• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • LocaFox
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
NWZonline.de Region Stadt Oldenburg Wirtschaft

„Radweg schlicht zu gefährlich“

NWZonline {{SHARING.setTitle("Straße oder Radweg – was ist hier gefährlicher?")}}

Bremer Heerstraße In Oldenburg:
Straße oder Radweg – was ist hier gefährlicher?

Oldenburg Völlig unbemerkt von der Öffentlichkeit hat die Stadtverwaltung die Radwegebenutzungspflicht auf der Bremer Heerstraße zwischen Dählmannsweg und Herrenweg aufgehoben. Das bestätigte Stadtsprecherin Denise Hollas. Grund: Die viel zu schmalen Wege an der Haupteinfallstraße rechtfertigen die Benutzungspflicht nicht. Die Änderung der Beschilderung wurde bereits in Auftrag gegeben. Zu der Frage, warum die Stadt die Änderung nicht kommuniziert hat, hieß es, man würde es lieber sehen, wenn die Radler weiter den Radweg benutzen würden.

Den Stein ins Rollen gebracht hat der Osternburger Carsten Jacobs, der sich seit Jahren darüber ärgert, dass er den schmalen Radweg benutzen muss. Er verfolgte die Berichterstattung der NWZ  über den geplanten Ausbau der Bremer Heerstraße. Verkehrsplaner Dr. Norbert Korallus hatte berichtet, dass der Zustand der Radwege auch nach dem Ausbau gerade das Mindestmaß erreiche. Jacobs schrieb der Stadt: Wenn das so sei, wäre die Pflicht beim jetzigen Zustand erst recht nicht zu halten.

Die Verwaltung gab ihm Recht. Hintergrund ist die rechtliche Lage; dem Gesetz nach sind Radler immer berechtigt, auf der Fahrbahn zu fahren. Nur wenn eine Gefahrenlage besteht, kann die Nutzung eines Radwegs angeordnet werden – doch der muss bestimmte Anforderungen erfüllen. Tut er das nicht, gibt’s keine Pflicht. Auch nicht auf Hauptverkehrsstraßen.

Jacobs hält den dortigen Radweg für gefährlich: „Wenn ich dort fahre, muss ich wegen parkender Autos zwischen Fahrbahn und Radweg Abstand halten – falls mal eine Tür aufgeht. Aber dann bin ich auf dem Gehweg, wo ich auch nicht hin darf.“ Zudem sei das Fahren auf dem Asphalt der Fahrbahn bequemer für Radler. Und: „An Ampelkreuzungen bin ich auf der Fahrbahn schneller, weil Autofahrer längere Grünphasen haben, beim Linksabbiegen habe ich maximal eine Rotphase.“ Er hat Hoffnungen, dass ihm viele Radfahrer folgen: „Je mehr auf der Fahrbahn fahren, desto mehr geraten wir ins Bewusstsein der Kraftfahrer – die fahren dann grundsätzlich vorsichtiger und damit langsamer auf den Straßen“, meint er.

Polizeisprecher Mathias Kutzner bestätigt, dass die Pflichtaufhebung rechtlich alternativlos ist. Dennoch sei die Polizei besorgt: Als Hauptverkehrsader sei die Straße von den frühen Morgenstunden bis in den späten Abend stark befahren. Laut Kutzner habe eine bundesweite Untersuchung 2011 gezeigt, dass 86 Prozent der Radfahrer weiterhin den Radweg benutzen, auch wenn sie es nicht müssten. Kutzner sagt: „Ich persönlich fahre fast jeden Tag mit dem Fahrrad sieben Kilometer zur Arbeit. Ich gehöre ebenfalls zu diesen 86 Prozent und fühle mich auf den bestehenden Radwegen sehr viel sicherer als auf der Fahrbahn. Ich empfehle auch meinen Kindern, weiterhin die Radwege zu benutzen.“

Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Schlechte Gagen In Oldenburg
Politik über niedrige Bezahlung am Staatstheater überrascht

Das Ensemble am Staatstheater ist unterbezahlt. Das gibt selbst Intendant Christian Firmbach zu. Vom schmalen Gehalt könnte man in einer teuren Stadt wie Oldenburg nicht leben, sagt Schauspielerin Lisa Jopt. Und Oldenburgs Kulturpolitiker können nur hilflos zusehen.

Langeoog/Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Langeoog Und Wangerooge
Ärger um Aufräumaktion nach Ü-Eier-Schwemme

Erst das Vergnügen, dann die Arbeit: Die auf Langeoog angespülten Überraschungseier und Lego-Figuren sorgten international für reichliche Vergnügen. Das finanzielle Nachspiel ist weniger lustig für die Inselbewohner.

Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Bombenalarm Bei Mercedes In Bremen
25-Pfund-Granate auf Werksgelände gesprengt

Der Fund einer 25-Pfund-Granate sorgte in der Hansestadt für Aufregung. Am frühen Abend wurde die Bombe kontrolliert gezündet.

Ofenerdiek/Ohmstede
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

Ärger Um “verdichtete Bebauung“
Widerstand gegen Neubauten in Oldenburg

In Oldenburg wird es eng: Wer bauen will, der muss kreativ sein und jeden freien Platz nutzen. Doch nicht jeder Nachbar hat Verständnis für die Pläne der Bauherren. Am Neusüdender Weg und am Heisterweg formiert sich Widerstand.

Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Vermisste Aus Stadland
Wer hat diese Frau gesehen?

Eine 38-Jährige aus Stadland ist verschwunden. Die geistig behinderte Frau ist auf Medikamente angewiesen. Zuletzt wurde sie in Nordenham gesehen.

Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Blutige Tragödie In Oldenburg
Vater getötet – Sohn zu langer Haft verurteilt

Viel Alkohol war im Spiel und sehr viel aufgestaute Wut. Vater und Sohn gerieten aneinander. Der Sohn prügelte brutal auf den Vater ein, der an den Verletzungen starb. Nun bekam der junge Mann für seine Tat die Quittung.

Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Eskalierter Streit In Friesoythe
23-Jähriger mit Messer verletzt

Auf offener Straße haben sich zwei Männer am Donnerstagnachmittag in Friesoythe gestritten. Aufgrund gleich mehrerer Notrufmeldungen tappte die Polizei erst im Dunkeln.

Tossens
Die    (fast) unsichtbare  Großbaustelle

Center Parcs In Tossens
Die (fast) unsichtbare Großbaustelle

Die Center-Parcs-Kette aus den Niederlanden investiert 6,1 Millionen Euro in den Umbau des Parks in Tossens. Der Zeitplan ist eng. Trotzdem hat die Kette etwas zu verschenken.

Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Rassistischer Überfall In Bremen
14-jährige Schülerin wird getreten und geschlagen

Die Polizei vermutet einen fremdenfeindlichen Hintergrund. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht jetzt nach Zeugen.