Justiz:
Staatsanwalt schenkt Rocker Drogen

Panne bei Ermittlern – Stephan H. bringt Hasch und Amphetamine persönlich zurück

Eigentlich sollte eine gestohlene Uhr zurückgeschickt werden. Das ging gründlich daneben.

Oldenburg Schwere Panne bei der Oldenburger Staatsanwaltschaft: Die Anklagebehörde hat vor drei Tagen einem Rocker zum Geburtstag ein Päckchen mit Rauschgift geschickt. Empfänger: Stephan H. (47), Mitglied des Rockerclubs „Alte Werte Friesland“. Als Rocker ist er einiges gewohnt, aber Rauschgift von der Staatsanwaltschaft? Das beunruhigte ihn nun doch. H. wollte das Rauschgift (Haschischpflanzen und Amphetamine) nicht behalten. Deswegen suchte er am Freitag mit fünf anderen Rockern und Club-Präsident Frisco in Montur und Kutte die Staatsanwaltschaft auf. Im Beisein des Leitenden Oberstaatsanwaltes Roland Herrmann gab er im Foyer der Anklagebehörde das Rauschgift zurück.

„Wir sind ehrliche Rocker und haben mit Drogen nichts am Hut“, erklärte der 47-Jährige dem verblüfften Behördenleiter. Der fand löbliche Worte für die Aktion. „Danke, dass Sie uns das Rauschgift zurückgebracht haben“, sagte Herrmann. Grund für das peinliche „Geburtstagsgeschenk“ war seinen Angaben zufolge ein Zahlendreher in der Asservatenliste. Eine Bekannte hatte Rocker H. eine goldene Taschenuhr gestohlen. Bei einer Durchsuchung wurde die Uhr sichergestellt und in die Asservatenkammer der Staatsanwaltschaft gelegt. Stephan H. als rechtmäßiger Besitzer sollte das schöne Stück nun zurückerhalten.

Die Uhr trug die Asservatenlistennummer 5873, das Rauschgift die Nummer 5783. Warum beide Nummern in dem Anweisungsbogen standen, ist völlig unklar. Mehr noch: Die Nummer 5783 (Rauschgift) stand ganz oben auf dem Schreiben, die Nummer 5873 (Uhr) ganz unten in dünnerer Schrift. Der Asservatenverwalter hatte sich dann an der oberen Nummer orientiert und das Päckchen mit dem Rauschgift ohne weitere Prüfung in den Versand gegeben. „Der hätte uns so auch eine Waffe schicken können“, meinte Rockerpräsident Frisco. Das kam nicht gut an: Man habe ja schon Ärger genug.

Stephan H. ist nun erleichtert, dass das Rauschgift wieder aus dem Haus ist. „Die hätten mich eingebuchtet, wenn sie das bei mir gefunden hätten“, so der 47-Jährige.

Nun ist die Sache geklärt. Der Rocker hat seine Uhr zurück und die Staatsanwaltschaft ihr Rauschgift. Gleichwohl: So etwas sollte nicht passieren, meinte der Leitende Oberstaatsanwalt Roland Herrmann am Freitag.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  MichaelReins 07.12.2013, 19:53:49
@ kalutara6

Hat der Nachname einer der Rocker irgendetwas mit der Sache an sich zu tun, die dort passiert ist - ich fürchte, nicht das geringste.
Die Sache ist geklärt, die Rocker haben sich nicht strafbar gemacht weil sie die Drogen behalten haben - was ja nun herausgekommen wäre - und gut ist das.
  Jule1205 07.12.2013, 17:00:01
....NEIN, "Rocker" habe keine Nachnamen...
  kalutara6 07.12.2013, 14:27:23
Haben die Herrschaften auch Nachnamen?
  Jule1205 07.12.2013, 09:00:01
Na, dann muß man sich ja nicht wundern, dass Unschuldige in den Knast wandern und dicke Fische frei rumlaufen!


Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter

MONTAGS BIS FREITAGS

die wichtigsten Nachrichten vom Tage in Ihrem Postfach.
article
1d712138-5e7a-11e3-ab00-a92b9d221c22
Justiz
Staatsanwalt schenkt Rocker Drogen
Eigentlich sollte eine gestohlene Uhr zurückgeschickt werden. Das ging gründlich daneben.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/staatsanwalt-schenkt-rocker-drogen_a_10,4,3709157714.html
07.12.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/12/07/OLDENBURG/1/Bilder/OLDENBURG_a0b38b28-0869-479b-abc1-ee7402c825ef--600x297.jpg
Stadt Oldenburg,Justiz
Stadt Oldenburg

Stadt Oldenburg

Stadtfest Oldenburg

Sonniger Auftakt mit Olympia-Flair

Oldenburg Besser hätten es Veranstalter und Besucher mit dem Wetter kaum treffen können. Bei hochsommerlichen Temperaturen herrscht am Donnerstagabend Riesenandrang an Bühnen und in den Straßen – hier die ersten Bilder und Eindrücke.

Stadtfest Oldenburg Ruhiger Auftakt für die Polizei

Oldenburg 150.000 Menschen tummelten sich am gestrigen Abend bei reichlich Alkohol und heißen Temperaturen auf dem Oldenburger Stadtfest. Keine leichte Aufgabe für die Polizei – doch bis auf wenige Ausnahmen zeigten sich die Besucher von ihrer besten Seite.