Entscheidung Im Stadtrat:
Oldenburger Straße muss umbenannt werden

Die Hedwig-Heyl-Straße in Oldenburg braucht einen neuen Namen. Für die Hindenburgstraße und die August-Hinrichs-Straße ändert sich trotz umstrittener Namensgeber nichts.

Oldenburg Keine leichte Sitzung für alle Beteiligten: Der Oldenburger Stadtrat entschied am späten Montagabend über eine mögliche Umbenennung umstrittener Straßennamen. Das Ergebnis der namentliche Abstimmung war denkbar spannend - und die Sitzung geriet zusätzlich wegen zahlreicher Störungen aus dem Publikum zu einer wahren Nervenprobe.

Das Ergebnis stand gegen 22:30 Uhr fest: Die Hedwig-Heyl-Straße muss umbenannt werden (32 Ja-Stimmen, 17 Nein-Stimmen), die Hindenburgstraße (23 Ja, 26 Nein) und die August-Hinrichs-Straße (20 Ja, 29 Nein) nicht.

Wie berichtet, hatte eine Kommission von Historikern um den Oldenburger Professor Dietmar von Reeken eine Liste von zehn Straßen erarbeitet. Die Namensgeber, darunter besonders der ehemalige Reichspräsident Paul von Hindenburg (1847-1934), die Bremer Politikerin Hedwig Heyl (1850-1934) und der oldenburgische Heimatdichter August Hinrichs (1879-1956), waren möglicherweise so tief in die Nazi-Diktatur verstrickt, dass sie nicht weiterhin durch Straßenbenennungen in Oldenburg gewürdigt werden sollten.

LINK: Die Untersuchung der Oldenburger Straßennamen zum Download.

Die Verwaltung regte an, im Straßenraum ergänzende Informationen zu umstrittenen Namensgebern anzubringen. Eine Umbenennung berge dagegen die Gefahr, dass die Namen aus dem öffentlichen Bewusstsein getilgt würden.

Im Vorfeld der Stadtratssitzung zeigte sich kein eindeutiges Votum, da vor allen Dingen die Sozialdemokraten sich nicht auf eine Linie einigen konnten. Auf der einen Seite waren es Grüne, Linke und Teile der SPD, die sich für eine Umbenennung von den nach Heyl, Hindenburg und Hinrichs benannten Straßen stark machten. Auf der anderen Seite waren es CDU, FDP und ebenfalls Teile der SPD, die sich ebenso eindeutig dagegen aussprachen.

Zweimal musste die Sitzung des Stadtrats unterbrochen werden. Demonstranten hatten während der öffentlichen Sitzung den Redebeitrag von Ulrich Eigenfeld (NPD) mehrfach gestört. Ratsvorsitzender Bernhard Ellberg (SPD) gelang es jedoch mit viel Ruhe und Geduld, die lautstarken Proteste abzumildern. Der heikle und hochemotionale Tagesordnungspunkt konnte mit reichlich Verspätung und nach zahlreichen Wortbeiträgen aller Fraktionen zur Abstimmung gebracht werden.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  lipifreund 01.07.2015, 16:07:47
... nach fast 4 Jahren beginnt der Ratsvorsitzende endlich die Durchsetzung der demokratischen Grundsätze in Oldenburg !
Es beginnt nach (zu) langer Zeit endlich ein guter Weg. Es ist egal warum-ob in Hinblick auf die nächsten Wahlen oder wegen eines Bürgeranstoßes : Wichtig ist nur das Ergebnis !
Unsere im Grundgesetz geregelten demokratischen Grundsätze werden wieder gelebt in unserer Stadt.
Selbst unsere regionale Zeitung reagiert endlich.
Ein neuer Anfang ist gemacht.-Barbara Klebinger

Über den Autor

Denis Krick

Redaktionsleitung
Online-Redaktion
Tel.: 0441 9988 2076
Fax: 0441 9988 2029

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
b026cb5a-1e80-11e5-b994-1521e27b5362
Entscheidung Im Stadtrat
Oldenburger Straße muss umbenannt werden
Die Hedwig-Heyl-Straße in Oldenburg braucht einen neuen Namen. Für die Hindenburgstraße und die August-Hinrichs-Straße ändert sich trotz umstrittener Namensgeber nichts.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/politik/oldenburger-strasse-muss-umbenannt-werden_a_29,0,2953678513.html
30.06.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/06/29/OLDENBURG/1/Bilder/OLDENBURG_4765ff98-1424-4e78-aaad-6c0badde0db1.jpg
Politik,Entscheidung Im Stadtrat
Politik

Stadt Oldenburg

Tierquälerei In Oldenburg

Polizist rettet Hund aus überhitztem Auto

Oldenburg Der kleine Mischling kauerte über eine Stunde im in der prallen Sonne geparkten Mercedes – sein Herrchen kaute währenddessen fein im Restaurant. Als der 63-Jährige zurückkam, zeigte er sich wenig einsichtig.

Serie Nur einmal kontrolliert

Oldenburg Die eine war so aufgeregt, dass sie bei der Prüfung keine Antworten geben konnte. Ein anderer hatte sich seinen Führerschein bei Taxifahrern „erkauft“.