NWZonline {{SHARING.setTitle("Große Anerkennung für Telemedizin")}}

Gesundheit:
Große Anerkennung für Telemedizin

Oldenburg/Hannover/München Mit Preisen überhäuft wird derzeit das Klinikum Oldenburg für das Telemedizin-Projekt, mit dem auch entlegene Regionen via digitaler Vernetzung Fachärzte konsultieren können. Am Dienstag nahm Klinikum-Geschäftsführer Dr. Dirk Tenzer in München den mit 10 000 Euro dotierten Eugen-Münch-Preis entgegen und am Mittwochnachmittag in Hannover gemeinsam mit Dr. Constanze Kathan-Selck den mit 5000 Euro dotierten niedersächsischen Gesundheitspreis.

Innovative Projekte

„Niedersachsen bietet im Gesundheitsbereich viele innovative Projekte und Ideen“, lobte Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) am Mittwochnachmittag im Alten Rathaus in Hannover. Während einer Feierstunde wurde der Niedersächsische Gesundheitspreis verliehen, der insgesamt mit 15 000 Euro dotiert ist.

Drei Projekte wurden als Sieger in drei Kategorien (e-Health, Gesundheit im Quartier und Gesundheit von klein auf) mit jeweils 5000 Euro ausgezeichnet. Einer der Sieger ist das Klinikum Oldenburg. Die beiden anderen Preise gehen nach Burg Gretesch und in das Emsland.

Laut Ministerin Rundt ist der Jobmotor Gesundheitswirtschaft mehr als nur ein wichtiger Wirtschaftsbereich und Arbeitgeber. „Die Menschen erhalten eine erstklassige gesundheitliche Versorgung vor Ort, das Know-how der Dienstleister, der Krankenhäuser, der Ärzteschaft und der Pflege kommt ihnen direkt zugute.“

Mit dem Niedersächsischen Gesundheitspreis 2015 wolle man diesen dynamischen Bereich weiter fördern und mit den ausgezeichneten Projekten gute Beispiele vorstellen.

Besondere Ehre

Am Tag zuvor war der erstmals in der bayrischen Landeshauptstadt vergebene Eugen-Münch-Preis als Auszeichnung für die Telemedizin-Zentrale an Dr. Dirk Tenzer überreicht worden, was er als besondere Ehre empfand. Zumal das auch dokumentiere, dass der Süden die Telemedizin als zukunftsweisendes Modell einschätze.

In München war das Klinikum Preisträger in der Kategorie „innovatives Geschäftsmodell“.

Verbunden mit dem Preis ist ein Mentoring-Programm. Die Münch-Stiftung hat sich zum Ziel gesetzt, den Zugang zu medizinischer Versorgung für alle Menschen auch in Zukunft zu erhalten – ohne Rationierung von Leistungen.

Auch der Bundespräsident hatte das Telemedizin-Projekt in dem Wettbewerb „Land der Ideen“ ausgezeichnet (NWZ  berichtete).

Die Freude über die beiden weiteren Preise sei riesengroße, sagte Dr. Tenzer am Mittwoch in Hannover. „Unsere Absicht bei der Teilnahme an diesen Ausschreibungen war es, die Telemedizin bekannter zu machen und vor allem auch Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, aber auch in der Politik zu erreichen. Das haben wir definitiv erreicht.“

Bissel/Beverbruch
Bild zur News: Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Ein Mann In Lebensgefahr
Vier Verletzte bei Unfall nahe Beverbruch

Beim Überholen hatte der Fahrer eines Kombis einen entgegenkommenden Kastenwagen übersehen, beide Wagen stießen frontal zusammen. Die Garreler Straße musste für die Bergungsarbeiten voll gesperrt werden.

Oldenburg
Bild zur News: „Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Erzieherinnen In Finanznot
„Was übrig bleibt, ist ein Taschengeld“

Ab 2017 gelten auch in Oldenburg neue Förderrichtlinien in der Kindertagespflege – verbessern wird sich wenig. Selbstständige Erzieherinnen leben oft am Existenzminimum.

Bremen
Bild zur News: Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Werder Bremen
Folgt der nächste Akt im Torwarttheater?

Zwischen den Pfosten des Bremer Tores ist die einzige Konstante die Inkonstanz. Eines haben beide Keeper gemeinsam: Sie kassieren zu viele Gegentore.

Wilhelmshaven
Bild zur News: Mehrere Schüler durch  Reizgas verletzt

Feuerwehreinsatz In Wilhelmshaven
Mehrere Schüler durch Reizgas verletzt

Das Gas war aus seiner zu Boden gefallenen Spraydose entwichen. 30 Schüler der IGS wurden vor Ort behandelt, sieben zur Beobachtung ins Klinikum gebracht.

Oldenburg
Bild zur News: Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Kommentar Missbrauch Einer 18-Jährigen
Leute, wo ist denn euer Mitgefühl geblieben?

Der sexuelle Missbrauch einer jungen Frau in Oldenburg hat hohe Wellen geschlagen. Statt mit dem Opfer mitzufühlen, reagieren viele Facebook-Nutzer mit Hohn und Spott. NWZ-Redakteurin Inga Wolter findet das „herzlos und einfach nur stumpf“.

Cuxhaven
Bild zur News: Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

Verdacht Auf Schwarzarbeit
Durchsuchungen in Cuxhavener Taxibetrieben

58 Objekte nahmen Staatsanwaltschaft, Zoll und Polizei unter die Lupe. Dabei fanden sie erheblichen Mengen Bargeld – und noch Einiges mehr.

Oldenburg
Bild zur News: Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Mutiger Einsatz
Oldenburger Studentin rettet Flüchtlinge im Mittelmeer

Der Verein „Jugend rettet“ sucht mit einem eigenen Schiff im Mittelmeer nach Flüchtlingen. Mit an Bord war die Oldenburger Medizinstudentin Sabeth Becker. Dabei kam die 24-jährige im Angesicht menschlichen Leids an ihre Grenzen.

Delmenhorst
Bild zur News: Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Tierdieb In Delmenhorst
Drei Hundewelpen aus Garten gestohlen

Wie dreist ist das denn: Eine Hausbewohnerin hörte verdächtige Geräusche im Garten – da waren die drei Jack-Russel-Welpen schon weg. Die Polizei sucht nun Hinweise.

Oldenburg
Bild zur News: Hier bestimmen Radler die Ampelphasen   selbst

Innovation In Oldenburg
Hier bestimmen Radler die Ampelphasen selbst

Wärmebildkameras verkürzen Stehzeit nach Bedarf – je mehr Radler, desto länger die Grünphase. So kann besser auf die Schüler-Massen morgens und mittags reagiert werden. Das kam auch bei einer Jury gut an.