Verkehr:
Kein Lärmschutz an Bahnstrecke bis 2017

Delegation der Stadt mit OB Schwandner an der Spitze überreicht Protestschreiben in Berlin

Verkehrsstaatssekretär Ferlemann findet klare Worte. Oldenburgs Wünsche sind (vorerst) chancenlos.

BERLIN Wenn Oldenburg in Berlin anrückt, dann massiv. Die Delegation aus Ratsmitgliedern und Bürgerinitiativen mit OB Gerd Schwandner an der Spitze zählte am Donnerstag kaum weniger Köpfe als die Anti-Atom-Demo tags zuvor am Kanzleramt. Im Gepäck: Die geharnischte und einstimmige Entschließung des Rates der Stadt Oldenburg an Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zu Lärmschutz und Verkehrsanbindung des Jade-Weser-Ports.

Von „fadenscheinigen“ und „wertlosen Versprechen“ der Bahn AG ist die Rede. „Die Stimmung in der Stadt wird zunehmend schlechter“, sagte Schwandner zu Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann (CDU, Cuxhaven). Das Gespräch hatten die Bundestagsabgeordneten Thomas Kossendey (CDU) und Christiane Ratjen-Damerau (FDP) eingefädelt.

„Ich bin kein Wunschonkel“, wehrte Ferlemann gleich zu Beginn ab, um sogleich zu versprechen: „Wir Niedersachsen reden Klartext.“ Und wie: Der Lärmschutz an der Bahnstrecke durch Oldenburg werde zurückgestellt. „Lärmschutz kommt nur, wenn auch die Elektrifizierung kommt“, betonte der Staatssekretär. In Ferlemanns Klartext: „Nicht vor 2017!“ Selbst dafür müsse ein Finanzierungsplan erst 2012 aufgestellt werden. Die Zusage der Vorgängerregierung zu Lärmschutz an der Strecke Oldenburg-Bremen werde erfüllt. Ferlemann: „Wir beginnen 2012 in Bremen und enden 2015/16 in Oldenburg.“

Dieses Projekt für Osternburg vorzuziehen, wie Landtagsabgeordneter Wolfgang Wulf (SPD) anregte? Keine Chance.

Eine zweigleisige Strecke Oldenburg-Wilhelmshaven sei der ausdrückliche Wunsch der niedersächsischen Landesregierung, betonte Ferlemann mehrfach. Der Bund hätte auch mit einem Gleis für die Güterverkehre von und nach Wilhelmshaven leben können. Das eigentliche Nadelöhr sei „Bremen“, dort werde massiv investiert, um den Abfluss zu verbessern.

Die von Oldenburg favorisierte Bahnumgehung nannte der Staatssekretär „durchaus sinnvoll“. Haken dabei: Die Strecke müsste im Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden – und der ist bis 2015 dicht. Ferlemann: „Wenn Oldenburg das ernsthaft will, dann muss sich die Stadt beim Land Niedersachsen melden, damit eine solche Strecke prioritär im Verkehrswegeplan aufgenommen werden kann“. Und die Machbarkeitsstudie? „Muss bezahlen, wer sie haben will“, lautet die Antwort Ferlemanns, der eine gute Nachricht mitbringt: „Die Pferdemarktbrücke hält. Da müssen wir nicht ran“.

Weniger gut: An den Gefahrguttransporten durch Oldenburg wird sich wenig ändern. Ferlemann: „Wir wollen das, weil die Bahn konkurrenzlos sicher gegenüber Lastwagen und Straße ist“.

Die Delegation tröstet es wenig. Dass eine Elektrifizierung frühestens ab 2017 kommt, nennt der Grünen-Landtagsabgeordnete Ralf Briese „inakzeptabel“. Für die Bahnanlieger beklagten Armin Frühauf und Reinhard Seefeldt u.a. den Wertverlust von Immobilien entlang der Strecke.

Kossendey dankte am Ende: „Das war kein Party-Schnack, sondern deutliche Worte“.

Aktuelle Informationen zum Bahnlärm in Oldenburg finden Sie in unserem NWZ-Spezial.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus berlin
article
46c316a0-eaad-11e1-9867-7fe1b49a16ed
Verkehr
Kein Lärmschutz an Bahnstrecke bis 2017
Verkehrsstaatssekretär Ferlemann findet klare Worte. Oldenburgs Wünsche sind (vorerst) chancenlos.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/wirtschaft/kein-laermschutz-an-bahnstrecke-bis-2017_a_1,0,631401042.html
15.04.2011
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2011/04/15/OLDENBURG/3/Bilder/OLDENBURG_1f298bbc-b585-478e-b309-b7bff99be0bc_c8_2584838.jpg
Wirtschaft,Verkehr
Wirtschaft

Stadt Oldenburg

Oldenburger Streitthema Kita-Ausbau

Kahlschlag für Kinderkrippe

Kreyenbrück Alles für die Kinder? Für die Erweiterung der Kita Sperberweg mussten acht Bäume weichen. Die Anwohner in Kreyenbrück äußern Unmut - auch weil ihre Hofeinfahrten womöglich noch stärker zum Wenden benutzt werden könnten.

Standortstudie Oldenburg hält Bremen auf Distanz

OldenburgDie positive Entwicklung der City hält an: Sie landete bei einem Vergleich unter mittelgroßen Städten auf Platz fünf. Garanten für gute Noten sind die Achternstraße und Lange Straße – die Heiligengeiststraße sehen die Experten dagegen unter Druck.

nwzonline.de

Oldenburger Streitthema Kita-Ausbau

Kahlschlag für Kinderkrippe

Kreyenbrück Alles für die Kinder? Für die Erweiterung der Kita Sperberweg mussten acht Bäume weichen. Die Anwohner in Kreyenbrück äußern Unmut - auch weil ihre Hofeinfahrten womöglich noch stärker zum Wenden benutzt werden könnten.

Politik

Parteivorsitz Und Noch Mehr

Sarkozy will es noch mal wissen

Paris 2012 unterlag Nicolas Sarkozy bei den Präsidentschaftswahlen François Hollande. Ein Sieg bei der Wahl des UMP-Vorsitzes wäre ein wichtiger Schritt in Richtung einer erneuten Präsidentschaftskandidatur.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Zwangseinquartierungen

Penetrant

von Alexander Will
Alexander Will
Alexander Will

Flüchtlinge in Niedersachsen

Luft verschafft

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Große Koalition

Wenig Schwung

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Frauenquote

Symbol

von Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen
Rüdiger Zu Klampen

Studie zum Schulessen

Ungerecht

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Politische Beamte im Ruhestand

Goldenes Leben

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Länder wollen Abgabe auf Dauer

Lügen-Soli

von Rolf Seelheim
Rolf Seelheim
Rolf Seelheim

Reise In Die Türkei Papst verurteilt islamischen Terror

Rom/AnkaraPolitische Akzente prägten den ersten Tag des Papstbesuches in der Türkei. Franziskus verurteilte den Terror von Islamisten und warb für interreligiösen Dialog, Erdogan kritisierte westliche Doppelmoral im Blick auf den Islam.

Sport

Größter Verein Der Welt

Bayern München schlägt alle Rekorde

München Der FC Bayern ist auf dem Weg zum größten Klub der Welt. Die meisten Mitglieder weltweit hat er schon - und die Steigerungen bei Umsatz und Eigenkapital sind atemraubend.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Tarifverhandlungen

Bahn erweitert Angebot – Lokführer bleiben stur

Berlin Die Gewerkschaft will in der kommenden Woche beraten, ob sie die Verhandlungen fortsetzt oder erneut zu Streiks – möglicherweise auch an den Adventswochenenden – aufruft. Über Weihnachten soll es aber friedlich bleiben.

Familie Und Beruf So lockt man Frauen auf die Karriereleiter

BerlinDie Frauenquote für die Aufsichtsräte kommt. Das Gesetz soll am 11. Dezember vom Kabinett verabschiedet werden und von 2016 an gelten. Wie aber stellen Unternehmen heute sicher, dass morgen ausreichend weibliche Führungskräfte vorhanden sind?

Kultur

88 Sekunden Vorschau

Das ist der erste Trailer zum neuen „Star Wars“-Film

Berlin Für Fans von „Star Wars“ ist jetzt schon Weihnachten: Ein Jahr vor dem Kinostart des nächsten Films der Saga sind erste Szenen online zu sehen. Und sie bieten einiges, worauf sich die Fangemeinde freuen kann.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Panorama

Streitschlichterin Tugce A.

Eltern wollen Maschinen abschalten

Wiesbaden/Offenbach Die Studentin Tugce A. wollte schlichten und zahlte dafür mit ihrem Leben. Die Anteilnahme der Menschen in ganz Deutschland ist groß. Nun haben die Eltern entschieden: Tugce soll nicht mehr künstlich am Leben gehalten werden.

Das Letzte

Das Letzte

Kapverdische Inseln Die Angst vor dem Vulkan

PraiaAsche, Rauch und Lava versetzen die Menschen auf Kap Verde in Angst und Schrecken. Erstmals seit 19 Jahren ist der Vulkan Fogo wieder aktiv. Sein Name lautet übersetzt: „Feuer“.

Weihnachtshäuser Starten Saison Erleuchtet oder verstrahlt?

BückenWenn Rolf Vogt am ersten Advent in Bücken-Calle zwischen Hannover und Bremen die Fernbedienung drückt, gehen rund 400.000 Lichter an. Für die einen ist das Kitsch und Stromverschwendung, für die anderen ein Stimmungsaufheller in der dunklen Jahreszeit und Touristenattraktion.

Digitale Welt

Neue Facebook-Richtlinien

Widerspruch-Bildchen bringen nichts

Oldenburg Seit Tagen posten und teilen Nutzer ein schwarzes Bild, mit dem sie den neuen Bedingungen und Richtlinien des Netzwerkes widersprechen wollen. Einzig: Es ist absolut sinnlos.

Reise

Warnung In Amsterdam

Heroin statt Kokain an Touristen verkauft

Amsterdam Drogen sind schlimm genug, doch diese Verwechslung ist tödlich: Nachdem es zu mehreren Todesfällen gekommen ist, warnen am Hauptbahnhof in Amsterdam große Schilder, dass „hoch gefährliches Kokain“ verkauft werde.

Besuch In Memphis Im Königreich der Musik

MemphisElvis Presley, der im Januar 80 geworden wäre, hat die Stadt in Tennessee weltberühmt gemacht. Aber es gibt noch mehr zu sehen am Mississippi, zum Beispiel jede Menge Weltgeschichte.

Motor

Schwedische Traditionsmarken

Volvo hui, Saab pfui

Stockholm Die schwedische Automarke Saab steht mal wieder am Abgrund. Bis zum Sonnabend müssen die chinesischen Eigner neue Investoren präsentieren, sonst ist es aus mit der Marke. Volvo hingegen geht es glänzend. Was macht der eine richtig und der andere falsch?

Mehr zu den Themen ...