• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Bahn schiebt Wechloy auf Nebengleis

15.06.2011
NWZonline.de NWZonline 2015-07-30T16:32:13Z

Verkehr:
Bahn schiebt Wechloy auf Nebengleis

OLDENBURG Jetzt ist es amtlich: Der S-Bahn-Haltepunkt Wechloy, der zunächst im Herbst 2011 eröffnet werden sollte, wird zwei weitere Jahre auf sich warten lassen. Drei Jahre nach Start des S-Bahn-Systems zwischen Bremen und Bad Zwischenahn soll die Station zum Fahrplanwechsel im Dezember 2013 in Betrieb gehen.

Genau diese Verzögerung hatte SPD-Landtagsabgeordneter Jürgen Krogmann nach Gesprächen mit Bahnvertretern in Hannover befürchtet (die NWZ  berichtete), und exakt diesen Zeithorizont wird die Verwaltung am 20. Juni im Verkehrsausschuss erläutern. Immerhin: Die im vergangenen Monat abgeschlossene Entwurfsplanung für die Station sei Grundlage der aktuellen Terminplanung der Bahn, und die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) habe ihre „grundsätzliche Zustimmung und Förderbereitschaft erklärt“, betont die Verwaltung.

Nach neuesten Berechnungen wird der Haltepunkt – gelegen zwischen der Straße Bäkeplacken im Norden und der Carl-von-Ossietzky-Straße südlich der Bahnlinie Oldenburg-Leer 2,5 Millionen Euro kosten. Dafür gibt es einen Bahnsteig (1,4 Millionen Euro), eine kombinierte Park+Ride/Bike+Ride-Anlage (0,9 Millionen Euro) sowie baulichen Veränderungen im Umfeld wie einen barrierefreien Zugang von den Bäkeplacken zur Station (200 000 Euro). Geteilt werden die kosten zwischen Stadt, Bahn und LNVG.

Der erste Spatenstich für das Projekt, das vor allem der Nahverkehrsanbindung der Universität an den Standorten Wechloy und Haarentor verbessern soll, wird nach derzeitigem Planungsstand im Frühjahr 2013 vorgenommen werden. Bis dahin, so die Verwaltung, seien die erforderlichen Antragsverfahren abgeschlossen und die Fördermittel voraussichtlich bewilligt. Mit Baubeginn schließlich gehe die Federführung des Projekts von der Stadt an die Bahn über.