Bahnlärm:
Umgehungstrasse doch in Berlin gemeldet

Landesliste für Bundesverkehrswegeplan nennt sie als Möglichkeit nach Hafen-Ausbau

Für Wirtschaftsminister Lies und seine Fachleute ist die Stadtstrecke optimal geeignet. Die Stadt hingegen hat die Umgehung selbst in Berlin angemeldet.

Oldenburg Die von den Bahninitiativen geforderte Umgehungstrasse hat es als Anmerkung doch in die Liste der rot-grünen Landesregierung für den Bundesverkehrswegeplan geschafft. Das sagte Landesverkehrsminister Olaf Lies (SPD) am Mittwoch auf NWZ -Anfrage. Wie schon die Vorgängerregierung habe die jetzige Koalition einen vorbeugenden Passus für den Fall eines Ausbaus des Jade-Weser-Ports in die Anmeldung aufgenommen, sagte Lies. In der Anmeldung des Landes heißt es: „Sollte in der Laufzeit des Bundesverkehrswegeplans ein zweiter Containerterminal in Wilhelmshaven errichtet werden, dann sind die vorhandenen Anbindungen an das Hinterland hierauf zu prüfen. Sollte ein weiterer Ausbau erforderlich sein, dann wird das Land diesen Bedarf beim Bund melden. Das Land Niedersachsen geht davon aus, dass sich der Bund hierfür aufgeschlossen zeigen wird.“ Für den jetzigen Zustand sei der Ausbau der Stadtstrecke laut Gutachten aus seinem Hause die optimale Lösung, sagte der Minister.

Gleichzeitig wies Lies die Kritik zurück, die Ende März abgeschickte Anmeldeliste sei in der Koalition nicht abgestimmt gewesen: „Es gibt dazu einen Kabinettsbeschluss aller Minister“, sagte er. Die Oldenburger Landtagsabgeordnete Susanne Menge (verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion) hatte moniert, dass ihre Fraktion die Liste nicht kenne.

Im zweiten Quartal beginnt das Planfeststellungsverfahren für die Stadtstrecke zwischen nördlicher Stadtgrenze und Hauptbahnhof. Land, Bund und Bahn halten Elek-trifizierung und Lärmschutz an der Stadtstrecke für ausreichend, um den Jade-Weser-Port-Verkehr abzuwickeln. Eine Mehrheit im Stadtrat und Oldenburger Bahn-Initiativen fordern stattdessen eine Umgehungstrasse an der A 29.

Unterdessen hat Ratsherr Armin Frühauf (Grüne) durch eigene Recherchen herausgefunden, dass die Bahnumfahrung bereits durch die Stadtverwaltung für den Verkehrswegeplan angemeldet worden ist. Ein Schreiben der Stadt Oldenburg habe das Bundesverkehrsministerium als Anmeldung einer U-Trasse aufgefasst. Ministeriumssprecherin Vera Moosmayer bestätigte dies auf Nachfrage. Erstmals könnten Vorschläge für Schienenstrecken auch von Kommunen oder Privaten gemacht werden. Die Bundesländer seien über begleitende Arbeitskreise in die Bundesverkehrswegeplanung einbezogen. Die Entscheidung erfolge durch das Bundeskabinett. Moosmayer: „Die Länder haben die Möglichkeit einer Stellungnahme zum Referentenentwurf des Plans.“

Minister Lies sagte dazu: „Anmeldung und Bewertung von Projekten liegen beim Land“.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über die Autoren

Rainer Dehmer

Oldenburg
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2106
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus oldenburg
article
23e1823a-acdf-11e2-8fad-65eb25336f41
Bahnlärm
Umgehungstrasse doch in Berlin gemeldet
Für Wirtschaftsminister Lies und seine Fachleute ist die Stadtstrecke optimal geeignet. Die Stadt hingegen hat die Umgehung selbst in Berlin angemeldet.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/politik/umgehungstrasse-doch-in-berlin-gemeldet_a_5,1,866636130.html
25.04.2013
http://www.nwzonline.de
Politik,Bahnlärm
Politik

Stadt Oldenburg

Neubauten

Günstiger Wohn(t)raum für alle

Oldenburg Auf städtischen Flächen sollen in Mehrfamilienhäusern 20 Prozent der Wohnungen einkommensschwachen Mietern vorbehalten sein. Bei privaten Investoren beträgt die Quote vier Prozent.

nwzonline.de

Schule In Leer

Unfall im Chemieunterricht – ganze Klasse in Klinik

Leer Bei einem Versuch mit Rohrreiniger wurden Dämpfe freigesetzt. Zahlreiche Schüler klagten anschließend über Atemwegsreizungen und Unwohlsein. Feuerwehr, Rettungsdienst und Spezialkräfte rückten an.

Politik

Berichte „new York Times“

US-Verteidigungsminister Chuck Hagel tritt zurück

Washington Präsident Obama soll den Minister laut „Times“-Berichten zu diesem Schritt aufgefordert haben. Die Zeitung bezeichnet Hagel als „Opfer“ der Kongresswahlen.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Atomverhandlungen

Kardinalfehler

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

Nach Reus-Schock

Müssen die Fußball-Stars geschützt werden?

Frankfurt/Main Die schwere Verletzung von Marco Reus hat erneut die Frage nach einem besseren Schutz des „Stars“ aufgeworfen. Wirklich sachlich blieb die Diskussion nicht.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Immobilien

Herbstbelebung am Bau bleibt aus

Wiesbaden/Berlin Die ersten Monate des Jahres liefen gut, aber der September blieb hinter den Erwartungen zurück. Wegen des schwächeren Auftragseingangs müssten sich die Unternehmen wieder auf schwierigere Zeiten einstellen, hieß es beim Verband.

Kultur

Multimediaprojekt „endgame“

Autor lädt zu interaktiver Schnitzeljagd ein

Hamburg Gewinnspiel, Social-Media-Event und Hörbuch – vor allem aber soll „Endgame – Die Auserwählten“ Literatur sein. Der neue Roman des Bestsellerautors James Frey lockt die Leser mit einem Riesengewinn.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Vereinbarung Bern tritt Gurlitt-Erbe an

BerlinJetzt ist es offiziell: Das Kunstmuseum Bern tritt das umstrittene Erbe des Münchner Kunstsammlers Cornelius Gurlitt. Bilder, die unter NS-Raubkunstverdacht stehen, sollen aber zunächst in Deutschland bleiben.

Ein Großer Kenner Des Menschlichen Maarten ’t Hart wird 70

AmsterdamIn seinem heimatlichen Königreich hinter den Deichen wird das Multitalent ’t Hart von vielen als herausragender Vertreter der niederländischen Gegenwartsliteratur gewürdigt. Für manch einen ist der Autor aber auch eine Art Nestbeschmutzer.

Panorama

Baby Aus Abflussschacht Gerettet

„Das Kind wimmerte verzweifelt“

Sydney Rettung in letzter Minute: Fünf Tage lang überlebt ein Baby in Australien in einem Abflussschacht. Die eigene Mutter hatte den kleinen Jungen hineingeworfen.

Das Letzte

Das Letzte

Erklärungsnot US-Polizisten erschießen Zwölfjährigen

ClevelandZwei Polizisten werden zu einem Spielplatz gerufen, wo ein Zwölfjähriger mit einer Waffe herumspielt. Dass es sich dabei um eine Attrappe handelt, wissen die Beamten nicht. Einer von ihnen gibt tödliche Schüsse auf den Jungen ab.

Raumstation Iss Astronautin startet mit Kaffeemaschine ins All

MoskauDie Nachfolgerin von Alexander Gerst ist auf der Raumstation ISS eingetroffen: Die Italienerin Samantha Cristoforetti soll im Weltall viele Experimente des deutschen Astronauten fortsetzen. Zum zweiten Mal arbeiten zwei Frauen gleichzeitig an Bord der ISS.

Digitale Welt

„regin“

Spionage-Software spähte jahrelang Firmen aus

Berlin Es gibt viele Computer-Schädlinge – doch nur wenige tarnen sich so gut wie das neu entdeckte Spionage-Programm „Regin“. Es soll jahrelang unter anderem Betreiber von Telekom-Netzen ausgespäht haben. Experten vermuten dahinter staatliche Auftraggeber.

Minijobs Und Mehr Uber will Taxi-Markt reformieren

Berlin/MadridUber hat Reformvorschläge für die deutsche Taxibranche vorgelegt: eine Ortskenntnisprüfung sei nicht mehr nötig, fordert der Vermittler. In Madrid kommt es unterdessen zu Angriffen auf einen Uber-Fahrer.

Kunterbunte Candy-Party Wie hält man einen Hype am Leben?

LondonBunte Süßigkeiten auf dem Smartphone-Bildschirm herumzuschieben, kann überraschend süchtig machen. Das wissen Fans der „Candy Crush Saga“. Mit einer Fortsetzung will Hersteller King dem „Farmville“-Schicksal entgehen. Und schickt dafür einen Riesenbären auf die Themse.

Reise

Weihnachtsmärkte Im Norden

Glühwein-Saison ist eröffnet

Hannover Glühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Autopreise

Ärzte fahren die teuersten Schlitten

Heidelberg Unterwegs auf großem Reifen: Auch Steuerberater und Rechtsanwälte leisten sich gerne wertvolle Wagen. Andere Berufsgruppen geben weitaus weniger für ihre Autos aus.

Wettbewerb Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

BerlinDaimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Mehr zu den Themen ...