Stadtgeschichte:
Pekol-Halle muss in vier Wochen leer sein

Supermarktkette setzt Verein Räumungsfrist – FDP setzt auf Runden Tisch

Der Verein für Verkehrsgeschichte hält die Frist für zu kurz. Es stehen auch keine alternativen Räumlichkeiten für die Bus-Sammlung zur Verfügung.

Oldenburg Nach der Gerichtsentscheidung vom Donnerstag bleiben dem Verein für Verkehrsgeschichte nur noch vier Wochen, um seine historischen Fahrzeuge aus der ehemaligen Pekol-Halle zu räumen. „Unser Schreiben an den Verein ist raus. Die Frist endet zur Räumung am 22. März“, stellte Jochen Rehling, Projektentwickler bei Aktiv & Irma, am Freitag klar.

Der erste Senat des Oberlandesgerichts Oldenburg hatte am Donnerstag das Urteil im Rechtsstreit um den Verbleib der historischen Pekol-Busse in den Hallen auf dem ehemaligen Pekol-Gelände an der Alexanderstraße verkündet. Danach hat der Verein für Verkehrsgeschichte kein Recht, die Pekol-Busse weiter in den Hallen zu lagern (NWZ  berichtete).

Die Firma Aktiv & Irma als Grundstückseigentümer hatte dem Verein nach einem jahrelangen Streit die 4000 Quadratmeter große Fahrzeughalle gekündigt.

Eine Räumung in der gesetzten Frist hält Vereinsvorsitzender Hans-Joachim Luckau für ausgeschlossen. „Das geht schon aus logistischen Gründen nicht“, sagte er. Überdies gibt es auch noch keine neuen Räumlichkeiten für die 30 verbliebenen Oldtimer (unter anderem Feuerwehrwagen und denkmalgeschützte Pekol-Busse).

Die Stadtverwaltung hatte bereits im vergangenen November der Politik mitgeteilt, dass keine geeigneten Räumlichkeiten zur Unterbringung der Bussammlung zur Verfügung gestellt werden könnten.

Nun soll ein „Runder Tisch“ letzte Anstrengungen unternehmen, das Pekol-Museum zu retten. Auf Antrag des FDP-WFO-Fraktionsvorsitzenden Hans-Richard Schwartz hat der Kulturausschuss in dieser Woche die Einrichtung des Gremiums beschlossen.

Vertreter von Politik und Verwaltung sowie des Vereins für Verkehrsgeschichte sollen sich gemeinsam Gedanken machen, wie es weitergehen kann. Hans-Richard Schwartz: „Wir wollen die Kräfte bündeln. Vielleicht gelingt es noch mit gemeinsamer Anstrengung, die stadtgeschichtlich einzigartige Sammlung für Oldenburg zu retten.“ Schon in naher Zukunft müsse der Runde Tisch daher tagen.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  peku1 26.02.2013, 16:39:04
Eigentlich ist es schade was dort gerade passiert! Es ist einmalig in Deutschland, in Oldenburg gibt es noch die Pekolhallen, in diesen Hallen wurden die Pekolbusse konstruiert gebaut und gewartet. Es gab viele Patente die heute noch gültig sind, die hier in den Hallen erdacht wurden. In anderen Städten hat man die Produktionshallen abgerissen. Hier in Oldenburg stehen sie noch, sogar noch mit Fahrzeugen die in den Hallen gebaut wurden!
Soll das alles Geschichte werden? In 20 Jahren fragt man warum hat man nicht!! Aber dann ist es zu spät und auf den Parkplatz der für die Hallen errichtet wurde, kann man ein Bild aufhängen aber für eine Ausstellung ist es dann zu spät. Peku1

  peku1 26.02.2013, 12:44:12
Wenn man keine Ahnung hat soll man sich informieren was richtig ist
schon mal mit 30Lkw´s und 20Pkw´s umgezogen und was ist angeboten worden und wo?
Es ist eine Privatfehde das stimmt, aber vom Baustellenleiter der die Fahrzeuge schon vor 5 Jahren aus den Hallen haben wollte. damals war noch gar nicht die Rede von Aktiv. Die nutzt er jetzt dafür was er damals nicht geschafft hat.
Der Streit fing an mit dem Mietvertrag, ging weiter mit dem Verlassen der vorderen Halle. Das sollte passieren, wenn das Dach der hintern Halle instand gesetzt worden ist. Wofür es auch einen Termin gab. Aktiv sollte das Dach abdecken, was die Stadt bezahlt hätte, dann die Unterkonstruktion reparierten sollen und der Verein hätte die neue Dacheindeckung bezahlt. Aber es ist nichts passiert. Danach ist alles Eskaliert.
Aktiv war damals damit einverstanden das die Fahrzeugsammlung in den Historischen Hallen bleibt. Es hätte wenn man gewollt hätte, eine Lösung für den Schreit gefunden werden können, ohne Gericht! Es haben mehrere Personen und auch der Bürgerverein und Mitglieder vom Rat versucht Ohne Ergebnis
Jetzt ist die Frage wer lässt sich wovor spannen??
peku1
  Jule1205 23.02.2013, 10:23:35
Seit 2 Jahren ist es bekannt!

Seit 2 Jahren wissen die "Betreiber", dass die Halle geräumt werden soll. Es wurde eine Ausweichmöglichkeit angeboten. Von dort aus, hätten die Betreiber weiter etwas 100% geeignetes suchen können.

Ich halte das Ganze mittlerweile für eine Privatfehde/Privatrachefeldzug eines Einzelnen, der keine Entscheidungen akzeptieren kann. Auf Kosten des Vereins.

Die Kündigung wurde früh genug ausgesprochen, Ersatz angeboten, immer wieder Fristverlängerungen hingenommen...aber irgend wann ist nun mal Schluß.

Das sich jetzt die Presse auch noch vor den Karren spannen läßt, ist wirklich lachhaft!

Über den Autor

Rainer Dehmer

Oldenburg
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2106
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Mehr zu diesem Thema

Mehr zu ...

Ort des Geschehens

Weitere Artikel aus oldenburg
article
1152303c-7d01-11e2-bb36-ddd67d738ea9
Stadtgeschichte
Pekol-Halle muss in vier Wochen leer sein
Der Verein für Verkehrsgeschichte hält die Frist für zu kurz. Es stehen auch keine alternativen Räumlichkeiten für die Bus-Sammlung zur Verfügung.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/wirtschaft/pekol-halle-muss-in-vier-wochen-leer-sein_a_2,0,1970234771.html
23.02.2013
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2011-2013/Produktion/2013/02/23/OLDENBURG/6/Bilder/1_20090628_1161602h--600x332.jpg
Wirtschaft,Stadtgeschichte
Wirtschaft

Stadt Oldenburg

Neubauten

Günstiger Wohn(t)raum für alle

Oldenburg Auf städtischen Flächen sollen in Mehrfamilienhäusern 20 Prozent der Wohnungen einkommensschwachen Mietern vorbehalten sein. Bei privaten Investoren beträgt die Quote vier Prozent.

nwzonline.de

Neubauten

Günstiger Wohn(t)raum für alle

Oldenburg Auf städtischen Flächen sollen in Mehrfamilienhäusern 20 Prozent der Wohnungen einkommensschwachen Mietern vorbehalten sein. Bei privaten Investoren beträgt die Quote vier Prozent.

Politik

Treffen Mit Stromkonzernen

Gabriel strebt sanfte „Kohle-Wende“ an

Berlin Der Druck ist groß: Wirtschaftsminister Gabriel muss eine Lösung für weniger Kohlendioxid aus Kohlekraftwerken finden. Kann er den Betreibern Zugeständnisse beim Klimaschutz abtrotzen?

Kommentare der Redaktion

Meinungen

Grünen-Parteitag

Kurskorrektur

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Atomverhandlungen

Kardinalfehler

von Friedemann Diederichs, Büro Washington
Friedemann Diederichs, Büro Washington

Grünen-Parteitag

Der Biss fehlt

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Obamas Einwanderungspolitik

Handlungsfähig

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Rot/Rot/Grün in Thüringen

Teure Versprechen

von Andreas Herholz, Büro Berlin
Andreas Herholz, Büro Berlin

Fracking unter Auflagen erlaubt

Wachsam sein

von Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff
Hermann Gröblinghoff

Ansturm auf Rente mit 63

Fehlkonstruktion

von Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin
Rasmus Buchsteiner, Büro Berlin

Sport

Paukenschlag Beim Vfb

Veh tritt zurück und stürzt Schwaben ins Chaos

Stuttgart Veh ist nach dem 0:1 gegen den FC Augsburg beim Bundesliga-Tabellenletzten VfB Stuttgart völlig überraschend zurückgetreten – nach nur 146 Tagen im Amt. Der VfB steht jetzt ohne Trainer und ohne Sportchef da.

Lokalsport

Lokalsport

Regionalkarte

Nordderby Hamburg schlägt Bremen mit 2:0

HamburgErst zum Schluss fielen die Tore in einer niveauarmen Partie. In der 84. Minute traf Rudnevs für die Hamburger. In der Nachspielzeit sorgte ein Eigentor von Werder-Schlussmann Wolf für die Entscheidung.

Wirtschaft

Geschäftsklimaindex Stark Verbessert

Stimmung überraschend aufgehellt

München Internationalen Konflikten und Konjunktursorgen zum Trotz: Die Unternehmen in Deutschland blicken erstmals seit Monaten wieder zuversichtlicher in die Zukunft.

Kultur

Vereinbarung

Bern tritt Gurlitt-Erbe an

Berlin Jetzt ist es offiziell: Das Kunstmuseum Bern tritt das umstrittene Erbe des Münchner Kunstsammlers Cornelius Gurlitt. Bilder, die unter NS-Raubkunstverdacht stehen, sollen aber zunächst in Deutschland bleiben.

Termine & Tickets

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Ein Großer Kenner Des Menschlichen Maarten ’t Hart wird 70

AmsterdamIn seinem heimatlichen Königreich hinter den Deichen wird das Multitalent ’t Hart von vielen als herausragender Vertreter der niederländischen Gegenwartsliteratur gewürdigt. Für manch einen ist der Autor aber auch eine Art Nestbeschmutzer.

Panorama

Erklärungsnot

US-Polizisten erschießen Zwölfjährigen

Cleveland Zwei Polizisten werden zu einem Spielplatz gerufen, wo ein Zwölfjähriger mit einer Waffe herumspielt. Dass es sich dabei um eine Attrappe handelt, wissen die Beamten nicht. Einer von ihnen gibt tödliche Schüsse auf den Jungen ab.

Das Letzte

Das Letzte

Erstmals Seit 13 Jahren Frau startet ins All

BaikonurEine Italienerin, ein Russe und ein US-Amerikaner sind unterwegs zur Raumstation ISS. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst gibt seiner Nachfolgerin gute Wünsche mit auf die Reise.

Am Puls Der Stadt Streetworker kennen keine No-go-Areas

BerlinIhren Arbeitstag verbringen sie auf Parkplätzen, in Einkaufszentren und Hinterhöfen. Streetworker kümmern sich um Jugendliche, Obdachlose und Drogenabhängige. Wer hier unterwegs ist, erlebt viele traurige Geschichten. Doch er kennt die Stadt auch mit all ihren Facetten.

Digitale Welt

„regin“

Spionage-Software spähte jahrelang Firmen aus

Berlin Es gibt viele Computer-Schädlinge – doch nur wenige tarnen sich so gut wie das neu entdeckte Spionage-Programm „Regin“. Es soll jahrelang unter anderem Betreiber von Telekom-Netzen ausgespäht haben. Experten vermuten dahinter staatliche Auftraggeber.

Minijobs Und Mehr Uber will Taxi-Markt reformieren

Berlin/MadridUber hat Reformvorschläge für die deutsche Taxibranche vorgelegt: eine Ortskenntnisprüfung sei nicht mehr nötig, fordert der Vermittler. In Madrid kommt es unterdessen zu Angriffen auf einen Uber-Fahrer.

Kunterbunte Candy-Party Wie hält man einen Hype am Leben?

LondonBunte Süßigkeiten auf dem Smartphone-Bildschirm herumzuschieben, kann überraschend süchtig machen. Das wissen Fans der „Candy Crush Saga“. Mit einer Fortsetzung will Hersteller King dem „Farmville“-Schicksal entgehen. Und schickt dafür einen Riesenbären auf die Themse.

Reise

Weihnachtsmärkte Im Norden

Glühwein-Saison ist eröffnet

Hannover Glühweinstände, dekorierte Buden und beleuchtete Innenstädte – in Niedersachsen und Bremen öffnen in dieser Woche die Weihnachtsmärkte. Die Städte versuchen ihre Gäste mit Attraktionen und Superlativen zu locken – eine Reise durch den Norden.

Skifahren Mit Sonnenaufgang Die frühen Pistenvögel

BerlinAls Erster auf die Piste und vor allen anderen Skifahren einsam den Hang hinabwedeln, ist ein besonderes Vergnügen. Viele Skigebiete bieten deshalb spezielle Aktionen für Frühaufsteher an - mit Bergfahrt, Abfahrt und Frühstück.

Motor

Autopreise

Ärzte fahren die teuersten Schlitten

Heidelberg Unterwegs auf großem Reifen: Auch Steuerberater und Rechtsanwälte leisten sich gerne wertvolle Wagen. Andere Berufsgruppen geben weitaus weniger für ihre Autos aus.

Wettbewerb Tesla plant Batteriefabrik in Deutschland

BerlinDaimler hat gerade das Aus der einzigen Batteriezellenfabrik für Elektroautos in Deutschland angekündigt. Tesla-Chef Elon Musk hält das für einen Fehler - er will hierzulande selbst in einigen Jahren eine Batteriefabrik errichten.

Mehr zu den Themen ...