NWZonline {{SHARING.setTitle("Vater tot: Jobcenter lehnt Zuschuss für Fahrt ab")}}

Oldenburger In Not:
Vater tot: Jobcenter lehnt Zuschuss für Fahrt ab

Oldenburg Eberhard Lüder (59) ist verärgert und enttäuscht über das Jobcenter. Kürzlich verstarb der Vater des Oldenburger Frührentners. Die Beisetzung findet in dieser Woche in Düren im Rheinland statt.

Doch Eberhard Lüder kann sich von seiner kleinen Rente (rund 400 Euro) sowie der Aufstockung vom Jobcenter in Höhe von knapp 150 Euro die Kosten für die Fahrt zur Beisetzung, einen Kranz sowie eine Unterkunft vor Ort nicht leisten.

Daher beantragte er beim Jobcenter Oldenburg einen sogenannten Sonderbedarf als rückzahlungsfreien Zuschuss. Eine Sachbearbeiterin teilte ihm mit, der Antrag werde abgelehnt. „Sie nannte mir keine Begründung“, berichtet Eberhard Lüder. „Die einfache Fahrt von Oldenburg nach Düren sind rund 340 Kilometer, und das kann ich mit dem Hartz IV-Regelsatz aus eigener Tasche nicht aufbringen“, ist der 59-Jährige verzweifelt.

Den Regelsatz erhalten Eberhard Lüder (Frührentner aufgrund eines schweren Rückenleidens und chronisch lymphatischer Leukämie) und seine Lebensgefährtin als eine Bedarfsgemeinschaft.

Auf Nachfrage der NWZ  beim Jobcenter Oldenburg stellte Geschäftsführer Volker Trautmann klar: „In diesem Fall besteht laut SGB II kein gesetzlicher Anspruch auf einen rückzahlungsfreien Zuschuss. Die Voraussetzung dafür wäre ein regelmäßiger Sonderbedarf während des Bewilligungszeitraumes. Einen einmaligen Sonderbedarf sieht das Gesetz in diesem Zusammenhang nicht vor.“

Mittlerweile hat Eberhard Lüder den Ablehnungsbescheid erhalten. Laut Gesetzgebung gilt der Sonderbedarf mit Anspruch auf einen rückzahlungsfreien Zuschuss für eine außergewöhnliche Belastung, die in bestimmten Lebenssituationen regelmäßig, dauerhaft oder mindestens mehrmals während des bewilligten Leistungsbezugszeitraumes auftritt.

So haben zum Beispiel Personen, die an besonderen (chronischen) Erkrankungen leiden, und laufend auf Arznei- und Heilmittel zur Gesundheitspflege angewiesen, im Ausnahmefall einen solchen Sonderbedarfsanspruch.

Wenn besagte Arznei- und Heilmittel nicht verschreibungspflichtig sind – wie beispielsweise Hautpflegeprodukte bei Neurodermitis – werden die Kosten nicht von den Krankenkassen übernommen und gegebenenfalls durch den Sonderbedarf abgedeckt.

Auch für Rollstuhlfahrer besteht ein Sonderbedarf, wenn sie aufgrund ihrer eingeschränkten Bewegungsfreiheit bestimmte Tätigkeiten im Haushalt nicht allein ausführen können.

Es bestehe jedoch die Möglichkeit, ein Darlehen beim Jobcenter zu beantragen, rät Volker Trautmann im Fall von Eberhard Lüder. Die Gewährung eines Darlehens sei jedoch auch davon abhängig, ob und in welcher Höhe der Antragsteller sogenanntes „Schonvermögen“ besitzt, wie zum Beispiel ein Sparbuch. Zudem müsse geprüft werden, inwieweit Verwandte des Antragstellers für entstehende Kosten aufkommen könnten. Wird das Darlehen gewährt, so wird es in der Regel mit maximal zehn Prozent der monatlich ausgezahlten Regelleistung getilgt.

Ein Darlehen muss Eberhard Lüder aber nun nicht mehr in Erwägung ziehen: Nach Erscheinen des Artikels meldeten sich gleich acht NWZ-Leser und boten Unterstützung an. Ein Ehepaar aus Bad Zwischenahn erklärte sich sogar bereit, den 59-Jährigen und seine Lebensgefährtin nach Düren zu fahren. Auch ein Oldenburger Unternehmen bot seine großzügige Hilfe an. Eberhard Lüder freut sich: „Ich bin unendlich dankbar für die große Hilfsbereitschaft“.

Ahlhorn
Bild zur News: Feuer in   Imbiss  absichtlich gelegt

Brandstiftung In Ahlhorn
Feuer in Imbiss absichtlich gelegt

Mehr als sieben Monate sind seit dem Feuer in dem Ahlhorner Imbiss vergangen. Das Gebäude an der Wildeshauser Straße wird jetzt renoviert und saniert.

Barßel/Oldenburg
Bild zur News: Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Barßeler Flüchtlingsunterkunft
Vergewaltigungsvorwurf nur eine Verschwörung?

Laut Anklage soll der 36-Jährige aus Barßel die 41-Jährige beim Vergewaltigungsversuch gewürgt haben. Dies habe er auch getan, allerdings in einem anderen Zusammenhang.

Oldenburg
Bild zur News: Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Stadtbusverkehr In Oldenburg
Darum haben die Privaten eine Abfuhr kassiert

Der ÖPNV wird weiter von der städtischen VWG geführt, die jährlich mit Millionen unterstützt wird. Jetzt hat sich jetzt die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) zu den Gründen geäußert.

Brake
Bild zur News: Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der  Weser

Unglück In Brake
Polizei birgt Auto mit Leichnam aus der Weser

Die Rettungskräfte holten das Fahrzeug aus dem Wasser. Bei dem Toten handelt es sich um einen 18-Jährigen aus Wilhelmshaven.

Dinklage
Bild zur News: 62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Überfall In Dinklage
62-Jährige schlägt Täter in die Flucht

Der Mann hatte am Donnerstagmorgen eine Spielothek überfallen wollen. Doch da hatte er die Rechnung ohne die energische Angestellte gemacht. Wer hat etwas beobachtet?

Oldenburg
Bild zur News: Baskets holen Freese zurück

Verstärkung Für Ewe Baskets
Baskets holen Freese zurück

Die EWE Baskets Oldenburg haben Center Jannik Freese bis zum Saisonende verpflichtet. Freese spielte bereits von 2011 bis 2014 bei den Baskets, mit ihm will der Bundesligist verletzungsbedingte Ausfälle besser als in der Vergangenheit kompensieren können.

Oldenburg
Bild zur News: 1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Ewe Investiert Im Nordwesten
1,2 Milliarden Euro für den Glasfaser-Ausbau

Es ist eines der größten Investitionsprojekte in der Unternehmensgeschichte. Ziel sei es, in den kommenden zehn Jahren rund einer Million Haushalten in der Region einen direkten Glasfaser-Internetanschluss zu bieten.

Oldenburg
Bild zur News: Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Cyber-Kriminalität
Polizei warnt vor falschen Bewerbungsmails

Schadsoftware im Anhang: Die vermeintlichen Bewerbungsschreiben enthalten den Verschlüsselungstrojaner „Goldeneye“. Sechs Fälle aus Oldenburg und dem Ammerland wurden gemeldet. Die Anwender sahen einen Totenkopf.

Oldenburg
Bild zur News: Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt  zahlen

Urteil In Oldenburg
Neuer Partner – Ex muss keinen Unterhalt zahlen

Die Frau war nach der Trennung bei ihrem neuen Lebenspartner eingezogen. Und es gab noch mehr Hinweise, dass die neue Partnerschaft „verfestigt“ ist, so dass der Zahlungsanspruch entfällt.