Stadtentwicklung:
Büros und Wohnen und wieder kein Hotel

Konzept für Kaiserliche Oberpostdirektion – Gastronomie im Innenhof geplant

Drei Oldenburger überzeugten die Besitzer von ihren Ideen. Der Umbau soll im Oktober starten.

Oldenburg Drei Oldenburger wollen die ehemalige Kaiserliche Oberpostdirektion am Stautorkreisel mit neuem Leben füllen. Lars Behrendt (Internet- und Werbeagentur Granny&Smith), Immobilienmakler Kai Arnold und der Innendesigner Henning Bögershausen (Noord Design) haben mit ihrem Nutzungskonzept die Bremer Eigentümer Thomas Stefes (Bauunternehmer) und Anton Brinkhege (Hotelier) überzeugt – und starten jetzt in die Vermarktung. Auf dem Sponsorentreffen des VfB Oldenburg am Montagabend stellten sie das Konzept unter dem Motto „Leben und arbeiten im Herzen von Oldenburg – Kaiserliche Post“ vor.

Die ersten Überlegungen von Stefes und Brinkhege, im Altbauteil von 1902, der seit langem leer steht, ein Hotel oder Miet-Apartments zu realisieren, sei vom Tisch, sagte Arnold. Damit ist wieder eine Hotel-Idee für die Stadt gestorben. Nun soll eine Mischung aus Gastronomie, Büronutzung und Wohnen die Brache wiederbeleben.

Für das Hochparterre zum Innenhof – dort befand sich früher die Kantine – ist Gastronomie angedacht. Dafür gebe es bereits mehrere Bewerber. Die Infrastruktur ist aus Kantinenzeiten noch vorhanden (inklusive Kühlräume im Keller), sie soll um eine Terrasse im Innenhof ergänzt werden.

Man wünsche sich von den neuen Gastronomen unter anderem einen ebenso preiswerten wie hochwertigen Mittagstisch, hieß es. Zur Poststraße (Jordan) hin sollen in das Hochparterre Läden und Dienstleister einziehen. Allerdings müsse das Erscheinungsbild eher zurückhaltend sein – aus Denkmalschutzgründen.

Der erste und zweite Stock soll mit Büros, Konferenzräumen und ähnlichen Nutzungen gefüllt werden. Hier befinden sich hohe, lichtdurchflutete Räume. Für einen der besonders repräsentativen Räume (mit großem Balkon zum Stautorkreisel) könnte sich Bögershausen auch ein Trauzimmer vorstellen. Auch die drei Oldenburger Konzeptentwickler wollen mit ihren Unternehmen hier eine neue Heimat finden.

Das Dachgeschoss mit hohen Räumen und interessanten Balkenkonstruktionen soll zu hochwertigen Mietwohnungen umgebaut werden. Wegen des Denkmalschutzes könnten hier voraussichtlich allerdings keine Fenster zur Straße hin eingebaut werden, hieß es.

Mit den Bauarbeiten zur Umgestaltung der Immobilie soll bereits im Oktober begonnen werden, kündigten die drei Oldenburger an. Ihren Angaben zufolge hatten sie sich mit ihrem Konzept direkt an Stefes und Brinkhege gewandt. Die Bremer hatten der Telekom das Gebäude (inklusive dem von der Telekom genutzten Neubau) im Januar abgekauft. Bereits damals hatten sie angekündigt, bei der Suche nach einer adäquaten Nutzung des Altbau-Teils nicht unter Zeitdruck zu stehen. Einer der Gründe: Die Telekom hat sich mit einem langfristigen Mietvertrag an den Neubauteil gebunden, in dem sich wichtige Technik für das gesamte Oldenburger Netz befindet.


     www.kaiserliche-post.de 

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Über den Autor

Thorsten Kuchta

stv. Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2102
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus oldenburg
article
909055b0-0981-11e3-8fa6-22b36120d8cb
Stadtentwicklung
Büros und Wohnen und wieder kein Hotel
Drei Oldenburger überzeugten die Besitzer von ihren Ideen. Der Umbau soll im Oktober starten.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/wirtschaft/bueros-und-wohnen-und-wieder-kein-hotel_a_8,3,460036528.html
21.08.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/08/21/OLDENBURG/1/Bilder/OLDENBURG_1_7fbef937-49e3-415f-9872-22f26c5012d9--600x333.jpg
Wirtschaft,Stadtentwicklung
Wirtschaft

Stadt Oldenburg

„oldenburg Dreht Ab“

Auch ohne Strom voller Energie

Oldenburg Mit der Umwelt-Aktion setzten 27 Schulen ein Zeichen. Sie überlegten, welchen Beitrag sie selbst zum Klimaschutz leisten können - und hatten viele Ideen.

nwzonline.de

Buchtipps Zu Weihnachten

Was Kulturschaffende im Nordwesten empfehlen

Oldenburg Ein Buch tut gut. Auch als Weihnachtsgeschenk. Gerade wer keine Geschenk-Idee hat, kann mit einem Roman, Bildband oder Sachbuch oft punkten. Kulturschaffende aus dem Nordwesten verraten, welche Bücher sie für den Gabentisch empfehlen.

Politik

Sondersitzung In Potsdam

„Soli“ lässt deutsche Länderchefs nicht los

Potsdam Der ungeliebte „Soli“ soll den Deutschen zwar noch lange erhalten bleiben – aber wie dieses Geld vom Bürger eingefordert wird, ist unter den Ministerpräsidenten umstritten. Die CDU will die Abgabe nicht in der Einkommenssteuer verstecken.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Salzeinleitung in die Weser

Grün gegen Grün

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

Fußball Europa League

Wolfsburg verpatzt Chance gegen Everton

Wolfsburg Der Einzug in die K.o.-Runde der Europa League hätte perfekt sein können. Doch der VfL Wolfsburg fängt sich trotz drückender Überlegenheit im eigenen Stadion gegen den FC Everton eine Pleite ein.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Absturz Der Preise

Opec will Öl weiter sprudeln lassen

Wien Das Förderziel von 30 Millionen Barrel am Tag bleibt bestehen, obwohl das Öl immer billiger wird. Die Organisation erdölexportierender Länder will den Markt erst weiter beobachten.

Herbstaufschwung Sei Dank Zahl der Arbeitslosen sinkt im November

Nürnberg/HannoverDie Arbeitslosigkeit sinkt weiter, die Erwerbstätigkeit steigt. Zugleich sind deutlich mehr Stellen ausgeschrieben als im Vorjahr. BA-Chef Weise konstatiert deshalb für den November eine „günstige Entwicklung. Auch in Niedersachsen und Bremen gab es mehr Menschen in Arbeit.

Kultur

Dauerausstellung In Amsterdam

Niederlande feiern Maler des Goldenen Zeitalters

Amsterdam Rembrandts „Nachtwache“ ist weltberühmt. Aber dieses Schützengemälde ist kein Einzelstück. Gruppenporträts waren im 17. Jahrhundert Mode in Holland. Die meisten Werke lagen aber im Depot. Bis jetzt.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Verkauf Der Ms Deutschland

„Traumschiff“ spart sich die Weltreise

Neustadt Jetzt muss auch die mehrmonatige Weltreise gestrichen werden. Für Fans des ZDF-„Traumschiffs“ eine schlechte Nachricht. Der Insolvenzverwalter hofft aber, einen Investor zu finden – schließlich habe er nun mehr Zeit.

Das Letzte

Das Letzte

Digitale Welt

Neue Facebook-Richtlinien

Widerspruch-Bildchen bringen nichts

Oldenburg Seit Tagen posten und teilen Nutzer ein schwarzes Bild, mit dem sie den neuen Bedingungen und Richtlinien des Netzwerkes widersprechen wollen. Einzig: Es ist absolut sinnlos.

Reise

Krisenregion Israel

Reise nach Jerusalem – ein gefährliches Spiel

Jerusalem/Berlin Ein bleierne Stille liegt über Jerusalem. Gerade auch für Touristen wird es dort immer gefährlicher.

Besuch In Memphis Im Königreich der Musik

MemphisElvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Motor

Kleiner Lastesel

VW Up als elektrischer Minitransporter

Hannover Jetzt kommt der Kleinstwagen als Lieferwagen. Allerdings kann der benzinbetriebene Bruder im Vergleich zum e-Up etwas mehr mehr Nutzlast vertragen.

Autofahren An Den Festtagen Bäume, Böller und Benzin

BerlinWer nach dem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt betrunken in sein geschmücktes Auto steigt, hat alles falsch gemacht. Kritisch wird es auch, wenn Feierwütige den Wagen an Silvester mit Böllern bewerfen. Autofahrer können beides umgehen. Aber wie?

Mehr zu den Themen ...