.facebook.com/critical mass oldenburg 
Oldenburg
Zahl der Pedelec-Unfälle steigt rapide

Radfahren In Oldenburg
Zahl der Pedelec-Unfälle steigt rapide

Die Zahl der Unfälle mit Elektrofahrrädern hat eine Rekordmarke erreicht – auch in Oldenburg. In einigen Fällen gab es Schwerverletzte. Deutlich wird, dass es sich dabei keineswegs um ein Senioren-Problem handelt.

Im Nordwesten
Klirrende Kälte – Lage auf den Straßen bisher ruhig

Winterwetter Im Nordwesten
Klirrende Kälte – Lage auf den Straßen bisher ruhig

Auch am eiskalten Dienstag sollten Autofahrer besonders gut aufpassen. Vor allem auf Brücken und in Autobahn-Auffahrten kann es zu Glatteis kommen.

Ganderkesee/Delmenhorst
Prozess-Auftakt in Delmenhorst geplatzt

Mutmaßliche Vergewaltigung
Prozess-Auftakt in Delmenhorst geplatzt

Ein zum Tatzeitpunkt 18-jähriger Ganderkeseer soll eine 14- sowie eine 15-Jährige zum Sex gezwungen haben. Ein Opfer erschien trotz wiederholter Anrufe des Gerichts nicht zur Verhandlung. Auch eine Zeugin meldete sich krank.

Oldenburg
Oldenburg, dein Verkehrskollaps – oder: Nachmietersuche Teil 2

Bonny & Claudia
Oldenburg, dein Verkehrskollaps – oder: Nachmietersuche Teil 2

Endlich schien ein Nachmieter für Claudias Wohnung gefunden. Weshalb ein Verkehrskollaps dann aber doch alles zunichte machte, und mit was für einem Prinzesschen sie sich außerdem noch herumärgern musste, schreibt die Bloggerin hier.

Cloppenburg
Unbekannte stehlen Defibrillator

Rathaus In Cloppenburg
Unbekannte stehlen Defibrillator

Im Flur des Rathauses haben die Diebe zugeschlagen. Die Polizei bittet nun um Hinweise. Ein Defibrillator kann im Notfall Leben retten.

Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Prozess In Bremen
Versuchter Totschlag – Zeuge belastet mutmaßlichen Raser schwer

Der 27-Jährige soll eine rote Ampel überfahren – und dabei ein Kind erfasst und lebensgefährlich verletzt haben. Nun wird es vor Gericht immer enger für den Angeklagten.

Wardenburg/Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Landgericht Oldenburg
Mehrfach auf Flüchtling eingestochen

Der 18-jährige Angeklagte soll ohne Vorwarnung auf sein Opfer eingestochen haben. Der 27-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Nur durch beherztes eingreifen Dritter konnte dessen Leben wohl gerettet werden.

Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter

Unfall Kurz Vor Ahlhorn
Vier Lkw krachen zusammen – Ein Toter

Ein 58-Jähriger fuhr mit seinem Laster ungebremst an einem Stauende auf einen anderen Lkw auf. Dieser schob durch den Aufprall zwei weitere Laster ineinander. Die A1 war in Richtung Osnabrück bis weit in die Nacht gesperrt.

Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Finanzen In Nordenham
Grundbesitzer sollen mehr Steuern zahlen

Die Stadtverwaltung schlägt Erhöhung des Hebesatzes von 420 auf 480 Prozent vor. Das soll 700.000 Euro mehr bringen. Trotzdem schreibt die Stadt rote Zahlen.