NWZonline {{SHARING.setTitle("Das Herz schlägt Tango")}}

Integration:
Das Herz schlägt Tango

Oldenburg „Das wird doch schön.“ Anderthalb Jahre ist es her, da stand Elena Vaychik mit Händen in den Hosentaschen im grauen Hinterhof, hat auf schmutzige Betonwände und matschbraune 70er Jahre Fliesen geguckt.

Sie hat mehr gesehen: Roten Samt, glitzernde Kristallleuchter, goldenen Brokat, lachende Menschen, Couchtische, die sich unter Bergen von Schokoladentorten biegen – ein besonderer Ort, wie es in Oldenburg keinen zweiten gibt.

„Keiner wollte mir glauben“, sagt sie – und lehnt sich auf dem granatapfelfarbenen Sofa zurück. Da sitzt sie nun: in ihrem Reich der Träume: der Tanzträume. Hier unterrichtet sie seit einem Jahr Paare, Singles und Gruppen in Standard, Salsa und Tango. Ein halbes Jahr hat Elena Vaychik dafür mit ihrem Mann das ehemals düstere Souterrain an der Ofener Straße renoviert.

Früher ist sie als Turniertänzerin über die Parketts ihrer russischen Heimat gefegt – „dort, wo die Don Kosaken herkommen“. Ein Pädagogikstudium und unstillbares Fernweh später ging es vor 16 Jahren im Wechselschritt nach Deutschland. Der Liebe wegen ist sie in Oldenburg gelandet, wo die dreifache Mutter mit ihrer Familie über ihrem Tanztraum wohnt. Und der wird immer realer: 25 Paare trainiert die 39-Jährige regelmäßig – Schritt für Schritt. Wer ohne Partner kommt, kriegt einen vermittelt – „aber nur fürs Tanzen – ich bin ja keine Kupplerin“.

Einmal im Monat kann zu Live-Musik getanzt werden, die restliche Zeit kommen die Rhythmen vom Band. Oder aus dem Grammophon – ein Einzuggeschenk ihres Mannes. Jeden vierten Sonntag gibt’s „Tango und Torte“: Wer nicht tanzen will, kann sich einfach satt sehen – und essen. Unbelehrbar ist allerdings niemand – davon ist die Oldenburgerin überzeugt: „Ich vermittle Methoden. Ganz viel geht’s darum, den Kopf auszuschalten, nicht so viel zu denken.“ Nach einer Umschulung zur Informatikkauffrau und der Erkenntnis: „nix für mich“, hat Elena Vaichek Fortbildungen besucht und Bewegungspädagogik-Seminare belegt, um hauptberuflich Tanzen zu unterrichten. Zu ihren Schülern sind Freundschaften gewachsen. Wer zum ersten Mal die rot-goldene Zauberwelt an der Ofener Straße betritt, kommt aus dem Staunen nicht mehr ’raus – und meistens wieder.

Elena Vaychik hingegen zieht es nach wie vor in die weite Welt: „Der Hafen von Oslo, München, Hamburg, Basel – ich fühl’ mich überall zu Hause. Meine Heimat ist die Familie.“ Im November geht es nach Buenos Aires. Erstmal für einen Urlaub. „Viele Tänzer bleiben dort – im Heimatland des Tangos“, sagt sie und erzählt von der Leidenschaft, den melancholischen Texten über Liebe, Fernweh – und Heimweh. Nach Russland habe sie keines. Tanzen ist überall möglich – auch an der Nordsee: „Im Sand fangen meine Füße von alleine an, Sternenbilder zu malen“, sagt Elena Vaychik. Ihr Leben ist ein Tango: „Mal schnell, mal langsam – mit Pausen, verschlossen und einzeln, dann wieder wild und extrovertiert – mit einer stolzen Pose am Ende.“ Ihr Herz schlägt aber auch im Rhythmus aller anderen Stile: des Wiener Walzers zum Beispiel – dem „Tanz der Verliebten“.

Wie wunderbar schwerelos das sein kann, bringt die gebürtige Russin früher oder später all ihren Schülern bei. Sie weiß: „Männer haben Angst, ihrer Partnerin auf die Füße zu treten. Frauen in leitenden Positionen lassen sich schlecht führen – wir üben loszulassen.“

An ihren großen Visionen jedoch hält sie fest. Wie damals, auf der Baustelle im schmuddeligen Hinterhof. Ganz gelassen wartet Elena Vaychik bis die Anderen sehen, was sie längst entdeckt hat. Denn: „Tanzen ist träumen mit den Füßen.“

Weitere Artikel zur Integration in Oldenburg im NWZ-Spezial

Oldenburg
Bild zur News: Gina Solera – So lebt es sich als  Oldenburger Dragqueen

Nwzplay-Serie „kurzgeschnackt“
Gina Solera – So lebt es sich als Oldenburger Dragqueen

Seit seinem Amtsantritt im September besucht NWZ-Chefredakteur Lars Reckermann Menschen in der Region. In der neuen Folge stellt sich Draqueen Gina Solera vor und plaudert aus dem Nähkästchen. Die Themenvielfalt reicht von Schminktipps bis zum Rotlichtviertel.

Oldenburg
Bild zur News: Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

„deine Freunde“-Konzert In Oldenburg
Wegen zu großen Erfolgs abgesagt

So eine Absage hat es in der Kulturetage noch nie gegeben: Eigentlich sollte das Konzert am 18. Dezember stattfinden. Doch es sind zu viele Karten verkauft worden. Nachholtermin ist am 30. Juni 2017 an einem anderen Ort.

Oldenburg
Bild zur News: EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Offshore-Projekt vor Borkum
EWE investiert 300 Millionen Euro in Windpark

Partner des Oldenburger Energieversorgers ist ein Stadtwerke-Konsortium. 32 Windräder sollen errichtet werden, das gesamte Investitionsvolumen liegt bei 800 Millionen Euro.

Garrel
Bild zur News: Brand im Café House

Feuerwehr-Einsatz In Garrel
Brand im Café House

Vermutlich ist ein Adventsgesteck in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Oldenburg/Rastede
Bild zur News: Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Testspiel Gegen Vfb
Oldenburg freut sich auf Kräftemessen mit Werder

Der Regionalligist testet parallel zu den Stadtmeisterschaften gegen die Bremer. Sechs Tage vor ihrem Duell mit dem BVB treffen die Hanseaten am 15. Januar ab 14 Uhr in Rastede auf die Oldenburger.

Harpstedt
Bild zur News: 50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Harpstedter Kreuzung
50-jährige Wildeshauserin bei Unfall schwer verletzt

Drei Fahrzeuge waren kollidiert. Die Kreuzung wurde zeitweise voll gesperrt – was im Ortskern des Fleckens teilweise zu einem Verkehrschaos führte.

Oldenburg
Bild zur News: Es war nicht das erste Mal

Falscher Polizist In Oldenburg
Es war nicht das erste Mal

Eine 18-Jährige ist in der Nacht zu Dienstag von einem Mann, der sich als Polizist ausgab, sexuell missbraucht worden. Jetzt hat sich ein 15-Jähriger bei der Polizei als weiterer Zeuge gemeldet. Der Vorfall hat sich bereits Ende September zugetragen.

Delmenhorst/Landkreis
Bild zur News: Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Polizei im Kreis Oldenburg
Delmenhorster Duo für 14 Einbrüche verantwortlich?

Die beiden jungen Männer sind jetzt auf frischer Tat ertappt worden. Die weiteren Ermittlungen haben ergeben, dass die Heranwachsenden vermutlich für 13 weitere Einbrüche in Delmenhorst und im Landkreis Oldenburg verantwortlich sind.

Brake
Bild zur News: Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Tödlicher Unfall In Brake
Kein Strafverfahren nach Unglück am Fähranleger

Eine Verkettung unglücklicher Umstände führte zu Unglück in der Weser, so die Ermittler. Großes Lob der Polizei gibt es für die Rettungskräfte.