Vortrag:
Sicherheitslücken bei Ozeanriesen

Experte für Evakuierungen von Fahrgastschiffen spricht bei Herrenabend der Schiffergesellschaft

Die hohe Zahl von mehr als 100 Anmeldungen zeige das Interesse an dem Vortrag, sagte Erich Lechner vom Vorstand der Schiffergesellschaft. Auch Jung-Mitglieder waren gekommen.

Oldenburg Kreuzfahrten stehen bei Urlaubern hoch im Kurs. Immer mehr und größere Schiffe sind im Einsatz.

Die Zahl der Unglücke sei im Vergleich zu anderen Verkehrsträgern zwar gering, berichtete Tim Meyer-König beim traditionellen Herrenabend der Schiffergesellschaft. Doch bei der Sicherheit steht es nach den Worten des Geschäftsführers der Flensburger Firma „Traff-Go HT“ nicht zum Besten.

Der Experte für Evakuierungen sieht bei den Sicherheitskonzepten für Fahrgastschiffe einen Unterschied zwischen Theorie und Praxis. In aufwendigen Simulationen entwirft Meyer-Königs Firma Pläne, wie Tausende Passagiere eines Ozeanriesen auf hoher See von Bord geholt werden könnten.

Die Frage eines Zuschauers „Wo bleibt bei den Analysen der Faktor Mensch?“ beantwortete Meyer-König entwaffnend offen: „Das genau ist der Knackpunkt. Dass sich Menschen in Krisenfällen anders verhalten als erwartet, wird ausgeblendet.“

Der studierte Schiffbauer wirft der Industrie vor, Rettungskonzepte für den Notfall vor allem als Kostenblock zu sehen. So sei zum Beispiel das Personal auf den Schiffen vielfach unzureichend geschult („fängt bei Verständigungsschwierigkeiten an“). Er habe gehofft, dass durch das Unglück der „Costa Concordia“ , bei dem 2012 vor der Insel Giglio im Mittelmeer 32 Menschen starben, ein Umdenken beginne. Die internationalen Standards reichten jedoch weiterhin nicht aus.

Meyer-König sprach auf Einladung des Vorstands der Oldenburger Schiffergesellschaft von 1574 vor mehr als 100 Teilnehmern. Erich Lechner vom Vorstand des Traditionsvereins begrüßte besonders die Besucher am „Jugendtisch“. Die jungen Gäste gehörten zu den rund 40 Studentinnen und Studenten, die Ende Oktober an einem „Speed Dating“ des Vereins teilgenommen hatten. Mitglieder der Schiffergesellschaft stellen sich dabei als Mentoren zur Verfügung.

Leserkommentare

Kommentieren Sie diesen Artikel
  tmk 10.11.2015, 08:14:14
Ich danke der OSGO für die Einladung zu diesem Herrenabend, muss allerdings der hier dargestellten Version widersprechen. Es scheint leider ein Phänomen des Themas zu sein, dass es in den Medien häufig sehr einseitig und reißerisch dargestellt wird. Die vermeintliche Katastrophe verkauft sich am besten.

Es ist allen Beteiligten der maritimen Industrie bekannt und bewusst, dass die Evakuierung auf See eine sehr große Herausforderung darstellt. Dies liegt ganz einfach an den unwirtlichen Bedingungen, die dort herrschen können. Dies wurde im Rahmen des Vortrags eingehend beleuchtet und ist auch in den entsprechenden Kreisen unumstritten. Es gibt allerdings keine "Sicherheitslücken bei Ozeanriesen" und die Qualität der Sicherheit steht anderen Bereichen (Flugzeuge, Gebäude...) in nichts nach.

Von Seiten der Regelgebung und den Entwerfern werden sehr hohe Anforderungen gestellt um sichere Randbedingungen für den Betrieb eines Schiffes zu schaffen. Technik kann versagen und es liegt auch in der Natur des Menschen, dass er Fehler macht. Es geht sicherlich immer besser, daran arbeiten wir, doch zu folgern, dass es in diesem Bereich "Lücken" gibt ist schlichtweg falsch.

Tim Meyer-König

Über den Autor

Christoph Kiefer

Redaktionsleitung
Redaktion Oldenburg
Tel.: 0441 9988 2101
Fax: 0441 9988 2109

Artikel

Mehr zu ...

Newsletter

Das Team vom NWZonline Newsletter Mittwochmittag
Jeden

Mittwochmittag

die wichtigsten Wirtschaftsmeldungen der Region.
article
763122e4-86ca-11e5-8de8-da68c477e8c2
Vortrag
Sicherheitslücken bei Ozeanriesen
Die hohe Zahl von mehr als 100 Anmeldungen zeige das Interesse an dem Vortrag, sagte Erich Lechner vom Vorstand der Schiffergesellschaft. Auch Jung-Mitglieder waren gekommen.
http://www.nwzonline.de/oldenburg/wirtschaft/sicherheitsluecken-bei-ozeanriesen_a_6,0,98740573.html
10.11.2015
http://www.nwzonline.de/rf/image_online/NWZ_CMS/NWZ/2014-2016/Produktion/2015/11/10/OLDENBURG/6/Bilder/OLDENBURG_4_e9ee21d9-1c04-42c7-b1be-e78bbfbef05a--600x273.jpg
Wirtschaft,Vortrag
Wirtschaft

Stadt Oldenburg

Vorfall In Oldenburg

Betrüger stehlen Bagger und Radlader vom Bau

Oldenburg Die unbekannten Täter gaben sich auf der Baustelle als Mitarbeiter aus und luden die Fahrzeuge auf einen weißen Mercedes Transporter. Es entstand ein Schaden von mehreren zehntausend Euro. Die Polizei sucht Zeugen.