• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

Nun gibt’s Geld für private Flüchtlingshilfe

NWZonline {{SHARING.setTitle("Nun gibt’s Geld für private Flüchtlingshilfe")}}

Präventionsrat:
Nun gibt’s Geld für private Flüchtlingshilfe

Oldenburg Mit 3020 Euro lassen sich keine allzu großen Räder drehen, sehr wohl aber viele kleine. Der Präventionsrat will daher mit diesem Geld – lediglich das Startkapital eines neu angelegten Fonds, weitere Spenden sind gewünscht – Einzelpersonen und Vereine unterstützen, die sich ehrenamtlich mit kreativen Ideen in der Flüchtlingsarbeit engagieren wollen. Obgleich dies wohl die falsche Formulierung sein mag. „Begegnung“, sagt Beiratsmitglied Susanne Jungkunz da treffender, „so etwas bringt die Menschen zusammen“.

Engagiertes Team

Nun fließen Fördergelder bereits aus vielen Töpfen von Bund, Land und Kommune in die Arbeit engagierter Institutionen und Initiativen vor Ort. Was da bislang eher außer Acht gelassen wurde, seien die vielen kleinen privaten Projekte, so Melanie Blinzler. Die Geschäftsführerin des Präventionsrates Oldenburg (PRO) hatte sich unlängst mit Kollegin Nicole Wilke für einen neuen Weg der Unterstützung ausgesprochen und auch vor ihrem „Arbeitgeber“, dem Förderverein des Präventionsrates, dafür stark gemacht.

Da das PRO-Motto „Schau hin, sag was, tu was!“ nun mal auch für diesen zwischenmenschlichen Bereich gilt, wurde der Fonds rasch beschlossen und mit den Beiratsmitgliedern abgestimmt. „Solange sich Bürger dafür einsetzen, dass es zu Begegnungen zwischen Flüchtlingen, Neu-Ankommenden und hier längst Lebenden kommt, haben wir eine `soziale Versicherung´ für ein friedliches Miteinander“, so Blinzler. Der Fonds des Präventionsrats versetze nun auch einzelne Bürger in die Lage, Angebote für Flüchtlinge zu machen, heißt es.

Feste oder Strickabende

„Wir leisten so auch eine Unterstützung zur Willkommens- und Ankommenskultur“, sagt Blinzler – die wiederum liegt vor allem in den Händen der Bürger selbst. Ein privates „Welcome-Dinner“ mit Flüchtlingen im heimischen Wohnzimmer, ein Strickabend, Straßenfeste oder Theaterbesuche: Möglichkeiten zur Begegnung gibt es zahlreiche. Nur gibt es auch „viele, die sich gern engagieren möchten, aber noch nicht wissen, wie sie das anstellen sollen“, heißt es.

In beiden Fällen will der Präventionsrat helfen – schnell und unbürokratisch. Innerhalb von drei Wochen nach Anfrage folge ein persönlicher Kontakt, der Entscheid innerhalb des Beirats ob einer Förderung und schließlich die Überweisung oder eine Vermittlung. Danach könnten die Antragsteller schon beginnen, Flüchtlingen die Teilhabe an ihrem und damit dem gesellschaftlichen Leben in Oldenburg zu ermöglichen. „Die Menschen hier haben so viele Ideen, alle wollen helfen – dann muss man sie auch lassen“, sagt Beiratsmitglied Wilhelmina Cordes, „wenn Oldenburg das nicht schafft – wer dann?“


Weitere Informationen unter Telefon 2353611 und unter   www.praeventionsrat-oldenburg.de 
Berlin
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Sängerin Aus Delmenhorst
Sarah Connor freut sich über Baby Nummer vier

Mama und Papa sind „unendlich dankbar und überglücklich“, postet Connor auf Facebook. Der vierte Spross heißt Jax Llewyn.

Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Verfolgungsjagd Nahe Osnabrück
Unbekannte beschädigen auf Flucht drei Streifenwagen

Doe Polizei wollte einen Wagen kontrollieren. Dieser raste allerdings mit bis zu 150 Stundenkilometern davon.

Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Inga Tanzt Durch Oldenburg
Hilfe, wie finde ich einen Tanzpartner?

Auf der Suche nach dem perfekten Tanzkurs hat NWZ-Redakteurin Inga Wolter immer wieder von einem Problem gehört: wie schwierig es ist, einen Tanzpartner zu finden. In einem Serien-Spezial lesen Sie, wie man in Oldenburg und umzu den passenden Partner zum Walzen, Twisten und Abrocken finden kann.

Wittmund
63-Jähriger  bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Kreis Wittmund
63-Jähriger bei Unfall mit Zug schwer verletzt

Wieder hat es an einem Bahnübergang gekracht. Wie es zu dem Unfall gekommen ist, konnte die Polizei noch nicht sagen. Erst vor ein paar Tagen gab es einen ähnlichen Vorfall in Cloppenburg.

Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Interview Mit Markus Gertken
Schauspieler aus Cloppenburg zurzeit fast wöchentlich im TV

Heute lebt er in Berlin, aber seine Liebe zur Schauspielerei entdeckte Markus Gertken im Oldenburger Münsterland. An diesem Sonnabend ist er im ZDF zu sehen. Gertken hat NWZ-Redakteur Carsten Mensing erzählt, was ihn heute noch in die alte Heimat zieht.

Oldenburg
Zukunftsängste spielen   längst mit

Handball-Damen Des Vfl Oldenburg
Zukunftsängste spielen längst mit

„Es wird viel gemunkelt“, erklärt VfL-Spielerin Kim Birke. Dem Bundesliga-Standort Oldenburg droht 2018 das Aus, denn der Rückzug des Sponsors reißt große Lücken.

Oldenburg
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Junge Künstler Der Region
Kunstpreis geht an Gerrit Frohne-Brinkmann

Den Preis der Kulturstiftung der Öffentlichen Versicherungen Oldenburg erhält der Friesoyther in der Sparte Skulptur und Installation. Die Auszeichnung ist mit 8000 Euro dotiert.

Vom Leiden der Männer

Tabuthema Männergesundheit
Vom Leiden der Männer

Selbstüberschätzung und überholte Rollenbilder machen Männer krank. Ändern müssten sich gesellschaftliche Normen, sagt der Psychologe Thomas Altgeld im Gespräch mit NWZ-Redakteurin Lea Bernsmann. Aber nicht immer ist kranken Männern zu helfen.

Surwold/Ganderkesee
Schiff kracht gegen Brücke –  Mann aus Ganderkesee stirbt

Tödlicher Unfall Im Emsland
Schiff kracht gegen Brücke – Mann aus Ganderkesee stirbt

Das Führerhaus ist bei dem Unglück bei Surwold abgerissen worden. Ein Besatzungsmitglied steuerte das schwer beschädigte Schiff in einen Hafen. Der 60 Jahre alte Schiffsführer wurde so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus starb.