NWZonline {{SHARING.setTitle("Aktien-Sammler statt Jäger")}}

Zu Gast:
Aktien-Sammler statt Jäger

OLDENBURG Max Otte spricht so, dass ihn auch jene verstehen, die weder Ökonomie noch Politik studiert haben. Daher ist der 47-jährige Bestsellerautor und Fondsmanager derzeit gefragter Interview-Partner. Schließlich gilt er als Crash-Prophet, seit er bereits 2006 den Immobilien-Kollaps auf dem US-Markt und die folgende Wirtschaftskrise vorher gesagt hatte. Am 6. November saß der Wirtschaftsprofessor mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen in der Talk-Runde bei Günther Jauch im TV, als es um die Griechenland-Krise ging. Nach Oldenburg kam er am Donnerstagabend auf Einladung der Volksbank in die Weser-Ems-Halle.

Den Titel „Crash-Prophet“ hört der gebürtige Sauerländer und Wahl-Rheinländer, der in Köln Wirtschaft studierte und an der Princeton-University in den USA promovierte, nicht gern. Er erlebte den Beginn der Immobilienblase, als sich ein Häuschen, in dem er Ende der achtziger mit drei Doktoranden in Princeton wohnte, im Wert bis 2001 verdreifacht hatte.

Sein erstes Geld verdiente Max Otte zwar mit dem Austragen des Kirchenblättchens, aber prophetische Fähigkeiten hat er nach eigenen Angaben nicht. Allerdings spricht er ein klares Wort: Seit April 2010 forderte er bereits den Austritt der Südländer aus der Eurozone. Ginge es nach ihm, müsste Griechenland zur Drachme zurückkehren. Und obwohl er auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, sieht er die USA als „Problem der Weltwirtschaft“. Wer mit dem Finger auf Europa zeige, könne von sich ablenken. In den Augen von Otte läuft ein Währungskrieg. Ratingagenturen messen seinen Worten zufolge mit zweierlei Maß, wie man an deren Urteil über USA einerseits und Italien andererseits sehen könne. Diese Agenturen würde er am liebsten verbieten. „Mindestens eine Zeit lang aussetzen.“

Max Otte unterrichtet BWL an der Fachhochschule in Worms, gründete 2003 das Institut für Vermögensentwicklung und erhielt im Frühjahr 2011 einen Ruf an die Universität in Graz. Er gilt als sogenannter Value-Investor, der nach unterbewerteten Unternehmen Ausschau hält und deren Aktien kauft, sieht sich aber eher als Sammler denn als Jäger. „Sie müssen langfristig denken. Im Moment erleben wir Kaufkurse.“ Seit 2008 managt er einen eigenen Fonds. Für Extremsituationen empfiehlt er zehn Prozent Gold. Ihm wäre als Zukunftsszenario die Inflation lieber als die Deflation, wegen der enormen Schulden.

Otte, der mehrfach von Fach-Magazinen als Börsianer des Jahres prämiert wurde, hat sich übrigens bei einer Zwangsversteigerung vor Jahren zehn Hektar für 50 000 Euro in der Pfalz gekauft und freut sich über eine Wertsteigerung. Müsste er jetzt 1000 Euro anlegen, würde er Kunst kaufen (am liebsten Romantiker). Wären es 10 000 oder 100 000 Euro, kaufte er Land. „Da, wo es schön ist.“

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.