• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Als die Stadt noch „Trolli“ fuhr

NWZonline {{SHARING.setTitle("Als die Stadt noch „Trolli“ fuhr")}}

BUCHVORSTELLUNG:
Als die Stadt noch „Trolli“ fuhr

OLDENBURG Pekol – das klingt noch immer gut in Oldenburg. Nun erinnert ein schönes, gut recherchiertes Buch mit zahlreichen Fotos an die über 20 Jahre, als zunächst – von ’36 bis ’57 – die Obusse die Oldenburger zuverlässig an jedes Ziel im Oberleitungs-Netz brachten. 1948 benutzten 9,8 Millionen Fahrgäste die „geruchlose Pekoline“. Wie hieß es damals in der Zeitung? „Zugegeben, der Trolli klettert manchmal auf die Gehsteige und kommt den Schaufenstern gefährlich nahe. Aber eben nur nahe. Und er tut das so leise und diskret, wie es nur ein Trolli kann. Ohne ihn wäre Oldenburg nicht Oldenburg.“ Fast eine Liebeserklärung.

Dabei war der Einstieg in den öffentlichen Nahverkehr anfangs gar nicht glatt verlaufen, erinnert Autor Klaus Dieter Stolle. Der frühe Versuch mit einer Pferdebahn war 1889 gescheitert, weil zu wenige damit fahren wollten. Eine elektrische Straßenbahn kam für die Stadtväter niemals ernsthaft in Betracht, und die Bremer Vorortbahnen gaben hier ab 1925 mit ihren Benzinautobussen nur ein kurzes Gastspiel.

Theodor Pekol verhalf der Stadt schließlich zu einem leistungsfähigen Stadtbusverkehr, der die Fahrgastzahlen rasch ansteigen ließ. Mit dem modernen Konzept, für das sich Pekol und Stadt entschieden, wurde Oldenburg 1936 die erste Stadt im Deutschen Reich mit einem zusammenhängenden Obusliniennetz. Der „Trollibus“ wurde ein voller Erfolg. 21 Jahre lang prägten die Fahrleitungen und mattgrünen, kantigen Pekol-Busse das Bild. Auf einem Netz mit 18 Kilometer Streckenlänge brachte „Trolli“ seine Fahrgäste vom Markt nach Nadorst, Kreyenbrück, Eversten, zum Bahnhof oder zum Flughafen.

Dann aber entwarf Pekol, der als innovativer Buskonstrukteur bekannt war, einen Leichtmetallomnibus, der dem in die Jahre gekommenen Obus wirtschaftlich weit überlegen war. „Strom aus“ hieß es schließlich vor genau 50 Jahren, nachdem der letzte Trollibus ins Depot Dietrichsfeld eingerückt war. Stolles Buch „Der Obus in Oldenburg“ (112 Seiten, 124 Fotos, 24,90 Euro, Verlag Kenning; Nordhorn) erinnert wunderbar an diese Zeit.

Berlin
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Sängerin Aus Delmenhorst
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Mama und Papa sind „unendlich dankbar und überglücklich“, postet Connor auf Facebook. Der vierte Spross heißt Jax Llewyn.

Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Verfolgungsjagd Nahe Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Doe Polizei wollte einen Wagen kontrollieren. Dieser raste allerdings mit bis zu 150 Stundenkilometern davon.

Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Inga Tanzt Durch Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Auf der Suche nach dem perfekten Tanzkurs hat NWZ-Redakteurin Inga Wolter immer wieder von einem Problem gehört: wie schwierig es ist, einen Tanzpartner zu finden. In einem Serien-Spezial lesen Sie, wie man in Oldenburg und umzu den passenden Partner zum Walzen, Twisten und Abrocken finden kann.

Wittmund
63-Jähriger  bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Kreis Wittmund
63-Jähriger bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Wieder hat es an einem Bahnübergang gekracht. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Cloppenburg.

Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Interview Mit Markus Gertken
Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Heute lebt er in Berlin, aber seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte Markus Gertken im Oldenburger Münsterland. An diesem Sonnabend ist er im ZDF zu sehen. Gertken hat NWZ-Redakteur Carsten Mensing erzählt, was ihn heute noch in die alte Heimat zieht.

Oldenburg
Zukunftsängste spielen   längst mit

Handball-Damen Des Vfl Oldenburg
Zukunftsängste spielen längst mit

„Es wird viel gemunkelt“, erklärt VfL-Spielerin Kim Birke. Dem Bundesliga-Standort Oldenburg droht 2018 das Aus, denn der Rückzug des Sponsors reißt große Lücken.

Oldenburg
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Junge Künstler Der Region
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Den Preis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält der Friesoyther in der Sparte Skulptur und Installation. Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert.

Vom Leiden der Männer

Tabuthema Männergesundheit
Vom Leiden der Männer

Selbstüberschätzung und überholte Rollenbilder machen Männer krank. Ändern müssten sich gesellschaftliche Normen, sagt der Psychologe Thomas Altgeld im Gespräch mit NWZ-Redakteurin Lea Bernsmann. Aber nicht immer ist kranken Männern zu helfen.

Surwold/Ganderkesee
Schiff kracht gegen Brücke –  Mann aus Ganderkesee stirbt

Tödlicher Unfall Im Emsland
Schiff kracht gegen Brücke – Mann aus Ganderkesee stirbt

Das Führerhaus ist bei dem Unglück bei Surwold abgerissen worden. Ein Besatzungsmitglied steuerte das schwer beschädigte Schiff in einen Hafen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.