NWZonline {{SHARING.setTitle("Alte Hauptpost in Oldenburg füllt sich mit Leben")}}

Immobilien:
Alte Hauptpost in Oldenburg füllt sich mit Leben

OldenburgDie ehemalige kaiserliche Oberpostdirektion am Stautorkreisel erwacht nach jahrelangem Leerstand zum Leben. Wie Lars Behrendt von der eigens für Konzeption und Vermarktung der Immobilie gegründeten Berenfels GmbH am Donnerstag mitteilte, sind 60 Prozent der verfügbaren Gewerbe- und Bürofläche bereits vermietet. Bis Ende des Jahres würden 90 Prozent der Flächen auch bezogen sein, unter anderem von einer Praxis für Handchirurgie und einem siebenköpfigen Zahnärzteteam. Zurzeit laufe die Konzeption für Mietwohnungen im Dachgeschoss. Dafür gebe es bereits eine 132 Personen umfassende Warteliste.

Zudem kündigte Tolga Borali, Gastronom des Patios in der Kulturetage, an, dass er mit seinem Mitarbeiter Gunnar Szag und weiteren Gastronomen im vierten Quartal eine 600-Quadratmeter-Gastronomie in der umgebauten Telekom-Kantine eröffnen werde – mit großer Außenterrasse im Innenhof und offenen Show-Küchen. Das Patio werde er weiter betreiben.

Weiterer Mieter ist im Erdgeschoss die Citipost, Schwesterunternehmen der Mediengruppe NWZ , die den Empfangsservice übernimmt, mit einem Depot für Fahrradkuriere einzieht sowie Dienstleistungen und Briefmarken anbietet – darunter auch eine Sondermarke „Kaiserliche Post“. Hinzu kommt der Gebäudereiniger Söffge aus Bremen.

2013 gekauft

Wie berichtet, hatten die Bremer Investoren Thomas Stefes (Bauunternehmer) und Anton Brinkhege (Hotelier) das zum Großteil aus dem Jahr 1902 stammende Ensemble Anfang 2013 von der Telekom gekauft. Im August vorigen Jahres stießen die Oldenburger Lars Behrendt (Internet- und Werbeagentur Granny&Smith), Immobilienmakler Kai Arnold und der Innendesigner Henning Bögershausen (Noord Design) als Konzept- und Vermarktungspartner dazu und gründeten Berenfels. Die Unternehmen sind inzwischen selbst Mieter im Gebäude.

Hohe Investitionen

Seit dem Kauf wurde nach Stefes’ Angaben „ein noch siebenstelliger Betrag“ in das Gebäude investiert. Die nötige „Luft“ gibt den Investoren der langfristige Mietvertrag mit der Telekom im Neubau zur Mühlenstraße. Alle Vorhaben seien in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz geplant worden. Das gelte auch für die Wohnungen, die in das spitze und verwinkelte Dachgeschoss eingepasst werden. Um mit der Denkmalschutzbehörde ein Konzept aus einem Guss realisieren zu können, werden die Wohnungen nicht verkauft, sondern vermietet.

Die Zusammenarbeit mit den Behörden in Oldenburg sei „fair, angenehm und zügig“ verlaufen, sagte Stefes. Das sei er von anderen Kommunen so nicht gewohnt. Dieses „tolle Klima“ und die Zusammenarbeit mit Berenfels habe die Bühne frei gemacht für weitere Projekte in und um Oldenburg, sagte Stefes. Auch Berenfels will sich bei ähnlichen Objekten in Oldenburg und umzu weiter engagieren.

Im Innern kam an vielen Stellen unter abgehängten Decken hochwertiger Stuck und unter Nadelfilzboden edles Parkett zum Vorschein. Ein Traum bleiben muss die Nutzung des Turms, der einen Atem beraubenden Ausblick über die Stadt biete: Aus feuerpolizeilichen Gründen ist eine Nutzung höchst unwahrscheinlich. Die anfangs in Auge gefasste Hotelnutzung für das Gebäude sei an den schwierigen Grundrissen mit viel Flurflächen und riesigen Räumen gescheitert. Interesse von Ketten habe es aber durchaus gegeben, so Stefes.


Mehr Bilder unter   www.nwzonline.de/fotos-oldenburg 
NWZ TV    zeigt einen Beitrag unter   www.nwz.tv/oldenburg-stadt 
Video

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.