Baustelle In Oldenburg:
Vollsperrung der Lindenallee nach Ostern

Die Bagger stehen in den Startlöchern: Bis zum Jahresende soll die viel befahrene Straße fertig saniert sein. Der Verkehr soll umgeleitet werden.

Oldenburg Anfang April werden in der Lindenallee die Bagger anrollen. Das bestätigte am Mittwoch der Oldenburgisch-Ostfriesische Wasserverband (OOWV). „Der Tag steht noch nicht genau fest“, erläutert Dr.-Ing. Michael Janzen, Leiter des Trink- und Abwasserzentrums. Doch für die Woche vom 4. bis 8. April sei das Projekt terminiert.

In mehreren Versammlungen hatten die Anlieger im vergangenen Jahr mit der Stadt und dem OOWV über die Sanierung und die Gestaltung der Verbindungsstraße von der Autobahn zur Ofener Straße diskutiert und sich auf eine 5.50 Meter breite Fahrbahn geeinigt.

Bereits vergangene Woche hatte der OOWV die Anlieger mit Info-Briefen informiert und noch kurz für Verwirrung gesorgt, als statt der Lindenallee die Friedrich-Rüder-Straße als Name auftauchte. „Ein Versehen“, erläutert Janzen.

18 Wochen Bauzeit plant der Verband, um den vorhandenen Kanal aus dem Jahr 1901 komplett zu erneuern. „Es wird mit zwei Kolonnen gearbeitet. Die eine verlegt die Leitungen, die andere die Hausanschlüsse“, erläutert er.

630.000 Euro investiert der OOWV für die Sanierung. Anschließend rücken die Bautrupps der Stadt an, um die Straße zu sanieren. Hier betragen die Kosten laut Auskunft von Stadtsprecher Reinhard Schenke noch einmal 800.000 Euro. „Bis zum Jahresende wollen wir fertig sein“, sagt er.

Große Verkehrsbehinderungen erwartet man nicht, obwohl die Straße viel befahren ist. Der Verkehr wird über Herbartstraße, Ratsherr-Schulze-Straße und Gartenstraße umgeleitet. „Wir haben die Sanierung der Ratsherr-Schulze-Straße vorgezogen, um nicht zwei Baustellen in dem Bereich zu haben“, erläutert Schenke. In der Straße werden u.a. an den Kreuzungen Schutzstreifen und Abbiegespuren für Radler eingerichtet. Zudem wird vor der Kita ein Autoparkplatz wegfallen, um einen Fahrradstellplatz zu schaffen. Und es werden Linden gepflanzt.

Die Straße wird während der gesamten Arbeiten für den Durchgangsverkehr gesperrt. Die Schilder wurden in den vergangenen Tagen bereits aufgestellt und bescheren den Autofahrern an der Lindenalllee einen Schilderwald.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  shohula 17.03.2016, 09:08:08
"Die Straße wird während der gesamten Arbeiten für den Durchgangsverkehr gesperrt... und bescheren den Autofahrern an der Lindenalllee einen Schilderwald" - Gilt das auch für Rad- und Fußgängerverkehr?

Über den Autor

Sabine Schicke

stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2103
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
d3810a0a-eb5f-11e5-9e4c-166c18dabdea
Baustelle In Oldenburg
Vollsperrung der Lindenallee nach Ostern
Die Bagger stehen in den Startlöchern: Bis zum Jahresende soll die viel befahrene Straße fertig saniert sein. Der Verkehr soll umgeleitet werden.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/wirtschaft/bagger-rollen-nach-ostern-an_a_6,1,1157013028.html
17.03.2016
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2016/03/17/OLDENBURG/3/Bilder/OLDENBURG_f643c366-0a41-4ff1-b0e6-d7d19fe84c21-009-kTUC--600x337@NWZ-Online.jpg
Wirtschaft,Baustelle In Oldenburg
Wirtschaft

Stadt Oldenburg

Brandstiftung In Oldenburg

16-Jähriger wegen versuchten Mordes verhaftet

Oldenburg Der Jugendliche soll eine mit Brandbeschleuniger gefüllte Gasflasche in die Wohnung einer 18-Jährigen geworfen haben. Ihr Zuhause brannte vollkommen aus. Die Ermittler vermuten Rache als Motiv.

Sieger auf dem Sattel

Über 178 000 Kilometer sind 15 Oldenburger Schulklassen seit Anfang März geradelt – natürlich nicht jeder Schüler für sich, ...

Theater Geschlecht spielt keine Rolle

Oldenburg Zwei Semester lang haben Studenten und Studentinnen der Materiellen Kultur und der Musik an dem Bühnenprojekt gearbeitet. Auf ironische Art werden Geschlechterrollen hinterfragt.