Verkehr:
Kein Lärmschutz an Bahnstrecke bis 2017

Delegation der Stadt mit OB Schwandner an der Spitze überreicht Protestschreiben in Berlin

Verkehrsstaatssekretär Ferlemann findet klare Worte. Oldenburgs Wünsche sind (vorerst) chancenlos.

BERLIN Wenn Oldenburg in Berlin anrückt, dann massiv. Die Delegation aus Ratsmitgliedern und Bürgerinitiativen mit OB Gerd Schwandner an der Spitze zählte am Donnerstag kaum weniger Köpfe als die Anti-Atom-Demo tags zuvor am Kanzleramt. Im Gepäck: Die geharnischte und einstimmige Entschließung des Rates der Stadt Oldenburg an Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) zu Lärmschutz und Verkehrsanbindung des Jade-Weser-Ports.

Von „fadenscheinigen“ und „wertlosen Versprechen“ der Bahn AG ist die Rede. „Die Stimmung in der Stadt wird zunehmend schlechter“, sagte Schwandner zu Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann (CDU, Cuxhaven). Das Gespräch hatten die Bundestagsabgeordneten Thomas Kossendey (CDU) und Christiane Ratjen-Damerau (FDP) eingefädelt.

„Ich bin kein Wunschonkel“, wehrte Ferlemann gleich zu Beginn ab, um sogleich zu versprechen: „Wir Niedersachsen reden Klartext.“ Und wie: Der Lärmschutz an der Bahnstrecke durch Oldenburg werde zurückgestellt. „Lärmschutz kommt nur, wenn auch die Elektrifizierung kommt“, betonte der Staatssekretär. In Ferlemanns Klartext: „Nicht vor 2017!“ Selbst dafür müsse ein Finanzierungsplan erst 2012 aufgestellt werden. Die Zusage der Vorgängerregierung zu Lärmschutz an der Strecke Oldenburg-Bremen werde erfüllt. Ferlemann: „Wir beginnen 2012 in Bremen und enden 2015/16 in Oldenburg.“

Dieses Projekt für Osternburg vorzuziehen, wie Landtagsabgeordneter Wolfgang Wulf (SPD) anregte? Keine Chance.

Eine zweigleisige Strecke Oldenburg-Wilhelmshaven sei der ausdrückliche Wunsch der niedersächsischen Landesregierung, betonte Ferlemann mehrfach. Der Bund hätte auch mit einem Gleis für die Güterverkehre von und nach Wilhelmshaven leben können. Das eigentliche Nadelöhr sei „Bremen“, dort werde massiv investiert, um den Abfluss zu verbessern.

Die von Oldenburg favorisierte Bahnumgehung nannte der Staatssekretär „durchaus sinnvoll“. Haken dabei: Die Strecke müsste im Bundesverkehrswegeplan aufgenommen werden – und der ist bis 2015 dicht. Ferlemann: „Wenn Oldenburg das ernsthaft will, dann muss sich die Stadt beim Land Niedersachsen melden, damit eine solche Strecke prioritär im Verkehrswegeplan aufgenommen werden kann“. Und die Machbarkeitsstudie? „Muss bezahlen, wer sie haben will“, lautet die Antwort Ferlemanns, der eine gute Nachricht mitbringt: „Die Pferdemarktbrücke hält. Da müssen wir nicht ran“.

Weniger gut: An den Gefahrguttransporten durch Oldenburg wird sich wenig ändern. Ferlemann: „Wir wollen das, weil die Bahn konkurrenzlos sicher gegenüber Lastwagen und Straße ist“.

Die Delegation tröstet es wenig. Dass eine Elektrifizierung frühestens ab 2017 kommt, nennt der Grünen-Landtagsabgeordnete Ralf Briese „inakzeptabel“. Für die Bahnanlieger beklagten Armin Frühauf und Reinhard Seefeldt u.a. den Wertverlust von Immobilien entlang der Strecke.

Kossendey dankte am Ende: „Das war kein Party-Schnack, sondern deutliche Worte“.

Aktuelle Informationen zum Bahnlärm in Oldenburg finden Sie in unserem NWZ-Spezial.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
Liebe Leserin, lieber Leser,

momentan steht Ihnen die Kommentarfunktion auf NWZonline.de nicht zur Verfügung. Bitte haben Sie hierfür Verständnis.

- Das Team von NWZonline

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus berlin
article
46c316a0-eaad-11e1-9867-7fe1b49a16ed
Verkehr
Kein Lärmschutz an Bahnstrecke bis 2017
Verkehrsstaatssekretär Ferlemann findet klare Worte. Oldenburgs Wünsche sind (vorerst) chancenlos.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/wirtschaft/kein-laermschutz-an-bahnstrecke-bis-2017_a_1,0,631401042.html
15.04.2011
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/Altdaten/2011/04/15/OLDENBURG/3/Bilder/OLDENBURG_1f298bbc-b585-478e-b309-b7bff99be0bc_c8_2584838.jpg
Wirtschaft,Verkehr
Wirtschaft

Stadt Oldenburg

Konzert

Große Arena soll wieder beben

Oldenburg Zum siebten Mal findet „Classic meets Pop“ statt. Es wird wieder ein bunter Querschnitt.

Studentenprojekt Teddyärzte kurieren plüschige Patienten

OldenburgDer Besuch beim Arzt ist für viele Kinder ein Graus. Um den Kleinen die Angst zu nehmen, eröffneten Oldenburger Medizinstudenten ein Teddybärkrankenhaus in der Kinderklinik – und vermittelten so spielerisch Wissen über ihr Fach. Ein voller Erfolg.

Aufbau Vom Lambertimarkt Weihnachtlicher Zauber in Oldenburg

OldenburgMärchenhaft: Mehr als 120 weihnachtlich dekorierte Verkaufsstände werden ab Dienstag den Schlossplatz und Umgebung schmücken. Doch welcher ist der schönste? Die Stadt und NWZ-Leser können dieses Jahr erstmals ihren Favoriten wählen.

nwzonline.de

Was Die Umwelt-Reform Bedeutet

Macht der Moorschutz die Bauern kaputt?

Hetthorn/Düring/Im Nordwesten Der Horror für etliche Milchbauern: Die rot-grüne Landesregierung will 100 000 Hektar wiedervernässen. Wertvolles Acker- und Grünland säuft ab, heißt es vom Landvolk. Viele Landwirte sind entsetzt und bangen um ihre Existenz.

Politik

Wirtschaftsminister Macht Ernst

Gabriel will Stromkonzerne zu CO2-Reduktion zwingen

Berlin Die Stromkonzerne sollen den Kohlendioxidausstoß ihrer fossilen Kraftwerke um mindestens 22 Millionen Tonnen verringern. Wie sie das machen, ist anscheinend egal.

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Akten zu Paschedag-Affäre

Spannend

von Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover
Gunars Reichenbachs, Büro Hannover

Sport

Wieder Eine Knöchelverletzung

Marco Reus brutal vom Platz getreten

Paderborn Schock für Dortmund: Marco Reus wurde von Gegenspieler Marvin Bakalorz mit einer Blutgrätsche regelrecht umgenietet und musste verletzt vom Platz getragen werden. BVB-Trainer Klopp ist bedient.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Wirtschaft

Strukturreformen Nach Skandalen

ADAC will sich neu erfinden

München Nach dem Skandal um den Autopreis „Gelber Engel“ stellt sich der ADAC völlig neu auf. Im Dezember soll die Strukturreform beschlossen werden. Im Kern will der ADAC aber ein Verein bleiben.

Niedersachsen Klassenfahrt-Boykott schmerzt Jugendherbergen

HannoverSeit einem Jahr sind die Fronten zwischen Landesregierung und Gymnasiallehrern verhärtet. Vielerorts haben die Pädagogen wegen der verordneten Mehrarbeit freiwillige Leistungen gestrichen. Jugendherbergen leiden, Schüler protestieren.

Kultur

Kunst-Versteigerung

Von Hitler gemaltes Bild bringt 130.000 Euro

Nürnberg Ein anonymer Käufer hat das 28 mal 22 Zentimeter große Aquarell mit dem Titel „Standesamt München“ erworben. Adolf Hitler soll es 1916 gemalt haben.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Schwieriges Erbe Streit um Gurlitts Testament

Berlin/Bern/MünchenEin halbes Jahr lang wurde diskutiert und verhandelt, jetzt will das Kunstmuseum Bern das umstrittene Gurlitt-Erbe antreten. Und just in dem Moment erhebt Gurlitts Cousine Anspruch auf die millionenschwere Kunstsammlung. Droht eine neue Hängepartie?

Panorama

Krickente Befallen

Erstmals Wildvogel in Europa mit Vogelgrippe

Schwerin Die Vogelgrippe-Gefahr schien nachzulassen. Nun gibt es einen neuen Fall in Mecklenburg-Vorpommern - bei einem Wildvogel. Damit wurde der Erreger erstmals in Europa außerhalb der Nutztierhaltung nachgewiesen.

Das Letzte

Das Letzte

14 Menschen Verletzt Explosion in Londoner Hotel

LondonEs geschieht kurz vor Mitternacht: Ein lauter Knall, bebende Fußböden und Dunkelheit. Das erlebten die Gäste des Londoner Nobelhotels Hyatt Regency. Vermutlich eine Gasexplosion hinterlässt ein großes Loch in der Wand und 14 Verletzte.

Digitale Welt

Kunterbunte Candy-Party

Wie hält man einen Hype am Leben?

London Bunte Süßigkeiten auf dem Smartphone-Bildschirm herumzuschieben, kann überraschend süchtig machen. Das wissen Fans der „Candy Crush Saga“. Mit einer Fortsetzung will Hersteller King dem „Farmville“-Schicksal entgehen. Und schickt dafür einen Riesenbären auf die Themse.

Reise

Klagen über Standmieten

Weihnachtsmärkte als Touristenmagnet

Potsdam Viele märkische Weihnachtsmärkte sind Publikumsmagneten. Besonders individuelle Konzepte werden immer beliebter. Aber es gibt auch Klagen.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Expansion

MV Agusta gibt zusammen mit Daimler Gas

Stuttgart Nach dem Einstieg von Daimler will der italienische Motorradbauer MV Agusta noch stärker auf Märkten im Ausland angreifen.

Smart Fortwo Riesiger Knirps mit kleinen Macken

BerlinKleiner ist keiner: Der Smart Fortwo, der anfangs noch City-Coupé hieß, ist die erste Wahl für enge, überfüllte Innenstädte mit Parkplatznot. Beim Kauf eines Gebrauchten gilt es, einige Dinge zu beachten.

Mehr zu den Themen ...