NWZonline {{SHARING.setTitle("Runde Sache für Kultur")}}

AUSSCHUSS:
Runde Sache für Kultur

OLDENBURG Begehrlichkeiten für den alten Ringlokschuppen am Bahnhof gibt es viele. „Das ist doch ein sehr interessantes Gebäude“, meinte eine Bildende Künstlerin Dienstagabend am Rande der Sitzung des Kulturausschusses im VHS-Speicher.

Die Politiker diskutierten vornehmlich die Frage, inwieweit man einem Eigentümer – in diesem Fall der EWE – vorschreiben könne, was er mit seinem Gebäude zu tun habe. Nun soll Kulturdezernent Martin Schumacher als Diplomat bei der EWE ausloten, inwieweit das Unternehmen überhaupt zu Gesprächen mit der Stadt über die weitere Verwendung des ringförmigen Gebäudes in der Nähe des Bahnhofs bereit ist.

Ausgelöst worden war die Diskussion durch einen Dringlichkeitsantrag von Bündnis 90/Die Grünen, in dem befürchtet wurde, das Gebäude könne abgerissen werden. Kulturdezernent Martin Schumacher wies darauf hin, dass die EWE inzwischen öffentlich erklärt habe, dass das Gebäude erhalten bleibe (die NWZ berichtete). „Wir haben keinen Grund daran zu zweifeln, dass das Unternehmen sich daran hält.“

Dennoch bekräftigten die Ratsherren Sebastian Beer und Krister-Benjamin Schramm namens ihrer Fraktion die Forderung nach einem runden Tisch, der über die Zukunft des Schuppens verhandeln solle. Favorisiert wurde von ihnen eine kulturelle Lösung, wie in ihrem Antrag ausgeführt.

Der ringförmige Lokschuppen wurde 1895 erbaut. Um den Schuppen hatte sich in den vergangenen Jahren niemand gekümmert. Er drohte ebenso zu verfallen wie der benachbarte rechteckige Lokschuppen. Zuvor waren zeitweise von möglichen Investoren Pläne für die Einrichtung einer Discothek präsentiert worden, die dann aber nie verwirklicht wurden.

Im Ausschuss machten sich die SPD-Ratsfrauen Ursula Burdiek und Jutta Bohne für das Anberaumen eines Ortstermins im Ringlokschuppen stark, allerdings – wegen des unwegsamen Geländes – erst bei besserer Witterung im Mai, Juni oder Juli.

Ausschussvorsitzender Hans-Richard Schwartz (FDP) räumte ein, dass bei der EWE andere Maßstäbe zu gelten hätten als bei Privateigentümern. Er war aber mit Kulturdezernent Martin Schumacher der Auffassung, es wäre doch wohl schwierig einen runden Tisch zu fordern, wenn womöglich der Eigentümer keinen Beratungsbedarf habe. Schließlich gebe es bei der EWE etwa auch eine Stiftung, die in vielen kulturellen Bereichen aktiv sei. Auch CDU-Ratsherr Heinz Harzmann räumte zunächst einmal dem Eigentümer das Recht ein, Pläne für den Ringlokschuppen zu entwickeln.

Die EWE hatte das 2500 Quadratmeter große Grundstück im Dreieck zwischen Pferdemarkt, Donnerschweer Straße und Schienen samt Gebäude von der Bahn gekauft.

Berlin
Bild zur News: Max Kruse schießt Werder zum Sieg

Berlin Vs. Bremen 0:1
Max Kruse schießt Werder zum Sieg

Wichtige Punkte gegen den Abstieg: Mit einer couragierten Leistung bezwangen die Bremer den hohen Favoriten. Der lange verletze Stürmer Max Kruse machte das goldene Tor.

Dötlingen
Bild zur News: RTL-Bauern gehen mit Schlägern auf die Weide

Uwe Und Iris Abel
RTL-Bauern gehen mit Schlägern auf die Weide

Das durch die Sendung „Bauer sucht Frau“ bekannt gewordene Paar hat seine „Bauerngolf“-Ideen vorgestellt. Das Spiel stammt aus den Niederlanden – und soll gar nicht so schwer zu lernen sein.

Bürgerfelde
Bild zur News: Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Stadtentwicklung
Tage der Oldenburger Jugendherberge sind gezählt

Eine Sanierung des Gebäudes an der Alexanderstraße wäre zu teuer. An der Straßburger Straße entsteht deshalb ein Neubau.

Oldenburg/Oslo
Bild zur News: Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Kommentar Zu Friedensnobelpreis
Zeichen für die mutigen Friedensstifter

Das Ende dieses blutigen und brutalen Bürgerkriegs in Kolumbien ist alles andere als ein Selbstläufer. Dass Präsident Juan Manuel Santos jetzt den Friedensnobelpreis erhielt, sollte all jenen Mut geben, die versuchen, Frieden zu stiften, findet NWZ-Politikredakteurin Stefanie Dosch.

Oldenburg
Bild zur News: Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Anhängerdach Verloren
Mehrere Fahrzeuge auf Huntebrücke beschädigt

Das Metalldach war laut Polizei nicht richtig gesichert, löste sich auf der Brücke und beschädigte mehrere nachfolgende Fahrzeuge. Die vorläufige Schadenssumme beläuft sich auf rund 20.000 Euro.

Oldenburg
Bild zur News: 30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

Nwz öffnet Türen
30 Minuten Albtraum im Kellerlabyrinth

In totaler Dunkelheit durch unbekanntes Terrain? Schwer bepackt in extremer Hitze? Ruhe bewahren, wenn Sirenen heulen und Menschen schreien? Für die Kräfte der Oldenburger Feuerwehren nur ein weiterer Tag bei der Arbeit.

Oldenburg
Bild zur News: Lost im Geschenke-Dschungel

Tussiblog Bonny & Claudia
Lost im Geschenke-Dschungel

Das erste Weihnachten mit Mirko steht an! Geschenketechnisch ist das für ein Pärchen eine knifflige Angelegenheit, findet Claudia. Eine „Totenkopfschale“ für ihren Freund? Ein Kissen in Form einer Schinkenkeule? Ein „Wüsten von oben“-Bildband? Alles furchtbar! Und was Mirko ihr wohl schenkt...?

Streek
Bild zur News: Filialen  schließen im Januar

Aldi-Markt In Streek
Filialen schließen im Januar

Die bisherigen Filialen sollen im Markt auf der Schützenwiese zusammengelegt werden. Kündigungen soll es nicht geben.

Brake/Berlin
Bild zur News: Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Kein Bieter Gefunden
Null Interesse an Braker Bahnhof bei Versteigerung

Der Bahnhof stand Freitagnachmittag bei einem Mindestgebot von 98.000 Euro in Berlin zur Versteigerung an. Dem Werben des Auktionators erlag allerdings keiner der rund 150 potenziellen Käufer.