Demonstration:
Schulterschluss gegen Ausländerhass

Breites Bündnis für Toleranz in der Gesellschaft – OB: „Offenheit in der DNA der Stadt“

Die Polizei gibt die Teilnehmerzahl bei der Demonstration mit 2300 an. Noch bis zuletzt hatten sich immer weitere Gruppierungen dem Aufruf angeschlossen.

Oldenburg Mit einem beeindruckenden Schulterschluss zahlreicher Gruppen und Organisationen hat Oldenburg am Sonnabend gegen Ausgrenzung und für eine solidarische Gesellschaft demonstriert. Neben der Gewerkschaft GEW, die zu den Hauptinitiatoren zählte, hatten sich zahlreiche Parteien, die beiden großen christlichen Kirchen sowie Verbände und Organisationen von der Jüdischen Gemeinde über den Lust e.V. bis zu VfB-Fanclubs dem Aufruf angeschlossen.

GEW-Vorsitzender Heinz Bührmann dankte ausdrücklich dem Autonomen Zentrum Alhambra. „Ohne diese Unterstützung wären wir heute nicht so zahlreich“, rief der GEW-Chef zum Auftakt der Protestveranstaltung am Hauptbahnhof. Bührmann warnte davor, Ausländerfeindlichkeit und Rechtsradikalismus nach den Problemen und Auflösungserscheinungen innerhalb der Pegida-Bewegung zu unterschätzen. „Pegida ist vielleicht am Ende, aber das Gedankengut weiter verbreitet“, sagte Bührmann am Rand der Demonstration.

„Das ist ein starkes Signal für Offenheit und Toleranz“, betonte Oberbürgermeister Jürgen Krogmann zum Auftakt. Oldenburg sei schon immer eine Willkommensstadt, „nach dem Krieg und auch danach“. Offenheit liege „in der DNA der Stadt“. Es gebe keinen Platz für religiöse Intoleranz, Islamophobie und Judenfeindlichkeit. „Ich bin stolz auf diese Stadt.“

„Einige wenige“ sähen das anders und würden „nachts mit Spraydosen durch die Stadt schleichen“, sagte Krogmann in Anspielung auf Hakenkreuz-Schmierereien auf dem jüdischen Friedhof an der Dedestraße. „Wir werden alles tun, um die Täter zu bestrafen. Sie sollen aber auch wissen: Wir sind Oldenburg, nicht die Schmierer.“

Friedliches Miteinander

Telim Tolan, Vorsitzender des Zentralrats der Jesiden in Deutschland, betonte, Oldenburg sei bunt. „Vertreter aller Religionen egal ob es Christen, Moslems, Aleviten, Bahais, Juden, Sikhs, Hindus, Buddhisten oder Jesiden sind: Wir leben friedlich zusammen in dieser Stadt, die unser aller Heimat ist. Und wir lassen uns diese Gemeinschaft nicht kaputt machen.“ Tolan erinnerte an Brandsätze gegen Moscheen, Grabschändungen am jüdischen Friedhof sowie Hakenkreuze auf christlichen Gräbern und am jesidischen Gemeindehaus.

Weitere Beiträge kamen unter anderem von Constanze Schnepf von der Integrationsstelle Ibis, Dorothee Jürgensen (Deutscher Gewerkschaftsbund) und Kreispfarrerin Ulrike Hoffmann von der evangelischen Kirche.

Verlauf fast störungsfrei

Zu einer kleineren Störung kam es, als sich ein polizeibekannter Mann dem Alhambra-Block in den Weg stellte. Insgesamt verlief die Veranstaltung aber ohne Zwischenfälle. Die Polizei gab die Teilnehmerzahl mit 2300 an.

An diesem Mittwoch ziehen die Organisatoren bei einem Nachtreffen Bilanz. „Wir überlegen, wie es weitergeht“, kündigte Henning Schröder für das Orga-Team am Sonntag an. „Wir wollen den Schwung weitertragen.“


Bilder unter   www.nzwonline.de/fotos-oldenburg 
Videobeitrag unter   www.nwzplay.de 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline
  dieanderemeinung 24.02.2015, 09:05:27
Hoffentlich waren auf der Demo nicht nur die Gutmenschen aus dem Ziegelhofviertel, sondern auch Mitbürger aus Kreyenbrück, die wissen, wie es ist,seine Kinder in Schulen mit 50 % Migrantenanteil zu schicken.
  Oldenbursche 23.02.2015, 17:15:36
@Kaethe: Es sind wohl kaum die Deutschen, erst recht nicht die „Oldenburger“ die sich in dem speziellen Fall „Kippa“ intolerant verhalten, sondern eher die ach so armen, zu Unrecht verteufelten Muslime, für die sich in letzter Zeit alle „Gutmenschen“ so stark machen. Wie eben zuletzt auf der bunten Demo am Samstag..

Wobei ich persönlich eine Kippa in der Öffentlichkeit genauso unpassend finde, wie ein Kopftuch.

Wie sagt man so schön, "Alle Religion hat sich nur aus Furcht, Gier und Poesie gebildet"..

  kaethe35 23.02.2015, 14:44:29
Setzen sie sich mal eine Kippa auf und laufen damit abends am Lappan rum, dann kann man mal testen wie tolerant Oldenburg ist.
  Oldenbursche 23.02.2015, 14:19:51
@Kaethe: Wenn Deutschland so meinungsfrei ist, wie Sie es wünschen, warum protestieret man hier dann gegen Pegida? Auch die haben eine Meinung, die es zu respektieren gilt… manchmal habe ich das Gefühl, dass die linke Szene die intoleranteste von allen ist, die zudem die „Schubladen-Einordnung“ extremer praktiziert, als jeder Stammtischler.

@wechloy: „dagegen sein“ ist halt auch eine Art von Meinungsfreiheit, auf die wir stolz sein können, ob Sie das nun verstehen oder nicht.

  wechloy2 23.02.2015, 13:51:10
Ich kann nich verstehen wie die Bevölkerung in der Gemeinde Ofen wo ich lebe, schon zweimal gegen eine FlüchtlingesUnterkunft war.

T. Weyen

Mehr Kommentare anzeigen (8 von 8)

Über den Autor

Christoph Kiefer

Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2101
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
bc235fd4-ba6e-11e4-84ef-f332019005ef
Demonstration
Schulterschluss gegen Ausländerhass
Die Polizei gibt die Teilnehmerzahl bei der Demonstration mit 2300 an. Noch bis zuletzt hatten sich immer weitere Gruppierungen dem Aufruf angeschlossen.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/politik/schulterschluss-gegen-auslaenderhass_a_24,0,1419932266.html
23.02.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/02/23/OLDENBURG/2/Bilder/OLDENBURG_5986049c-aa49-49b1-b859-04a248ce714f--600x278.jpg
Politik,Demonstration
Politik

Stadt Oldenburg

Gröönkohl-äten

Urknall des Stadtmarketings

Oldenburg Einmal im Jahr reisen die Oldenburger mit 200 Kilo Grünkohl im Gepäck zur Politik nach Berlin. Warum tun sie das?